Verschenkter Sieg in letzter Sekunde – 2. Herren auf Trainersuche

Ruthe(jd). In allerletzter Sekunde verschenkte die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe beim TuS Hasede durch einen verschossenen Foulelfmeter einen sicher geglaubten Sieg und rutscht nach dem 0:0 Unentschieden auf den fünften Tabellenrang ab. In einer spannenden Leistungsklassenpartie agierten beide Teams spielerisch auf hohem Niveau und gaben dabei keinen Zentimeter Rasen kampflos ab. Mit einigen Torabschlüssen versuchte sich der Gastgeber zunächst den Heimvorteil zu Nutze zu machen. FC-Torwart Dennis Sturm klärte mit gutem Stellungsspiel. Ab der 20. Minute übernahmen die Ruther aber das Spielgeschehen.

Doppelbelastung mit dicken Backen für Ruthes Steven Fortak: samstags Altherren, sonntags 1.Herren

Ausgangspunkt war wie schon in den vergangenen Partien Milad Dalaf, der technisch kaum zu bremsen war. Tobias Scheel mit einem Volleyschuss aus 23 Metern (22.) und Ferhan Dawie mit einem Kopfball aus acht Metern (25.) starteten den Ruther Toredrang. Auch Celal Boran vergab mit einem Schuss aus der Drehung eine gute Möglichkeit (27.). Hasede blieb nicht ungefährlich, in der 34. Minute wurde ein Tor wegen Abseitsstellung allerdings nicht gegeben. Im Abschluss schwach zeigte sich mit dem Pausenpfiff Ferhan Dawie, der nach einem Freistoß allein vorm TuS-Torwart auftauchte, aber aus sieben Metern erneut die Ruther Führung vergab. Zu Beginn der zweiten Halbzeit blitzte der TuS mit zwei guten Torchancen auf. In der 48. Minute pariert FC-Torwart Dennis Sturm, nur eine Minute später schaffte es auch der TuS nicht, aus 12 Metern frei vorm Tor das Leder unterzubringen. Strittig blieben im Anschluss Strafraumaktionen der Ruther. Kevin Goldammer (52.) und später auch Timo Hanse (76.) wurden hart angegangen, der Pfiff des Unparteiischen blieb aber aus.

Hendrik Tilly hatte gegen den TuS auf der rechten Außenbahn einen schweren Stand

Tobias Scheel (links) und Fabian Markert  beharkten sich mit allen Mitteln über weite Strecken des Spiels

Mit zunehmender Spieldauer stiegen auch die Emotionen auf dem Platz auf. Beide Teams kämpften um jeden Zentimeter Fläche und forderten einen aufmerksamen Schiedsrichter. Hasedes beste Einschussmöglichkeit vergab Philipp Hachmeister, der erst vier Ruther am Strafraum ausspielte, doch im Abschluss aus 12 Metern knapp am rechten Pfosten vorbeischoss. Pechvogel des Tages sollte Ruthes Ferhan Dawie werden. Der traf nach Eckstoß per Kopfball aus acht Metern nur die Latte (85.). In der letzten Spielminute wurde Milad Dalaf im Strafraum nach guter Einzelleistung gefällt. Beim fälligen Foulelfmeter lastete zu viel Druck auf Ferhan Dawie. Der schoss halbhoch ins rechte Toreck. Für Hasedes Keeper Andre Stöckel ein gefundenes Fressen. Der parierte mit Glanzparade und sicherte seinem Team das Unentschieden. Direkt danach war Schluss, beim FC herrschte Enttäuschung pur in den Gesichtern. Die Ruther treten damit auf der Stelle. Trotz 21 Punkte auf dem Konto sind es bis zum Tabellenvorletzten TuSpo Schliekum nur sechs Zähler, und damit eine relativ ausgeglichene Klasse.

Am kommenden Sonntag empfängt der FC Ruthe um 15 Uhr im Jahn-Sport-Park den SC Asel. Der SC ist derzeit sicherlich weit entfernt von der ehemaligen Landesligaform, auch hier findet immer noch ein Umbruch statt. Der Drittletzte wird aber nicht kampflos das Spiel gegen den FC abgeben.

2. Herren

Interessanter als die 0:4 Niederlage der Ruther Reserve bei der Reserve des TuS Hasede ist der Rücktritt von Ruthes Coach Gerhard Prystawek. Nach der elften Pleite im elften Spiel stellte er sofort nach der Partie sein Amt zur Verfügung. Teilweise Disziplinlosigkeit einiger Akteure und die Tatsache, dass er den Großteil der Mannschaft „nicht mehr erreiche“, waren für sein Handeln ausschlaggebend.

Im Spielgeschehen zeigten sich die Haseder zunächst spielbestimmend auf dem Platz. Die erste Torchance vereitelte FC-Torwart Philipp Müller noch (11.). Doch nur eine Minute später hatte Kai Siemen alle Freiheiten im Ruther Strafraum und traf aus spitzem Winkel zur 1:0 Führung. Hasede blieb weiter im Vorwärtsdrang, aber ohne ernste Gefahr. Die Ruther bemühten sich eine halbe Stunde lang um einen gepflegten Spielaufbau.

auf Christian Kelm (links) kommt in Zukunft als Ruther Mannschaftsführer noch mehr Verantwortung zu

Der setzte aber erst ab der 32. Minute ein. Heiko Rosemeier vergab die erste echte Ruther Torchance aus 12 Metern. Martin Töttger dribbelte sich am TuS Strafraum durch, blieb aber ebenfalls im Abschluss schwach (35.). Den möglichen Ruther Ausgleich erkannte der Unparteiische wegen Abseitsstellung ab, sehr zum Ärger vom Torschützen Rene Pape (47.). Zwischen der 49. und 53. Minute zeigte sich FC-Torwart Philipp Müller als starker Rückhalt. Nach mehreren Eckstößen vereitelte er mit Bravour vorerst einen höheren Rückstand. Der kam in der 59. Minute, Alexander Flöhr staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab.

Ruthes Thomas Vogel (mitte) klärt nach Eckstoß und verpasster TuS-Chance vor allen anderen

Torschütze Kai Siemen (links) flankt, Christian Kelm (FC) kann es nicht verhindern

Lange Zeit zeigten sich beide Teams entspannt in Strafraumnähe. Hasede spielte ballsicher, während dem FC die Ideen fehlten. Heiko Rosemeier hätte sein tolles Solo krönen können, doch allein vorm Torwart schoss er rechts am Tor daneben. Mit zwei katastrophalen Abwehrschnitzern verpassten sich die Ruther erneut selbst einen besseren Spielausgang. Alexander Flöhr und Stefan Köhler trafen zum 4:0 Endstand in der 87. Und 90. Minute.

Auch wenn die Ruther Reserve jetzt vorerst führungslos agieren muss, „die zweite Herrenmannschaft wird nicht abgemeldet, der Spielbetrieb wird in jedem Fall fortgeführt“ teilt Pressewart Jörg Drescher mit.

Altherren

Mit einer 0:3 Niederlage beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt verabschieden sich die Ruther Altherren in die Winterpause. In einer ansprechenden Partie hielten die Ruther eine Halbzeit sehr gut mit und konnten sich mit dem ehemaligen Landesligateam messen. Taktisch diszipliniert begann der FC und verlangte vom spielerischen Team des SV alles ab. Beide Mannschaften mussten Ideen einbringen, um zum Torabschluss zu kommen. Der SV nutzte dabei immer wieder Ruther Abspielfehler aus. Jörg Jüttner (15.) und Sebastian Ryll (23.) scheiterten mit guten Einschussmöglichkeiten am FC Torwart Udo Drescher. Auf Ruther Seite zeigten sich Ralf Behrens (21.) und Jens Diestel (27.) in aussichtsreicher Position. Einziges Ruther Manko waren die häufigen Abspielfehler im Spielaufbau. Die sollten ihnen nach einer torlosen ersten Halbzeit zum Verhängnis werden. Innerhalb von nur zehn Spielminuten drehten die Bavenstedter das Spiel zu ihren Gunsten. Jörg Jüttner (38.), Holger Weykopf (42.) und Sebastian Ryll (47.) bestraften die Ruther Fahrlässigkeit kaltschnäuzig und erfahren. Dem 0:3 hatte der FC nicht mehr viel entgegenzusetzen. Ralf Behrens (57.) und Torsten Miska (67.) tauchten zwar gefährlich vorm dem SV-Tor auf, blieben aber ohne Torausbeute. Fast ins eigene Tor, jedoch knapp am linken Lattenkreuz vorbei, traf Ruthes Max Arnold mit einem Querschläger aus 16 Metern (61.). Am Ende gingen die Bavenstedter als verdienter Sieger vom Platz, denn auch den Ruthern ging die Puste aus.

Der FC hält nach elf Spielen den wichtigen sechsten Tabellenplatz in der Kreisliga mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger SG Emmerke/Sorsum/Himmelsthür (11 Punkte). Der ist ausschlaggebend für den Verbleib in der zukünftigen eingleisigen Kreisliga. Erst Ende März 2012 stehen die Ruther zum Rückrundenstart wieder in einem Pflichtspiel auf dem Rasen.

Altsenioren

Teuer verkauft haben sich die Ruther Altsenioren bei der SSV Förste. Trotz der 2:5 Niederlage zog sich das FC-Team, das bis zur Winterpause unter neuem Coaching betreut wird, gut aus der Affäre. Lutz Kirchhoff betreut bis Jahresende die Ü 40er, und die gingen durch Peter Wirries auch erst mal mit 1:0 in Führung. Kräftemäßig hielten die Ruther streckenweise noch mit, doch innerhalb von fünf Minuten (23.-28.) drehte der SSV das Blatt zu seinen Gunsten und führte bis zur Halbzeit postwendend mit 3:1. Auch der Ruther Anschlusstreffer durch Christian Kroh im zweiten Durchgang konnte die Niederlage nicht verhindern. Förstes Martin Kittke zeigte der Ruther Abwehr seine Grenzen auf und traf nach zwei schnellen Angriffen zum 5:2 Endstand.

Am kommenden Freitag empfangen die Ruther Altsenioren im Lokalderby um 19 Uhr im Jahn-Sport-Park den TV Deutsche Eiche Hotteln.

Share Button