Spitzenspiel mit Herzschlagfinale

Ruthe(jd). Spannender kann ein Spitzenspiel nicht gestaltet werden. Die Topteams der 1.Kreisklass A des FC Ruthe (1.) und des SV Rot Weiß Wohldenberg (2.) lieferten einen wahren Fußballkrimi ab, der am Ende auch aufgrund der deutlichen Spielanteile mit einem verdienten 3:2 Sieg für den FC Ruthe endete.  Nervenstärke sollte in dieser Partie eine große Rolle spielen, denn zunächst trafen die Ruther auf die zu Recht beste Abwehr der Klasse. Die ließ lediglich nur eine Ruther Torchance in den ersten 30 Spielminuten zu, Tim-Dominic Kuijpers zögerte dabei im SV-Strafraum zu lang am Torabschluss. Den direkten Gegenzug nutzten die Gäste, die oft nur mit langen Bällen in die Sturmspitzen agierten, allerdings erfolgreich aus. Mit einem direkt verwandelten Freistoß traf Maik Wulff aus 21 Metern platziert ins linke untere Toreck.

Kein Durchkommen für Kujtim Zukay (oben) und Ferhan Dawie (unten), der es gleich mit vier Wohldenbergern aufnehmen musste

Danach rannten die Ruther erfolglos gegen das SV-Bollwerk an, doch nach 35 Minuten nahm ihr Engagement Formen an. Tim-Dominic Kuijpers sorgte mit einem 19 Metern Hammer, der knapp am rechten Pfosten vorbeischrammte, für dicke Backen im Wohldenberger Team.

Schulmäßige Haltungsnoten für Tim-Dominic Kuijpers beim Torschuß

Bastian Schell lässt sich nicht stoppen…

 Die geduldigen FC- Angriffsbemühungen sollten jedoch erst in der zweiten Halbzeit vergütet werden. Nachdem Wohldenbergs Libero auf dem Rasen ausrutschte, leitete Ruthes Tobias Scheel den Angriff zum längst verdienten 1:1 Ausgleich ein. Der legte im SV-Strafraum quer auf Jan Tetzlaff ab, der aus sechs Metern abstaubte. Ruthes Marcel Drenkner, der zuvor schon 90 Minuten in der Ruther Reserve spielte, wollte nachlegen, sein Schuss aus 19 Metern ging haarscharf am linken Pfosten vorbei. Plötzlich ging der Gast im direkten Gegenzug erneut in Führung, Maik Wolff verwandelte einen Foulelfmeter zum 2:1 in der 62. Minute sicher und verwertete die wenigen Wohldenberger Torchancen effektiv. Die Ruther gaben jetzt aber Vollgas und erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeiten. Tim-Dominic Kuijpers (65., aus 22 Metern), Veli Maltepe (67., aus acht Metern) sowie Björn Schnabel mit einem Freistoß aus 28 Metern scheiterten am guten Wohldenberger Schlussmann Oliver Bolze. Glück für den FC, dass der SV seinen möglichen Siegtreffer in der 74. Minute völlig frei stehend aus sieben Metern in den Himmel jagte, denn sonst wäre die Partie wohl entschieden gewesen. Stattdessen legten die Ruther nach. Tim-Dominic Kuijpers scheiterte aus 17 Metern knapp (75.), SV-Torwart Bolze lenkte Tobias Scheels Schuss mit den Fingerspitzen um den Pfosten (76.). Die anschließende Ecke verwertete Steven Fortak per Kopfball aus sieben Metern zum 2:2 Ausgleich (77.). Für den FC sollte es aber noch besser kommen, nach tollem Spielzug traf Sebastian Plage aus 20 Metern platziert ins rechte untere Eck zum 3:2 Siegtreffer. Die Führung ließen sich die Ruther in der spannenden und teilweise hektischen Schlussphase nicht mehr nehmen, blieben in den entscheidenden Zweikämpfen ebenfalls Sieger.

Zweikämpfe um jeden Millimeter…

 Der Unparteiische Floyd Janning verdiente sich gute Noten, leitete die gesamte Partie mit gutem Auge.

War sich nach dem Führungstreffer in der 79. Minute und Minuten vor dem Apfiff schon siegessicher…

 Ruthes Trainer Ferit Yalcin war nach Spielschluss angetan von seiner Mannschaft: „Es war ein Kampfspiel. Meine Mannschaft war eine halbe Stunde lang verkrampft und nervös, hat aber danach trotz zweimaliger Rückstände ständig Druck aufgebaut. Am Ende war es ein verdienter Sieg. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“
Die Ruther bleiben mit jetzt sogar zehn Punkten Vorsprung einsamer Spitzenreiter der 1.Kreisklasse A und können sich scheinbar derzeit nur selbst schlagen. Am kommenden ist der FC bereits um 12 Uhr zu Gast bei der Reserve des SV Türc Gücü Hildesheim. Der Anpfiff der Partie erfolgt auf dem Sportplatz des SC Drispenstedt an der Borsigstraße in Hildesheim.

2.Herren
Die Talfahrt der Ruther Reserve geht erst einmal weiter, sie verloren ihr Heimspiel gegen die Reserve des TuS Grün Weiß Himmelsthür nach spannender Schlussphase und ab der 56. Minute mit nur noch 10 Mann spielend, mit 1:2 Toren.
Der FC begann spielbestimmend und stürmisch, Andre Kowald, der noch zur tragischen Figur werden sollte, kam zwei Mal frei vor dem TuS- Gehäuse zum Torabschluss, verfehlte aber jeweils knapp (3., 5.). Auch Marcel Drenkner prüfte den Gästekeeper aus 18 Metern und untermauerte das Ruther Engagement (6.), genauso wie Heiko Rosemeier in der 26. Minute.

Christian ZApf (mi,li.) undAndre Kowald (mi,re) an der TuS-Strafraumgrenze

Himmelsthür blieb zunächst kontergefährlich, hatte lediglich in der ersten halben Stunde nur zwei Mal das FC-Tor anvisiert. Nachdem erneut Marcel Drenkner in der 35. Und 36. Minute das Tor nur knapp verpasst hat, nutzte der Gast eine Ruther Unachtsamkeit rigoros aus und markierte das 0:1 in der 41. Minute. Ramiz Hadzi Mustafa traf sträflich freistehend mit einem Sonntagsschuss aus 19 Metern unter die Latte. Im Ruther Spiel gab es zunächst einen Bruch , sie spielten leicht verunsichert weiter. Erneut Ramiz Hadzi Mustafa traf im zweiten Durchgang nach Ruther Missverständnissen aus sieben Metern nur die Latte (50.). Ab der 56. Minute spielte der FC nur noch zu zehnt weiter. Nachdem sich Andre Kowald nach einem Zweikampf, der gegen ihn gewertet wurde, zu sehr ärgerte, verwies ihn der Unparteiische wegen unsportlichem Verhalten des Feldes. In den nachfolgenden 20 Spielminuten hatte der TuS die Oberhand gewonnen. FC-Torwart Hendrik Grzeschik musste mehrmals auf der Linie klären. Beim 0:2 in der 81. Minute durch Ramiz Hadzi Mustafa (aus sieben Metern) war er allerdings machtlos, das Spiel schien entschieden zu sein, doch der FC rappelte sich noch Mal auf und suchte den Anschlusstreffer. Rolf Gaßmann verkürzte mit einem Foulelfmeter an Torsten Bäte in der 85. Minute zum 1:2 und machte die Partie spannend. Bei mehreren Strafraumszenen in der Schlussphase blieb die TuS-Abwehr wachsam, der Ruther Toredrang wurde nicht mehr belohnt.
Am kommenden Sonntag treten die Ruther, die in der Tabelle mittlerweile auf den zehnten Tabellenplatz abstürzten, bei der Reserve des FC Concordia Hildesheim an. Um 14 Uhr wird die Partie beim Tabellendrittletzten in Hildesheim angepfiffen.

Altherren
Die Ruther Altherren haben durch einen 4:1 Erfolg gegen die SG Ottbergen/Wendhausen die Rote Laterne der Kreisliga A abgegeben, stehen nach ihrem ersten zählbaren Sieg der Saison auf dem neunten Tabellenplatz. Neues Schlusslicht ist jetzt der SC Itzum.
Eine Halbzeit lang egalisierten sich beide Teams vor den Strafräumen, die jeweiligen Abwehrreihen ließen nichts anbrennen. Spielerisch boten beide Teams trotzdem eine ansehnliche Partie, auch wenn es beim FC in der Offensive noch zu einigen Fehlpässen und unnötigen Ballverlusten kam. Ohne nennenswerte Torchancen wechselten beide Teams die Seiten, der FC bewies bei ihren kommenden Angriffen eine deutlich dynamische Steigerung. Ralf Behrens setzte sich auf der rechten Seite durch und passte auf Amin Satli zurück, der aus sieben Metern zum Ruther 1:0 in der 46. Minute traf. Nur vier Minuten später erhöhte Jens Diestel sogar auf 2:0 aus kurzer Distanz, sorgte für einen beruhigenden Vorsprung. Die SG setzte alles auf eine Karte, die Zweikämpfhärte, in der niemand zurücksteckte, nahm ebenso zu. Zwei gefährliche Freistöße von Michael Richard lenkte FC-Torwart Lutz Kirchhoff mit den Fingerspitzen über die Latte 51., 54.). Mit zwei schnellen Kontern in der Schlussphase der Partie setzten die Ruther allerdings Zeichen. Erst bereitete Amin Satli das 3:0 vor, Ralf Behrens traf aus 12 Metern (57.), zwei Minuten vor dem Ende schickte Frank Neumann Jörg Drescher steil, der sich im Laufduell durchsetzte und aus zehn Metern zum 4:0 traf. Zwischenzeitlich hatte der FC noch einen Lattentreffer (Ralf Behrens, 61.) ebenso die SG mit einem Kopfball in der 65. Minute. Der Ehrentreffer zum 4:1 Endstand resultierte durch einen verwandelten Foulelfmeter durch Michael Richard mit dem Schlusspfiff.
Am kommenden Wochenende bleiben die Ruther Altherren spielfrei, ihre letzte Pflichtpartie bestreiten sie am 13.11 beim Tabellenvorletzten Tus Holle/Grasdorf.

Altsenioren
3:0 hat die Ruther Altsenioren gegen die Sportvereinigung Burgstemmen-Mahlerten am Freitagabend gewonnen, hatte aber eine Halbzeit lang arge Probleme mit der eigenen Ordnung im Team. Die Gäste stellten sich in den ersten 30 Minuten nicht nur als gleichwertiger Gegner, sondern auch als besseres Team dar. Während beim FC nicht viel zusammenlief und die Ordnung in der Defensive stark vernachlässigt wurde, versäumte es die Spielvereinigung aus ihren klaren Torchancenmehr zu machen. Dabei überliefen sie durch zahlreiche schnelle Angriffe förmlioch die Ruther Abwehr, die Glück hatte, das der Ball mehrfach nur ans Außennetzging, oder Torwart Arno Krüger parieren konnte. Erst zum Pausenpfiff sollten erste Ruther Torchancen durch Holger Algermissen und Andreas Meseberg nach Distanzschüssen eine Spielwendung bringen. Walter Drescher bereitete zum Ruther 1:0 vor, legte auf Peter Meyer ab, der sich gegen zwei Gästespieler durchsetzte und flach aus 13 Metern platziert traf (37.). Die SVG vernachlässigte ihren Offensivdrang, auch weil die Ruther disziplinierter agierten. Andreas Meseberg legte nach schnellem Angriff auf Oliver Brandt ab, der aus sechs Metern zum 2:0 in der 48. Minute traf. Der FC verwaltete die Führung sicher, und ließ nichts mehr anbrennen. Mit dem Schlusspfiff besorgte Holger Algermissen per direkt verwandelten Freistoß den 3:0 Endstand, hämmerte das Leder aus 15 Metern in den Winkel.
Am kommenden Freitag Fährt das Bosak-Team im vorletzten Punktspiel dieses Jahres zum Lokalderby zum VfL Giften. Gegen den Tabellenvorletzten möchten sich die Ruther (3.) nicht die Blöße geben und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Der Anpfiff erfolgt um 19 Uhr in Giften.

Mädchenmannschaft U17
Ihren dritten Sieg in Folge feiert die Ruther U17 Mädchenmannschaft von Trainer Andreas Meseberg. Mit einem knappen aber verdienten 1:0 Sieg in Banteln gegen die Leine 08 schieben sich die FC-Kickerinnen auf den dritten Tabellenplatz der 2.Kreisklasse vor. Nachdem die Rutherinnen den Großteil der Partie bestimmten, sorgte Laura Schulz in der 65. Minute nach Vorlage von Emma Drescher für das Tor des Tages. Zuvor vergaben Carolin Schütze und Nina Krüger aussichtsreiche Torchancen in der ersten Halbzeit. Einen höheren Sieg hatte Laura Bocionek vergeben, während Ruthes Torhüterin Susanna Gräflich nur ein Mal ernsthaft aber erfolglos geprüft wurde.

Share Button