Spielbericht der FSV aus der HAZ vom 02.08.2011

Der FC Ruthe schwebt auf Wolke sieben.

Nach dem Gewinn der Altsenioren- Stadtmeisterschaft holten einen Tag später die Ruther Herrenfußballer Titel Nummer zwei. In einem Herzschlagfinale gewann der FC mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen die FSV Sarstedt und löste den Ligakontrahenten als Titelträger ab.

Eine Hiobsbotschaft ereilte den diesjährigen Veranstalter, die FSV Sarstedt, kurz vor Beginn der Stadtmeisterschaft Altseniorenfußballer. Vorjahressieger VfL Giften sagte kurzerhand telefonisch ab. Die Altsenioren der TuSpo Schliekum waren ebenfalls nicht mit von der Partie, jedoch urlaubsbedingt entschuldigt. Die Verantwortlichen änderten daraufhin den Turnierverlauf. Im Modus „jeder gegen jeden” traten die drei Teams des TV Deutsche Eiche Hotteln, des FC Ruthe und der FSV Sarstedt in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander an.

Bereits in der Hinrunde kristallisierten sich zwei Favoriten auf den Titel heraus. Der TV Deutsche Eiche Hotteln und der FC Ruthe lieferten sich bis zum Schluss einen echten Showdown. Die FSV blieb hingegen hinter den Erwartungen zurück, trat jedoch einmal groß in Erscheinung. Dank der Sarstedter Schützenhilfe im letzten Spiel des Tages gegen Hotteln, das 1:1-Unentschieden endete, stand der FC Ruthe am Ende auf dem Siegertreppchen. Mit neun Punkten und einem Torverhältnis von 6:2 holten die Ruther vor den „Eichen” aus Hotteln, die mit sieben Punkten und 4:3 Toren Zweiter wurden, den Stadtmeistertitel.

 

Herren Finaltag:

 Weit mehr als 150 Zuschauer sorgten dann am Finaltag der Herren trotz widriger Wetterverhältnisse für beste Stimmung.

 Spiel um Platz 5:

Los ging es mit dem Spiel um Platz fünf, in dem sich der TSV Heisede und der TV Deutsche Eiche Hotteln gegenüberstanden. Der TSV, der bisher kein gutes Turnier spielte, zeigte sich trotz der Notelf formverbessert. Im ersten Durchgang boten die Heiseder den Eichen Paroli. Der Hottelner Antonio Orlando brachte seine Farben zwar in der 15. Minute mit 1:0 in Führung, Alexander Kedenburg (TSV) egalisierte diese jedoch sieben Minuten später.

Im zweiten Durchgang brachte dann ein unglückliches Eigentor von Johannes Bindernagel den TSVHeisede auf die Verliererstraße (50.). Der TSV schien geschockt. Zehn Minuten später fiel die Vorentscheidung, als der Hottelner Benjamin Maspohl eine Unsicherheit nutzte und zum 3:1 traf. Den Schlusspunkt setzte Konstantin Mago per Elfmeter zum 4:1 für den TV Deutsche Eiche Hotteln.

 Spiel um Platz 3:

Pünktlich um 14 Uhr pfiff Schiedsrichter Perry Pfeng das kleine Finale an. Im Spiel um Platz drei traf die TuSpo Schliekum auf den VfL Giften. Das Match war keine fünf Minuten alt, da führte die TuSpo bereits mit 2:0 durch Sascha Bombosch (3.) und Aristide Waye (5.). Der VfL schien gar nicht auf dem Platz zu sein. Die TuSpo spielte auch in der Folgezeit mit den Giftenern weiter Katz und Maus. In der 27. Minute traf Tobias Rohde zum 3:0 für Schliekum. Noch vor dem Halbzeitpfiff sorgte Joussef Ismail für die endgültige Vorentscheidung und erhöhte mit einem Doppelpack auf 5:0 (38./43.).

In Durchgang zwei ging es zunächst so weiter. Die TuSpo spielte ansehnlichen Offensivfußball und ließ Ball und Gegner laufen. Die Giftener schienen auch im zweiten Durchgang überfordert zu sein. Am Ende siegte Schliekum in einer einseitigen Partie mit 9:3. TuSpo-Spieler Ismail traf in der zweiten Hälfte ein drittes Mal. Der Treffer war sein achter im Turnier und sicherte ihm die Torjägerkrone.

 Finale

Das Beste kam zum Schluss. Es kommt nicht oft vor, dass das letzte Spiel eines Turniers auch der sportliche Höhepunkt ist. Beim diesjährigen Stadtpokal war es so. Im großen Finale zwischen der FSV Sarstedt und dem FC Ruthe war noch mal alles dabei: Chancen, Tore, Spannung, unerwartete Wendungen, sogar noch eine Gelb-Rote Karte, das Drama des Elfmeterschießens und am Ende zwei Teams, die beide den Sieg verdient hätten. Schon in der Gruppenphase trafen beide Mannschaften aufeinander und lieferten sich bis zum Schlusspfiff ein packendes Duell.

Das Spiel endete 2:2-Unentschieden. Die Story im Finale sollte bis zum Schlusspfiff ähnlich verlaufen. Tim Kuipers brachte seinen FC mit einem Freistoßhammer in der 15. Minute mit 1:0 in Führung. Die FSV schien jedoch wenig geschockt und hatte in der 33. Minute die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Doch Selcuk Cetin scheiterte vom Elfmeterpunkt am Ruther Schlussmann Hendrik Grzeschik. Zwei Minuten später war es dann aber soweit. Mustafa Öztürk glich für die FSV zum 1:1 aus. Noch vor dem Halbzeitpfiff sah schließlich der Ruther Bastian Scheel die Gelb-Rote Karte. Nach dem Seitenwechsel nahm die FSV das Heft in die Hand, ohne jedoch Torgefahr auszustrahlen. Der FC beschränkte sich hingegen aufs Konterspiel. In der 58. Minute zeigte der Unparteiische Arne Kloppenburg erneut auf den Punkt. Diesmal zugunsten der Ruther. Tim Kuipers nahm sich den Ball und beförderte ihn zur 2:1-Führung in die Maschen. Die Sarstedter rannten nun pausenlos an und drängten auf den erneuten Ausgleich, der in der 82. Minute fiel. Selcuk Cetin eroberte sich am Ruther Strafraum den Ball und erzielte mit einem Traumtor in den linken Winkel das 2:2 zugunsten der FSV. Dann war Schluss, die Entscheidung musste im Elfmeterschießen fallen.

Dort hatte der FC die besseren Nerven und siegte am Ende mit 6:5. Die Ruther Freude kannte keine Grenzen mehr.

Aus den Händen des Vorsitzenden der FSV-Fußballabteilung, Karl-Heinz Wolters, nahm der Ruther Kapitän Steven Fortak den Pokal entgegen. Organisator Armin Hanke von der FSV Sarstedt zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Turniers:

„Es war eine sportliche Stimmung und Rivalität unter den Mannschaften zu spüren. Darauf können die Vereine aufbauen. Ein großer Dank geht auch an alle Helfer, die so ein Turnier erst ermöglichen“.

Share Button