Höchster Saisonsieg für Yalcin -Team

Ruthe(jd). Mit einem 5:1 Heimerfolg gelang dem FC Ruthe gegen den SV Schellerten der höchste Saisonsieg. Beide Teams agierten dabei nicht in Bestbesetzung. Der SV bleibt ohne den verletzten Spielertrainer Lars Steinweh zudem hinter den Erwartungen zurück. Bereits nach 60 Sekunden fing Hendrik Tilly einen Pass des Gegners ab und schloss seinen Konterlauf mit einem Solo zur Ruther 1:0 Führung sicher ab. Schellerten wirkte nach dem frühen Gegentreffer desorientiert und entging aufgrund der schwachen Ruther Chancenverwertung nur knapp einer Blamage. Tobias Scheel scheiterte zudem an Schellertens Schlussmann Stephan Hollemann (8.), der außerdem noch Torchancen von Kevin Goldammer (19.) und Hendrik Tilly (34.) zunichte machte.

Tobias Scheel (rechts) mit zu viel Freiraum im SV-Strafraum aber auch ohne Torerfolg

Pech hatte Kevin Goldammer mit einem Lattentreffer in der 15. Minute. Nur eine Minute später zog FC-Spielmacher Milad Dalaf aus 20 Metern ab und traf zum 2:0 in den linken Winkel. Auch beim dritten Ruther Treffer beteiligte sich Milad Dalaf mit seiner Vorarbeit. Celal Boran traf in der 25. Minute zum 3:0.

Spieler des Tages- Milad Dalaf (rechts), der an diesem Nachmittag sein Können über 90 Minuten präsentierte

Tobias Scheel(39.) und Ferhan Dawie (41.) vergaben vor der Pause weitere gute Torchancen teilweise sogar freistehend vorm Tor, während Schellerten lediglich nur einen guten Angriff in der ersten Halbzeit zu verbuchen hatte.

Ruthes Ferhan Dawie (mitte) bleibt in dieser Saison noch ohne Kopfballtreffer, auch weil die Gegner ebenbürtig sind

Nur noch im Schongang spielend zeigten die Ruther im zweiten Durchgang Schwächen. Der SV hatte zwei Mal durch Toni Satura die Gelegenheit zum Anschlusstreffer ausgelassen (48., 49.). Unstrittig blieb das 4:0 in der 54. Minute. Nach Timo Hanses Flanke bugsierte Celal Boran den Ball aus fünf Metern mit dem Oberschenkel ins Tor. SV-Torwart Stephan Hollemann klärte erst hinter der Linie. So unmissverständlich sah es auch das Schiedsrichtergespann. Bis zur 73. Minute verlief die Partie im Leerlauf. Erst in der Schlussphase deuteten sich wieder Strafraumaktivitäten an. Der SV konterte, scheiterte aber an FC-Torwart Dennis Sturm. Auch Ruthes Celal Boran bringt den Ball frei vorm SV-Tor aus 14 Metern nicht unter (76.). Im Gegenzug macht es der SV dem FC nach. Den nicht unverdienten 4:1 Anschlusstreffer platziert Heiko Happe in der 84. Minute über die Torlinie. Im Anschluss zaubert sich Milad Dalaf selbst zum Spieler des Tages. Erst spielt er die Schellertener Hintermannschaft schwindelig, danach hämmerte er nach Doppelpass mit Tobias Scheel den Ball aus 20 Metern zum schönsten Tor des Tages in den rechten Winkel. Der Ruther Sieg bedeutet wieder Platz Drei (20 Punkte) in der Tabelle der Leistungsklasse.

Am kommenden Sonntag ist der FC Ruthe zu Gast beim TuS Hasede. Beide Ruther Herrenteams absolvieren dort ihre Punktspiele. Die Ruther Reserve um 13 Uhr, im Anschluss um 15 Uhr das Yalcin-Team.

2.Herren

Knapp, aber trotzdem verloren hat die Ruther Reserve gegen die Reserve des FC Concordia Hildesheim. Mit 2:3 unterlagen die Ruther am Ende unglücklich und bleiben auch im zehnten Pflichtspiel ohne Punktausbeute der Tabellenletzte der 2. Kreisklasse A. Beide Teams spielten von Beginn an engagierten Fußball. Während die Concorden in der 4. Minute ihre erste Torchance ausließen, vergaben in der 10. Minute Heiko Rosemeier und Marek Pietruschka ihre Möglichkeiten. In der 15. Minute brachte Ruthes Torwart Gerhard Prystawek noch die Fingerspitzen an den Ball nach Freistoß aus 20 Metern und klärte zur Ecke. In der 19. Minute rettete allerdings der Pfosten für die Ruther. Für die Ruther Führung in der 34. Minute zeichnete sich Heiko Rosemeier verantwortlich. Der hämmerte einen Freistoß aus 23 Metern durch die Mauer ins lange rechte Toreck. Vor der Pause allerdings glichen die Hildesheimer aus. Rinaldo Ipkendanz traf per Aufsetzer aus 12 Metern und nahm dabei den Innenpfosten noch zur Hilfe.

Ruhthes Thomas Vogel (links) im Zweikampf mit Hildesheims Torschützen Rinaldo Ipkendanz

Nach dem Seitenwechsel erspielten sich erst mal die Ruther einige gute Torchancen. Gürsel Kizil traf per Freistoß nur die Latte (48.) und scheiterte in der 54. Minute nach Heiko Rosemeiers Steilpass frei vorm Tor. In der 58. Minute fehlten Marek Pietruschka nur Zentimeter am rechten Tor nach seinem Schuss aus 16 Metern. Die Hildesheimer machten es in der 69. Minute besser. Mit schnellem Flügelspiel überliefen sie die Ruther Hintermannschaft. Dennis Lisy schob zum 1:2 aus 10 Metern ein. Die Führung währte nur kurz, denn nur zwei Minuten später glich Ruthes bester Akteur Heiko Rosemeier zum 2:2 aus neun Metern aus. Die Schlussphase gehörte den Concorden, die noch mal richtig aufdrehten. Ihre Zielstrebigkeit kam ihnen da zu Gunsten. In der 80. Minute wehrte Gerhard Prystawek erst einen Knaller aus 17 Metern ab, den Nachschuss staubte Selcuk Karapinar allerdings zum 2:3 Siegtreffer der Hildesheimer aus elf Metern sicher ab. Die Ruther blieben am Boden, hielten lange gut mit, konnten in dem letzten Minuten aber nichts mehr ausrichten.

Altherren

Gegen den Tabellendritten SV Türc Gücü Hildesheim reichte der Ruther Altherren am Samstag ein torloses Unentschieden, um den sechsten Tabellenplatz zum Klassenerhalt der Kreisliga nach Beendigung der Hinserie zu verteidigen. In einem teils temperamentvollen Spiel legten die einzig noch ungeschlagene Mannschaft der Liga gefährlich los und hatte mit zwei Kontern die ersten Einschussmöglichkeiten ausgelassen. Einen Kopfball von Stürmer Antoine Mbasse-Kone lenkte Ruthes Torwart Udo Drescher mit den Fingerspitzen noch an die Latte. (13.). Die Ruther blieben nicht ungefährlich. Jens Diestel setze sich gegen die SV-Hintermannschaft durch und legte allein vorm Torwart quer ab auf Torsten Miska. Dessen Tor gab der Unparteiische in der 23. Minute wegen angeblicher Abseitsstellung nicht. Das sollte der einzige Fehler des sonst aufmerksamen Joachim Lauer gewesen sein. Im zweiten Durchgang bliesen die Hildesheimer zur Offensive. Mit unzähligen Angriffen suchten sie die Entscheidung zu ihren Gunsten. Dabei scheiterten sie aber immer wieder am besten Spieler des Tages. Mit Udo Drescher hatte der FC einen Punktegarant zwischen den Pfosten stehen, der selbst die torgefährlichen Tarek Savas und Antoine Mbasse-Kone verzweifeln ließ. Die konnten mehrfach ihre Chancen freistehend vorm FC-Keeper nicht verwerten. Die Ruther allerdings hatten dem Offensivdrang der Gäste nichts entgegenzusetzen. Lediglich eine echte Torchance in der 57. Minute blieb in Erinnerung. Frank Neumann verschoss aus aussichtsreicher Position übers Tor. Am Ende verdienten sich die Ruther den einen Punkt mit einer disziplinierten Kraftanstrengung, und unterstreichen, dass sie weiter in der Kreisliga verweilen möchten.

Im ersten Rückrundenspiel fahren die Ruther am kommenden Sonnabend zum Tabellenzweiten SV Bavenstedt. Das Hinspiel verlor der FC knapp mit 1:2 Toren. Der Anpfiff erfolgt um 16 Uhr.

Share Button