Ruthe verliert Schlammpartie

fcrlogonews.jpgRuthe(jd). Eine absolut unnötige 2:3 Niederlage leistete sich die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe in der Partie gegen den RSV Achtum, dabei sorgten zwei dicke Patzer von Routinier Lutz Kirchhoff zu den spielentscheidenden Toren.Die Ruther wirkten in dieser Partie nicht in allen Mannschaftsteilen immer zuverlässig, lediglich der Sturm mit Tim Kuijpers und Tobias Scheel wussten zu überzeugen. Nach elf Minuten leistete sich Libero Pawel Fratczak den ersten Patzer, Ruthes Schlussmann Lutz Kirchhoff rettete zunächst mit Glanzparade vor dem Achtumer Stürmer. Auch im Anschluss zeigte sich der FC im Spielaufbau mit vielen Abspielfehlern, da war es schon verwunderlich, dass der RSV erst mal nicht mehr aus ihren Möglichkeiten gemacht hat. Bis zur ersten Ruther Chance mussten sich die Zuschauer bis zur 20. Minute gedulden, Tobias Bosak hatte die Möglichkeit zum Torschuss im 16er nach seinem Solo ausgelassen, legte auf Tim Kuijpers quer, der im letzten Moment gestört wurde. In den Zweikämpfen unterlag der FC des Öfteren, nach 27 Minuten ließ man Achtums Captain Michael Schenk sträflich frei stehen, sein Schuss aus 14 Metern wäre ins Toraus gegangen, doch Pawel Fratczak lief in den Schuss und traf per Eigentor unhaltbar zur RSV- Führung. Jetzt endlich wachten die FC-Kicker auf, konnten über eine längere Zeit das Spiel bestimmen. Tim Kuijpers und Tobias Scheel legten sich mächtig ins Zeug und sorgten mit ihren Treffern zur Ruther 2:1 Führung. Erst flankte Tim Kuijpers in den Strafraum, Tobias Scheel glich mit einem „Tunnel“ in der 31. Minute aus, anschließend legte Kuijpers per Hackentrick ab, Scheel platzierte seinen Treffer aus 17 Metern flach ins rechte untere Toreck (34.). Achtum wurde jetzt in die Defensive gedrückt, doch ausgerechnet in dieser Phase leistete sich FC-Torwart Lutz Kirchhoff den ersten Patzer, wollte beim Herauslaufen den Ball von der rechten Seitenlinie in des Gegners Hälfte schlagen, schoss aber Achtums Michael Schenk an, der aus 25 Metern ins leere Tor zum 2:2 ausglich und das Geschenk gerne annahm. Die Ruther Abwehr zeigte sich danach verständlicherweise verunsichert, ermöglichte dem RSV kurz vor dem Seitenwechsel die Gelegenheit zur Führung, doch diesmal parierte Lutz Kirchhoff einen Schuss aus vier Metern auf der Torlinie glänzend.

Nach der Pause setzte Regen ein, der den Platz tief und schwer bespielbar machte. Zu oft zeigten sich die Teams dann auch nur durch Zufall vor den Strafräumen, ohne dabei eine Torchance herausgespielt zu haben. Ruthe, aber auch der RSV zeigten viel Stückwerk und es dauerte bis zur 70. Minute als der RSV mit zwei Torchancen auf sich aufmerksam machte. Eine 100prozentige setzte Achtum aus 10 Metern neben das Tor, die zweite rettete Lutz Kirchhoff per Glanzparade (72.). Erst der eingewechselte Marcel Drenkner sorgte mit einem Schuss aus 16 Metern für Ruther Torbemühungen, und während sich beide Teams in der Endphase des Spiels steigerten patzte FC-Keeper Lutz Kirchhoff in der 81. Minute erneut. Den Freistoss von Serdar Yontarkaya aus 25 Metern unterschätzte er vollends, und sah beim 2:3 Siegtreffer der Gäste mehr als unglücklich aus. Einen höheren Sieg vergab Michael Schenk für seinen RSV in der 86. Minute, beim FC tat sich vor dem generischen Gehäuse nicht mehr viel.

Im letzten Spiel des Jahres kann das Team von Udo Drescher diesen Rückfall leichtfertig vergebener Punkte am kommenden Sonntag bei der Reserve des SV Emmerke wieder gut machen. Anpfiff der Partie erfolgt um 14 Uhr in Emmerke, sofern es die Bedingungen zulassen sollten.

071208.jpg

Ruther Reserve

Die Ruther Reserve trotzte am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer RSV Achtum II ein torloses aber gerechtes 0:0 Unentschieden ab. Mit breiter Brust sind die Gäste aus Achtum zum Viertletzten der Ruther Reserve angetreten, doch es war zunächst das Team von Markus Gronau, die den RSV mehrfach in Verlegenheit brachte. Die vernachlässigten nämlich des Öfteren ihre Defensivaufgaben, so dass Oliver Watzlaw erst im letzten Moment im gegnerischen Strafraum an der Einschussmöglichkeit gehindert wurde (8.) und Jörg Drescher mit eine 25 Metern Distanzschuss in den Torwinkel dem Achtumer Torwart alles abverlangte (14.). Die Achtumer zeigten sich im Mittelfeld spielfreudig, doch gefährlich erst zu Ende der ersten Halbzeit. Hendrik Grzeschik rettet mit Glanzparade in der 36. Minute vor dem Achtumer Stürmer, der aus 13 Metern abzog, bei einem Heber aus 11 Metern hatte nicht nur er Glück, dass dieser über das Tor ging (41.). Bis weit in die zweite Halbzeit präsentierten sich beide Teams ausgeglichen, mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie allerdings auch ruppiger. Hier behielt Schiedsrichter Florian Preussner (Ochtersum) aber den Überblick, und ließ sich auch von den ständigen Meckereien der Gäste nicht irritieren, musste aber auch mehrfach Verwarnungen auf beiden Seiten aussprechen. In der Schlussphase dominierte der Tabellenführer deutlich, scheiterte aber immer wieder an Ruthes Schlussmann Hendrik Grzeschik (77., 81., 86., 89.), der sein Tor fehlerlos hinterließ. Ruthe zeigten sich indes bei Kontern brandgefährlich, Heiko Rosemeier aus spitzem Winkel (69.), Oliver Watzlaw mit Schuss aus 14 Metern (73.) und Jörg Drescher aus 15 Metern verfehlten das Gehäuse nur knapp.

Das Team von Markus Gronau bleibt auch im fünften Spiel hintereinander ungeschlagen (letzte Niederlage am23.9. gegen den TSV Heisede II), und möchte im letzten Spiel des Jahres bei der Kreisligareserve des VfB Oedelum am kommenden Sonntag ebenfalls punkten. Mit Aufstellungssorgen treten die Ruther um 12 Uhr an, denn gleich vier Stammspieler fehlen im Ruther Team aus beruflichen Gründen.

Share Button