Wie in einem Ameisenhaufen ging es am vergangenen Wochenende beim Umbau des Duschtraktes her.

Der FC bedankt sich bei sich selbst und diesmal auch bei 27 Freiwilligen, die diesmal richtig zupacken mussten. Während Frank Glaser mit einer Trockenbauwand die erste Umkleidekabine halbiert hatte, sorgte Ralf Grupe mit jahrelanger praktischer Erfahrung für die Betonsockel der rückwärtigen Eingangsbereiche. Außerdem wurden zukünftige Räumlichkeiten entkernt. Der Clubvorstand ist froh, dass beide zur Bauleitung gehörenden auch mit technischem Equipment zur Seite stehen, da viele Arbeiten nur mit höherwertigen Arbeitsgerät zu verwirklichen sind. Die Ruther sputen sich besonders mit den Außenarbeiten, denn das gute Wetter muss ausgenutzt werden, bevor es regnerisch und kälter wird.

Ralf Grupe weiß worauf es ankommt

Anne Unger ist sich für nichts zu schade

Frank Glaser vor Trockenbauwand in Siegerpose (…es verändert sich was…)

 gerechte Arbeitsteilung!?

es sind die Kleinigkeiten, die aufhalten weiß Jörg Drescher, der eigentlich nur Fliesen legen wollte….

…und dies in die Abendstunden verlegen musste.

Bislang investierte der FC über 220 Arbeitsstunden und gönnt sich weiterhin keine Atempause! Bereits am kommenden Wochenende werden wieder die vielen fleißigen Hände freiwilliger Aktivisten von Nöten sein.

Share Button