Heisser Sommerkick zum Abschluss

Ruthe(jd). Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe verabschiedet sich mit einem 2:1 Sieg beim Tabellenvierten SV Algermissen nicht nur in die Sommerpause, sondern auch als Meister mit 79 Punkten und 165:29 Toren aus der 1. Kreisklasse A.

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten sich die Ruther bereits in der Anfangsphase des Spiels spielbestimmend, doch vor dem Tor vergaben sie leichtfertig beste Torchancen. Mehrfach hätte der sonst zuverlässige Tobias Scheel bis zur 30. Minute die Ruther Führung erzielen können, doch im Abschluss fehlte ihm wie auch seinen Mitspielern die nötige Konzentration. Der SV zeigte sich engagiert, und machte es in der 28. Minute viel besser. Benedict Ernst vollendete zur Algermissener 1:0 Führung nach einer Standardsituation gegen verdutzte Ruther. Im Anschluss tauchte Ferhan Dawie frei vorm SV-Torwart auf, sein Heber aus 13 Metern sollte von der Latte noch geklärt werden (39.). Auch Timo Hanse brachte das Leder aus zwei Metern nicht unter, schoss völlig frei nur den SV-Schlussmann an (41.). Der nicht unverdiente Ausgleich sollte für den FC erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fallen. Nach Eckstoß von Heiko Rosemeier legte Tobias Scheel auf Dennis Fuhrberg ab, der aus neun Metern endlich sicher einschoss. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Gastgeber von den Temperaturen mehr beeindruckt als der FC. Die Ruther sollten eine Fülle von guten Chancen haben, aber teilweise auch ungenutzt verstreichen lassen. Pech hatte Sebastian Plage mit einem 23-Meter Kracher, die Querlatte rettete erneut.

Sebastian Plage musste sein Team oft anspornen…überzeugte in der 2.Halbzeit mit Antrittsstärke

Den Abpraller brachte Tobias Scheel aus kurzer Distanz nicht unter (50.). Ebenfalls die Latte traf erneut Ferhan Dawie mit einem Kopfball aus acht Metern (54.). Die verdiente Ruther Führung erzielte Timo Hanse in der 66. Minute mit einem Heber aus 13 Metern. Die Vorlage gab Sebastian Plage mit einem steilen Diagonalpass.

Timo Hanse trifft zum 2:1 (oben), zeigte sich danach spritzig (unten), aber wie seine Mannschaftskameraden im Anschluss auch unkonzentriert

 

Algermissener Torchancen hoben sich nur noch nach Ruther Fehlpässen ab. Torwart Dennis Sturm musste in der 75. Minute auf der Linie klären. Auch in der Schlussphase versäumten die Ruther ein eindeutigeres Ergebnis zu erzielen. Dennis Fuhrberg (Schuss aus sieben Metern, 85.) und Ferhan Dawie (Kopfball aus neun Metern, 86.) trafen nur den rechten Pfosten. Dennis Fuhrberg wurde außerdem in der 89. Minute in eine gute Einschussposition gebracht, brachte das Leder aber aus acht Metern nicht unter.

Viele Zuschauer waren sich einig, dass die Luft beim FC im letzten Saisonspiel raus ist. Der Sieg hätte bei engagierterem Einsatz deutlich höher ausfallen müssen. Dennoch verbleiben ihnen nur wenige Wochen bis zur Vorbereitung (1.Juli) in der Leistungsklasse. Wie sich die Mannschaft verstärkt, was zwingend erforderlich sein wird, zeigt sich zum Saisonauftakt.

2. Herren

Die Ruther Reserve sollte für ihr Engagement in der Schlussphase des Spiels bei der Reserve des VfB Oedelum nicht belohnt werden und verlor ihr letztes Pflichtspiel knapp mit 0:1.

Die ersten zehn Minuten verschliefen die Ruther komplett. Es dauerte lediglich 36 Sekunden, da zappelte das Leder bereits im Ruther Kasten. Björn Rappmundt traf nach Diagonalpass aus 10 Metern sicher. Zwei Mal hebelte der VfB die Ruther so erneut aus (7., 9.). Der FC konnte froh sein, nicht höher zurückzuliegen. Langsam kam der FC ins Spiel, doch vor dem Tor zeigten sie sich abschlussschwach. Oedelums Torwart hatte keine Probleme mit Felix Kirchhoffs Schuss aus 10 Metern. Marek Pietruschka und Max Kubaschewski mühten sich im Oedelumer Strafraum, allerdings erfolglos. Die beste Torchance vor der Pause vergab Spielertrainer Jörg Drescher mit einem Volleyschuss nach Eckstoß aus sieben Metern (44.). Deutlich besser stand der FC im zweiten Spielabschnitt dem Gegner gegenüber. Während der VfB viele lange Bälle ohne richtigen Spielaufbau ausübte, erarbeite sich der FC beste Torchancen. Zwei Mal bracht Marek Pietruschka das Leder vorm leeren Tor aus kurzer Distanz nicht unter (65., 73.). Auch Max Kubaschewski sollte bei seinem sehenswerten Treffer haarscharf im Abseits gestanden haben (82.). Bei mehreren Distanzschüssen zeigte sich Oedelums Schlussmann sicher auf der Linie. Die Ruther riskierten alles und mussten zwei gefährliche VfB-Konter einstecken, die jedoch nichts einbrachten. FC Torwart Hendrik Grzeschik zeigte sich dabei aufmerksam. Am Ende verteidigte der VFB den knappen Vorsprung erfolgreich, die Ruther stehen zum Saisonfinale mit leeren Händen da.

Mit einem 13. Tabellenplatz (29 Punkte; 55:64 Tore) in der 2.Kreisklasse A bleiben sie hinter den gesteckten Zielen zurück und mussten sich stattdessen im Abstiegskampf beweisen. 2. Herrentrainer Jörg Drescher stellt sein Amt, welches er im September 2010 von Klaus Nowatzki übernommen hatte, zur neuen Saison zur Verfügung. Wer in seine Fußstapfen tritt steht derzeit noch nicht fest. Zur neuen Saison wird sich die Ruther Reserve allerdings nicht nur weiter stark verjüngen müssen, sondern auch mit neuen Spielern eindecken müssen. Bereits in der Hinserie mussten sie verletzungsbedingt/berufsbedingt zahlreiche Akteure an die erste Herrenmannschaft abgeben. Die Ruther Reserve wurde in der Rückserie zeitweise mit Altherren- und Altseniorenspielern am Leben erhalten.

Share Button