Ruthe(jd).Die erste Herren des FC Ruthe behauptet durch den 3:0 Sieg gegen den TuS Lühnde den dritten Tabellenplatz in der 1.Kreisklasse A, verpasste aber durch eine bessere Chancenauswertung die 100 Tore- Marke (jetzt 97). Bereits in der ersten Halbzeit stand das Ergebnis fest, das Team von Trainer Udo Drescher war spielbestimmend und ging bereits nach sechs Minuten durch Adam Pekerun mit 1:0 in Führung. Adam Pekerun zeigte sich dabei engagiert und aufmerksam in der Offensive, staubte nach einem Eckstoß und Abpraller aus fünf Metern ab. Im Anschluss setzte sich Tobias Scheel mehrfach gegen die gegnerischen Abwehr durch, patzte aber im Torabschluss und verfehlte das Tor nur knapp (13., 17.). Die Ruther behaupteten sich nicht nur gegen die in der Defensive geforderten Lühnder, sondern erhöhten durch Steven Fortak auch verdient auf 2:0. Fortak schaltete nach einer Flanke und schlechter Abwehr am schnellsten, traf aus 13 Metern unhaltbar in den Winkel (21.). Lühnde hatte im ersten Durchgang keine einzige Torchance zu verbuchen, zeigte sich nach einem Ruther Eckstoß durch Tim-Dominic Kuijpers auch noch zu unkonzentriert. Adam Pekerun besorgte mit einem Kopfball aus acht Metern bereits nach 40 Minuten den 3:0 Endstand. Deutlich verbessert kam der TuS zur zweiten Halbzeit aus der Kabine, ballsicherer und engagierter forderten sie zwar die Ruther Hintermannschaft, doch echte Torchancen sprangen auch dabei für sie nicht heraus. Nach seiner Verletzungspause zeichnete sich Libero Björn Schnabel in der Ruther Abwehr für die nötige Sicherheit aus. Leichtfertig sprangen die Ruther Stürmer mit ihren wenn auch nur noch wenigen Chancen um. In der 51. Minute. legte sich Tim-Dominic Kuijpers den Ball am Lühnder Torwart Heiner Kasper vorbei, wartete aber zu lang mit dem Torschuss, Kasper konnte im 2.Versuch retten. Der eingewechselte Timo Hanse spitzelte den Ball 25 Metern vor dem TuS-Tor an drei Gegenspielern vorbei, schloss aber aus 17 Metern zu überhastet über das Tor ab (62.). Zwei Mal hätte Tim-Dominic Kuijpers nach Angriffen besser quergespielt auf seine besser postierten, im Strafraum frei stehenden Mitspieler, anstatt aus spitzem Winkel selbst aufs Tor zu schießen (66., 73.). Lühndes Sebastian Hennies sah in der 78. Minute die Gelb-Rote Karte, doch auch in Unterzahl blieben die Lühnder bissig in den Zweikämpfen, während die Ruther zu viele Fehlpässe im Aufbauspiel produzierten. Die letzte Ruther Torchance hatte Björn Schnabel mit einem Freistoß aus 17 Metern, Lühndes ansonsten souveräner Torwart Heiner Kasper parierte auf der Linie (87.). Das Team von Udo Drescher hat sich zum Saisonfinale zum Ziel gesetzt, den dritten Tabellenrang zu verteidigen, am Pfingstwochenende bleiben alle Teams spielfrei, Zeit für die angeschlagenen Spieler, sich aus zu kurieren.

Ruther Reserve
Matchwinner beim 1:0 Sieg der Ruther Reserve gegen die Leistungsklassenreserve des SV Schellerten war Oldie Jörg Drescher mit seinem Kopfballtor des Tages in der 75. Minute. Im Kellerduell zwischen dem 13. und 12. hatten die Gäste allerdings die klareren Torchancen im ersten Durchgang. Dabei spitzelte zwei Mal Verteidiger Jörg Drescher den Ball aus der höchst brenzligen Gefahrensituationen vor den einschußbereiten Gegenspielern (17., 39.). In der 24. Minute hatten die Ruther Glück, nach einem Fehlpass traf Schellertens Björn Markus aus 18 Metern nur die Latte. Durch ständig wechselnde Mannschaftsaufstellungen in den letzten Spielen, mussten sich die Ruther im Zusammenspiel erst finden, nur selten ergaben sich ihnen gelungene Spielzüge, die auch gefährlich wirkten. Marek Pietruschka aus kurzer Distanz (32., 38.) und Christian Kelm von der Strafraumlinie (35.) hätten mehr aus ihren Möglichkeiten machen können. Deutlich offensiver agierten beide Teams in der zweiten Halbzeit. Die Ruther hatten den besseren Start erwischt, doch Heiko Rosemeier, Frank Deiters und Alexander Altenburg zeigten Nerven beim Torschuss. Schellerten kam besonders zum Spielende stärker auf, in der 67. Minute lenkte FC-Torwart Felix Kirchhoff einen Freistoß aus 18 Metern mit den Fingerspitzen über die Latte, klärte danach zwei Mal beim Herauslaufen vor den SV-Stürmern. Karsten Fettes Freistoß in der 75. Minute platzierte Jörg Drescher mit Kopfball aus 13 Metern unhaltbar unter die Latte zum vierten Saisonsieg. Die spannende Schlussphase spielten die Ruther in Unterzahl, Karsten Fette sah wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (82.). Der FC verteidigte den knappen Vorsprung engagiert, Torsten Bäte hätte kurz vor Schluss sogar noch erhöhen können, allein vorm Gästekeeper brachte er den Ball aus neun Metern aber nicht unter.

Altherren
Die Entscheidung um den zweiten Aufstiegsplatz in der Altherren 1. Kreisklasse A bleibt weiter spannend. Nach dem 5:1 Sieg bei der SG Düngen/Heinde hat der FC Ruthe mit 29 Punkten die Nase noch vor der SG Adensen/Wülfingen (27), die ihr Spiel gegen den Tabellenvierten SV Türc Gücü Hildesheim mit 8:3 gewannen. Der SV (23) ist damit aus dem Aufstiegsrennen. Erst kurz vor Spielbeginn entschieden sich die Gastgeber der SG Düngen/Heinde für den Anpfiff gegen die Ruther, waren sie zunächst nur zu neunt, später zu zehnt dem FC entgegen getreten. Die Ruther zeigten sich zwar dominant auf dem Spielfeld, sahen sich aber einen technisch starken Gegner gegenüber, der auch in Unterzahl kontergefährlich blieb. Zwei Mal musste Ruthes Torwart Lutz Kirchhoff eingreifen, blieb sonst aber nur selten geprüft. Der Schlussmann der SG dagegen war deutlich mehr beschäftigt, hielt zunächst mit Glanzparaden seinen Kasten bei Torchancen von Frank Neumann, Jörg Drescher und Holger Algermissen sauber. Kai-Uwe Rohde traf nach einer Flanke nur die Latte (19.). Geduldig spielten die Ruther ihre Angriffe zu Ende, in der 21. Minute besorgte Frank Neumann per Kopfball nach Flanke von Jörg Drescher die Ruther Führung, die bis zum Seitenwechsel Bestand hatte. In der zweiten Halbzeit hatten die Ruther trotz starken Gegenwindes die besseren Strafraumsituationen. Frank Deiters wurde in der 44. Minute im SG-Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, den anschließenden Foulelfmeter verwandelte Jörg Drescher sicher zum 2:0. Ein SG-Konter besorgte den 1:2 Anschlusstreffer, allerdings durch ein FC-Eigentor. Der Klärungsversuch vom herauslaufenden Torwart Lutz Kirchhoff prallte von Dirk Strübe in die eigenen Maschen (49.). Unbeeindruckt agierten die Ruther weiter torhungrig, nach Querpass von Frank Neumann drückte Frank Deiters aus sieben Metern zum 3:1 über die Linie (51.). Einen weiteren Querpass von Frank Neumann schoss Jörg Drescher zum 4:1 ein (57.). Zuvor vergab die SG einen Konter nur knapp, trafen nach einem Eckstoß nur den rechten Pfosten. Den letztlich verdienten 5:1 Endstand der Ruther staubte Rouven Zieseniss aus vier Metern in der 67. Minute ab.
Das „Aussterben“ von Altherren-Mannschaften scheint noch kein Ende gefunden zu haben. Wie die Ruther aus internen SG-Spielerkreisen verhören konnten, bleibt die Zukunft der SG Düngen/Heinde nach Saisonschluss ungewiss. Am kommenden Spieltag (29.Mai) bleiben die Ruther spielfrei, während die SG Adensen/Wülfingen in ihrer letzten Partie nur mit einem Sieg gegen die SG Lobke/Ummeln/Wätzum/Lühnde ihre Aufstiegschancen wahren können. Sollte der Tabellendritte Unentschieden spielen, wären die Ruther noch vor ihrem letzten Spiel gegen die SG Lobke/Ummeln/Wätzum/Lühnde (am 5.Juni) aufgrund des besseren Punktekontos in die Kreisliga aufgestiegen.

Altsenioren
Die Ruther Altsenioren erliegt einem im ganzen Fußballkreis bestehenden Problem und musste erstmals seit Bestehen des Teams ein Spiel aufgrund Personalmangels kampflos abgeben. Ausgerechnet gegen den Tabellenführer SV Mehle, gegen den man sich eigentlich ein Spitzenspiel liefern und sich Aufstiegschancen wahren wollte, fanden sich lediglich sechs Akteure zur Abfahrt ein, die Mannschaft entschloss sich daher, die Partie zuzüglich einer Geldstrafe, aussichtslos abzugeben.

Share Button