FC baut nach gewonnenem Lokalderby Tabellenführung aus

Ruthe(jd).Nichts anbrennen ließ die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe im Lokalderby gegen den TV Deutsche Eiche Hotteln, gewann ein von beiden Seiten lauffreudiges Spiel mit 4:0 Toren. Beim FC überzeugte Bastian Scheel, der nach auskurierter Knieoperation mit drei Treffern das Spiel fast allein entschied, Hotteln trumpfte mit einem starken Torwart Markus Dey auf, der eine höhere Ruther Torausbeute mit tollen Paraden verhinderte.

Über eine halbe Stunde hielt die Hottelner Hintermannschaft dem Druck des FC Ruthe stand und zeigte sich sehr engagiert in den Laufduellen. Tim-Dominic Kuijpers (7., allein vorm Hottelner Tor) und Tobias Scheel (20., Lattentreffer nach Heber aus 15 Metern) hatten erste Möglichkeiten ausgelassen. In der Ruther Hintermannschaft schlichen sich dagegen ungewohnte Leichtfertigkeiten ein. Zwei Mal vertändelten sie den Ball, doch Hottelns Daniel Eckhardt konnte die anschließenden Einschussmöglichkeiten nicht verwerten (20., 29.). Mit einem Aufsetzer aus 21 Metern sorgte Bastian Scheel für die Ruther Führung (36.), die sein Bruder Tobias Scheel mit einem Treffer aus 15 Metern in den linken Winkel nach Vorlage Marcel Drenkner zur 2:0 Pausenführung ausbaute (40.).

 Spieler des Tages und kaum vom Ball zu trennen: Ruthes Bastian Scheel

Hottelns Arne Neumann brachte es noch einmal zu einem aussichtsreichen Entlastungsangriff, der allerdings sein Ziel verfehlte (38.). Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte sich erneut Bastian Scheel aufmerksamer als die Hottelner Abwehr, schob aus acht Metern sicher zum 3:0 ins linke Eck ein. Der FC blieb spielerisch auf der Siegerstraße, lediglich in der folgenden Chancenverwertung blieben Mängel offen. Sebastian Plage und Marcel Drenkner schossen aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbei (62., 63.), Hottelns Schlussmann Markus Dey parierte stark vor Andre Kowald (77.) und Tim-Dominic Kuijpers (79.). Ein an ihm selbst verursachten Foulelfmeter verwandelte Bastian Scheel sicher zum 4:0 Endstand bereits in der 66. Minute.

 Bastian Scheel verwandelt den Foulelfmeter sicher zum 4:0 Endstand

Die Ruther Abwehr stand im zweiten Durchgang gewohnt sicher, ließ lediglich eine gefährliche Torchance in der 69. Minute zu. Ruthes Schlussmann Dennis Sturm hatte seinen Strafraum zudem sicher im Griff, und bleibt in der Rückrunde noch ohne Gegentreffer.

Das Team von Ferit Yalcin baut mit diesem Sieg seine Tabellenführung auf neun Punkte aus, weil Verfolger SV Rot Weiß Wohldenberg nicht über ein 1:1 Unentschieden gegen die Reserve des SC Harsum hinauskam.

Am kommenden Sonntag erfolgt für den FC das nächste Lokalderby als Gast beim TSV Heisede. Um 15 Uhr wird die Partie (Hinspiel 7:4 Sieg der Ruther) beim Tabellendritten, der allerdings schon 17 Punkte Rückstand hat, angepfiffen.

2.Herren

Gegen den neuen Tabellenzweiten der 2.Kreisklasse A dem RSV Achtum erweist sich die Ruther Reserve lediglich als Punktelieferant. Nur die erste halbe Stunde hielt der FC dem Absteiger aus der 1.Kreisklasse stand, danach folgten zwei katastrophale Fehler in der Hintermannschaft, die den Achtumer Sieg einläuteten. Fabian Scharf (32.) sowie Christof Thomsen (34.) sorgten mit ihrem Doppelschlag für klare Verhältnisse schon vor der Pause. Zuvor waren beide Teams gleichwertig, die Ruther hatten durch Gerhard Prystawek und Bartolomäus Hass durchaus ebenfalls in Führung gehen können. Tore im Minutentakt fielen in der zweiten Spielhälfte, dem 0:3 in der 61. Minute, bei dem Achtums Krzystof Zurner gleich fünf Ruther mit einem Solo deklassierte, folgte der direkte Anschlusstreffer zum 1:3 durch Ruthes Veli Maltepe (62.). Der Jubel war noch nicht verhallt, da klingelte es bereits wieder im Ruther Tor, Fabian Scharf erhöhte auf 1:4 per Kopfball aus sieben Metern nach Flanke (63.). Marius Masur erhöhte sogar auf 1:5 nach 67 Minuten, im Ruther Team machte sich Resignation breit. Lediglich Ralf Behrens verkürzte in der 81. Minute aus sechs Metern zum 2:5 Endstand.

Die Ruther Reserve wird zu Beginn der Rückrunde weiter in der Tabelle durchgereicht, sie fallen auf den 12.Rang zurück und werden diesen nur schwer halten können, da am kommenden Sonntag der Tabellenvierte der SG Frankenfeld Hildesheim um 15 Uhr zu Gast im Jahn-Sport-Park ist (Hinspiel 1:4).

Altsenioren

Das Lokalderby zwischen der FSV Sarstedt und dem FC Ruthe entschieden am vergangenen Freitag die Ruther klar und deutlich mit 4:1 Toren. Bei stürmischen äußeren Bedingungen dominierte das Team von FC-Coach Peter Bosak von Beginn an und ging nach neun Minuten durch Peter Meyer, der sich gegen die FSV-Abwehr durchsetzte, mit 1:0 in Führung. Ein Eigentor von Sarstedts Fehmi Sasmaz nach Ruther Eckstoß von Walter Drescher sorgte für eine beruhigende Ruther 2:0 Pausenführung (21.). Während die FSV kaum zwingende Torchancen hatte, klärte Sarstedts Schlussmann mehrere FC-Möglichkeiten durch Frank Neumann, Jörg Drescher und Peter Meyer mit Bravour. Im zweiten Spielabschnitt dasselbe Bild auf dem Platz, Sarstedt wurde bereits im Spielaufbau gestört, während der FC mit dem Torabschluss zu fahrlässig umging und eine deutlich höhere Torausbeute leichtfertig vergab. Lediglich Peter Meyer und Frank Neumann trafen für den FC, während Sarstedt Andreas Matey in der Schlussminute nach einem Konter den FSV Ehrentreffer zum 1:4 Endstand besorgte.

Die Ruther setzen sich in der Spitzengruppe fest, empfangen als Tabellenvierter am nächsten Freitag, 15.April, den SV Rot Weiß Ahrbergen. Gegen den derzeitigen Tabellenletzten tat sich der FC im Hinspiel (5:3) schwer, will diesmal aber keinen Rückstand hinterherlaufen. Der Anpfiff erfolgt um 19 Uhr im Jahn-Sport-Park.

Das Heimspiel der Ruther Altherren am Sonnabendnachmittag gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim ist kurzfristig ausgefallen. Der Gast teilte der Staffelleitung und dem FC Ruthe mit, dass er nicht genügend Spieler zur Verfügung habe.

Dieses Phänomen zieht sich bereits seit Jahren durch den Hildesheimer Fußballsport, die Folge davon sind immer weniger Altherren-Teams im Fußballkreis. Die Spielwertung dieser Partie dürfte allerdings zugunsten des FC Ruthe fallen, eine Entscheidung am „grünen Tisch“ steht noch aus.

Share Button