Ruthe(jd). Der 3:2 Sieg der ersten Herrenmannschaft des FC Ruthe gegen den Meisterschaftskandidaten SV Bavenstedt II ist die Überraschung des siebten Spieltages der 1. Kreisklasse A. Gegen den haushohen Favoriten musste FC-Trainer Ferit Yalcin in einer absolut spannenden und erstklassigen Partie

wieder auf eine Vielzahl von verletzten Spielern verzichten. Doch die Rumpfelf enttäuschte in keiner Minute des Spiels und zeigte sich als gleichwertiger Gegner. Hochkonzentriert werkelten die Ruther gegen einen SV, der von Beginn an versuchte der Herr der Lage auf dem Spielfeld zu werden. Besonders in den Zweikämpfen zeigten beide Teams Engagement und ließen die Begegnung zunächst ausgeglichen verlaufen. Der FC versteckte sich nicht, blieb auch trotz des 0:1 Rückstandes in der 19. Minute nicht ungefährlich. Paul Knappke vollendete sicher aus acht Metern nach einer Querpass in den Ruther Strafraum hinein. Für die Ruther stellten Tim-Dominic Kuijpers und Marc Demitz die SV Abwehr auf die Probe. Auch Timo Hanse zeichnete sich durch seine Laufarbeit auf der linken Außenbahn aus. Doch die Bavenstedter Defensive zeigte sehr gutes Stellungspiel und ließ, wie auch die Ruther Abwehr, kaum zwingende Torchancen zu. Seine Schussstärke unter Beweis stellte erneut Tim-Dominic Kuijpers mit seinem Tor aus 28 Metern in der 43. Minute. Der Freistoß „flatterte“ förmlich in die Maschen von SV-Torwart Stere Hildebrand. Fast im Gegenzug hätte der SV aber wieder in Führung gehen können. Maximilian Koch verzog aus 14 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Bavenstedt den Druck, der FC hatte Mühe sich in der Offensive zu beweisen. In der 47. Minute legte Marcel Watermann mit einem Schuß aufs Tornetz für den SV vor. Marius Zellmer zog aus spitzem Winkel ab und prüfte FC-Torwart Hendrik Grzeschik in der 51. Minute. Laurin Paris hatte mit zwei Kopfbällen nach Eckstößen Möglichkeiten ausgelassen. Hendrik Grzeschik musste sein Können beweisen und reagierte reflexartig auf der Torlinie, verhinderte eine SV-Torausbeute. Das Schiedsrichtergespann wurde ebenfalls auf die Probe gestellt.

90 Minuten Kampf und Leidenschaft um das Leder, Bastian Scheel mit vollem Körpereinsatz (liegend) vor Bavenstedts Paul Knappke (rechts)

Zahlreiche Zweikämpfe waren zweiseitig zu sehen. So auch der Foulelfmeter an Cedric Paris in der 63. Minute. Sein Bruder Laurin Paris ließ sich die Chance nicht entgehen, verwandelte zum 1:2 für den SV. Und der versuchte nachzulegen, blieb weiter dominant bis zur Ruther Strafraumgrenze. Für richtige Entscheidungen sorgte FC-Trainer Ferit Yalcin in der Schlussphase. Der tauschte Libero Björn Schnabel mit Stürmer Tim-Dominic Kuijpers Position und sorgte damit für einen offensiv-Schwung der Ruther. Bis zur 80. Minute blieb die SV-Abwehr souverän und undurchdringlich. In der 82. Minute wagte Björn Schnabel einen Distanzschuß. Den Abpraller schnappte sich Timo Lippel und schob aus 11 Metern zum 2:2 Ausgleich ein.

Ruthes Timo Lippel (rechts) gegen Tarkan Özdemir gehörte zu den Matchwinnern

Das gab dem FC nochmals einen Schub, das Spiel stand auf Messers Schneide. Einen SV-Freistoß von Patrick Mildner parierte Hendrik Grzeschik in der 88. Minute mit Faustabwehr aus dem rechten Winkel. Als die Nachspielzeit schon lief, leitete erneut Björn Schnabel den Siegtreffer ein. Nach dessen Pass setzte sich Sebastian Plage bis zur Grundlinie durch. Seine Flanke vollendete Timo Lippel mit sehenswertem Seitfallzieher zum 3:2 Siegtreffer in der 91. Minute. Dem SV blieb die Enttäuschung, denn dieser Ruther Sieg ist ein sicherlich glücklicher, aber auch erarbeiteter. „Das war ein Willenssieg“ meinte Ruthes Trainer Ferit Yalcin, „die Mannschaft wollte sich nicht die Blöße gegen den Aufstiegsaspiranten geben und hat alles aus sich herausgeholt.“ Auch als eine Art Befreiungsschlag dürfen die Ruther diesen Achtungserfolg werten nach zuletzt äußerst unbeständigen Leistungen. Bereits am kommenden Sonnabend sind die Ruther um 15.30 Uhr zu Gast bei der Reserve des SC Harsum. Die zeigen als Aufsteiger ansprechende Ergebnisse und zeichnen sich als äußerst heimstark aus.

 

 

2. Herren

Ihren ersten Saisonsieg verdiente sich die Ruther Reserve gegen die Reserve des TSV Söhlde. Mit 6:4 Toren besiegte das Team von Spielertrainer Gerhard Prystawek und konnte mit den Neuzugängen Assadulah Hidari und Arash Erdmann überzeugen. Mit Bestbesetzung liefen die Ruther bei ihrer Heimspielpremiere auf, und bewiesen, dass sie eigentlich kein einfacher Punktelieferant sind. Bereits nach fünf Spielminuten besorgte Martin Töttger per Kopfball nach Eckstoß von Heiko Rosemeier die Ruther Führung. Im Ruther Sturm zeigte Neuzugang Arash Erdmann seine Qualitäten und bereitete immer wieder Torchancen vor. Mit einem Traumtor erhöhte Spielertrainer Gerhard Prystawek aus 16 Metern auf 2:0 (18.). Der Pfosten verhinderte in der 26. Minute eine höhere Führung, Martin Töttger hatte aus 14 Metern abgezogen. Innerhalb von fünf Minuten verspielten die Ruther aber ihre Führung. Der TSV sorgte mit langen Flugbällen in den Ruther Strafraum für Aufregung. FC-Torwart Philipp Müller riskierte alles und war an beiden folgenden Foulelfmetern beteiligt. Lars Künemund verwandelte beide Male und glich zum 2:2 aus (30., 35.). Erneut Pech hatte Arash Erdmann, der in der 38. Minute aus 20 Metern nur die Latte traf. Die Söhlder hatten vor dem Seitenwechsel ihre stärkste Phase, doch nach dem Seitenwechsel spielten die Ruther engagierten Offensivfußball.

Ruthes Neuzugang Assadullah Hidari (rechts) zeigte eine technisch einsatzfreudige, zweikampfstarke Partie

Für klare Verhältnisse sorgten dabei Arash Erdmann (52., 60.) und Martin Töttger (54.) mit ihren Toren zur erneuten Ruther 5:2 Führung. Das Spiel schien gelaufen, doch die Ruther Hintermannschaft versäumte eine diszipliniertere Spielweise. Söhldes bester Lars Künemund verkürzte in der 64. und 88. Minute auf 5:4 und entblößte die Ruther Defensive. Zum letztlich verdienten 6:4 Endstand traf Felix Kirchhoff nach Flanke von Heiko Rosemeier in der 89. Minute. „Endlich gewonnen“ befreite sich Spielertrainer Gerhard Prystawek nach der Partie.““Mir hat das Herz geblutet. Nach vorn zeigten wir eine spielerisch gute Leistung, aber in der Defensive waren wir nach den Führungen deutlich zu offen. Daran müssen wir  arbeiten“. Am kommenden Sonntag ist die Ruther Reserve um 15 Uhr zu Gast bei der Bezirksligareserve des SV Einum.

 

 

Altherren

Knapp mit 2:3 verloren die Ruther Altherren beim Aufsteiger SC Itzum und ließen dabei glasklare Möglichkeiten zu einem Unentschieden in der zweiten Halbzeit aus. Mit einer halbstündigen Verspätung wurde die Partie angepfiffen, da der angesetzte Schiedsrichter mit Verspätung eintraf. Der FC verschlief förmlich die erste Viertelstunde, lag nach nur fünf Minuten bereits mit 0:2 hinten. Christopf Mahnkopf traf mit einem Sonntagsschuss zum 1:0 (3.), Michael Schulz traf aus abseitsverdächtiger Position zwei Minuten später zum 2:0. Erst danach organisierten sich die Ruther und drängten den SC in die Defensive. Jens Diestel, Jörg Drescher und Ralf Behrens hatten Strafraumszenen, doch erst Jens Diestel traf in der 27. Minute nach Dreschers Vorarbeit zum 1:2 Anschlusstreffer. Der SC blieb im Sturm gefährlich, hatte einige gute Ausgangspositionen durch Freistöße von der Strafraumgrenze ausgelassen. Im zweiten Durchgang erhöhte der FC den Druck, blieb dabei aber oft zu offensiv und konteranfällig. In der 47. Minute staubte nach einem solchen Michael Schulz zum 3:1 ab. Die Ruther blieben unbeeindruckt und drängten auf den erneuten Anschlusstreffer. Er gelang nach Ralf Behrens` Vorarbeit erneut Jens Diestel in der 56. Minute. Dem Ruther Sturmlauf in der Schlussphase folgten Torchancen von Jens Diestel, Markus Friemelt und Alexander Thiel. Den Ausgleich aber verpasste Jörg Drescher in der 67. Minute nach Kopfball von Frank Neumann. Aus fünf Metern schoss er knapp übers Tor. Am Ende ein glücklicher Itzumer Sieg, dem FC war die Enttäuschung im Gesicht anzusehen.

Am kommenden Wochenende empfangen die Ruther die TuSpo Lamspringe um 17 Uhr im Jahn-Sport-Park. Dabei müssen die Ruther auf eine Vielzahl von Stammspielern verzichten, werden wohl nur mit einer Rumpfelf gegen den Tabellenführer auflaufen.

Altsenioren

Die erste Ruther Altsenioren lässt beim VFL Rautenberg Federn und büsst beim 3:3 Unentschieden Punkte im Aufstiegskampf ein. Schlimmer als der Punktverlust ist aber die schwere Verletzung von FC-Stürmer Christian Kroh, der mit einer gebrochenen Schulter ins Krankenhaus musste.

Torreich begann die Partie schon frühzeitig. Peter Meyer (3.) und Frank Neumann (7.) brachten nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich (5.) den FC mit 2:1 in Führung. Alles lief nach Wünschen des FCs ab, doch zum Ende der ersten Halbzeit schlich sich „Bruder Leichtfuß“ ein. Nicht nur, dass der VfL in der 23. Minute den 2:2 Ausgleich besorgte, sondern kurz nach dem Seitenwechsel sogar mit 3:2 in Führung ging. Einen Rückstand mussten die Ruther in dieser Saison noch nicht hinterherlaufen, doch Christian Kroh besorgte diesen (45.) kurz vor seiner Verletzung. Beide Teams boten sich nach dem Ausgleich einen offenen Schlagabtausch mit Vorteilen für die Gastgeber. Am Ende musste der FC sogar froh sein, dass Rautenberg seine Möglichkeiten nicht besser nutzte, und eine Punkteteilung zuließ.

Die Ruther Altseniorenreserve musste sich gegen die Kreisligareserve des VFL Borsum am Ende knapp mit 1:2 geschlagen geben. Die Ruther hielten lange Zeit ein torloses Unentschieden, auch weil Torwart Arno Krüger wieder einmal mehr mit Klasse-Paraden überzeugte. Borsum blieb in der ersten Halbzeit spielbestimmend, musste aber auch einen Lattentreffer von Ruthes Uwe Bartels hinnehmen. Sekunden vor dem Seitenwechsel besorgte Frank Blumenberg nach einem Ruther Fehlpass die verdiente Borsumer Führung. In der zweiten Spielhälfte wirkte der FC mutiger und suchte seine Möglichkeiten, ohne aber echte Torchancen oder Strafraumszenen zu haben. Erst in der 51. Minute prüfte Thomas Rosenberg den VfL-Keeper. Borsum hatte da mehr zu bieten, blieben aber vorm Tor auch noch ergebnislos. Erst mit dem tollen Solo von Frank Blumenberg in der 53. Minute entschied dieser selbst mit seinem Treffer zum 0:2 das Spiel. Nicht resignierend sollte Ruthes Jürgen Jablonski kurz vor Ende den Ruther Ehrentreffer zum 1:2 Endstand erzielen (59.). Am kommenden Sonnabend ist die Ruther Altseniorenreserve um 15.30 Uhr zu Gast beim SV Türc Gücü Hildesheim.

 

Share Button