Ruthe weiter ohne Sieg in der Kreisliga

Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe verlor am vergangenen Sonntag ihr erstes Heimspiel der Saison gegen den SV Dinklar am Ende verdient und enttäuschend mit 2:5 Toren.FC Ruthe – SV Dinklar 2:5
Aufstellung: Mike Münkel, Jörg Drescher, Dirk Schirmer, Rolf Gaßmann, Thomas Vogel, Damian Bargiel(65. Steven Fortak), Tobias Scheel, Bastian Scheel, Heiko Rosemeier, Oliver Watzlaw(46. Christoph Ballosch), Phillip Kune(83. Bastian Weber) 
Tore: 0:1 (10.) Thomas Stübbe-Kirchhoff, 1:1 (38.) Bastian Scheel, 1:2 (42.) Thomas Stübbe-Kirchhoff, 2:2 (44.) Dirk Schirmer , 2:3 (63.) Stefan Gerhardi, 2:4 (78.) Stefan Gehardi, 2:5 (80.) Thomas Stübbe- Kirchhoff


Ruthe(jd). Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe verlor am vergangenen Sonntag ihr erstes Heimspiel der Saison gegen den SV Dinklar am Ende verdient und enttäuschend mit 2:5 Toren. Premiere vor dem Spiel beim FC Ruthe, die Partie wurde von der Unparteiischen Ina Waltemath gut geleitet. Der FC präsentierte sich in dieser Partie lediglich in den ersten 45 Minuten ligatauglich, hatte allerdings schon nach 10 Minuten das Nachsehen, mit Thomas Stübbe-Kirchhoff hatte Dinklar den besseren Sturm aufzubieten, staubte aus 8 Metern zum 0:1 ab. Ruthe fing sich, zeigte ab der 20. Minute gutes Kurzpassspiel. Heiko Rosemeier setzte sich auf der linken Seite durch, nach Doppelpass mit Bastian Scheel ging sein Schuss aus 15 Metern nur ans Außennetz. Für den gesperrten Lutz Kirchhoff spielte erstmals Mike Münkel von Beginn an im Ruther Kasten, verhinderte in der 23. und 30. Minute mit guten Reflexen einen höheren Rückstand. Torreiche Situationen bot das Spiel kurz vor der Pause. Den verdienten Ausgleich besorgte Bastian Scheel in der 38. Minute mit einem Aufsetzer aus 18 Metern, Heiko Rosemeier legte vor. Nach einem Dinklarer Konter und Flanke konnte Mike Münkel den Ball nicht festhalten, wieder Thomas Stübbe-Kirchhoff staubte aus sechs Metern zur erneuten SV-Führung ab(42.). In der 44. Minute legte Bastian Scheel mit Freistoss auf Dirk Schirmer auf, der  besorgte per Kopfball  aus 10 Metern den Ruther Ausgleich. Nach dem Wechsel hatte Phillip Kune in der 52. Minute den Ruther Führungstreffer auf dem Fuß, vergab aber vier Metern vor dem Tor, auch ein indirekter Freistoss aus 12 Metern brachte Tobias Scheel nicht unter, stattdessen landete ein langer Flankenball im Ruther Kasten, Stefan Gerhardi spitzelte an Torwart Mike Münkel vorbei ins Netz (63.). Danach spielte der FC völlig von der Rolle, die Ruther Hintermannschaft hinterließ keinen guten Eindruck mehr. Mike Münkel hatte danach zwar noch zwei gute Torchancen des SV verhindert, musste aber noch die Treffer von Stefan Gerhardi (Kopfball aus acht Metern in der 78.) und Thomas Stübbe Kirchhoff (Heber aus neun Metern in der 80.) hinnehmen. Beim FC Ruthe stimmt es derzeit überhaupt nicht in der Mannschaft, gegen Dinklar offenbarten sich deutliche Konditionsmängel in der Schlussphase, zudem fehlen mit den Leistungsträgern Jan Packebusch und Pawel Fratzak (jeweils rote Karte) wichtige Spieler auch noch in den nächsten Wochen. Für Trainer Andreas Fischer steht noch eine Menge Arbeit bevor, um sein Team kreisligatauglich zu machen, denn gegen die starken Mannschaften der Kreisliga wird erst noch gespielt.
Ruthe II
Die Ruther Reserve verlor das Lokalderby gegen den TV Deutsche Eiche Hotteln verdient mit 1:4 Toren und muss sich bei Torwart Dennis Fritzsche bedanken, der sein Team mit einer guten Leistung vor einer höheren Niederlage bewahrte. Ein Sonntagsschuss aus 23 Metern durch Markus Gronau brachte zwar den FC in  der 10. Minute in Führung, doch Hotteln hatte das Spielgeschehen danach fest im Griff. Auffällig bei den Eichen war Daniel Eckert, den die Ruther im gesamten Spiel nicht in den Griff bekamen. Eckert war es auch, der die besten Hottelner Chancen im ersten Spielabschnitt ausgelassen hatte (Schuss aus 16 Metern in der 16. Minute, Kopfball in der 39.), oder am gut aufgelegten Dennis Fritzsche scheiterte (14., 35.)
Die Ruther waren in der zweiten Halbzeit nur noch in der eigenen Defensive wieder zu finden, konnten die Eichen streckenweise nur mit Fouls stoppen. So verwandelte erst Mario Fritzsche per Elfmeter zum Ausgleich (52.), bevor Andre Kobolt die verdiente Hottelner Führung herausschoss (58.). Die einzige Ruther Chance vergab Rene Pape in der 66. Minute aus kurzer Distanz. Hotteln weiter dominant und torgefährlicher. Malum Serkan Alp (75.) und Mark Demitz in der 89. Minute stellten den verdienten 4:1 Endstand für die Eichen her .
Altherren
Die Ruther Altherren ist am vergangenen Sonnabend über ein torloses 0:0 Unentschieden gegen die SG Adensen/Wülfingen nicht hinausgekommen und konnte an die Leistung der Vorwoche nicht anknüpfen.
Obwohl Trainer Arnim Fechner bis auf Olaf Jentsch die Mannschaft aus dem Spiel gegen Schliekum einsetzen konnte, musste die den hochsommerlichen Temperaturen ihren Tribut zollen. Mit einer Unmenge an Fehlpässen brachte sich der FC schon in der Anfangsphase des Spiels selbst in Bedrängnis, lediglich Torwart Udo Drescher war auf dem Posten und musste gleich drei gefährliche Situationen (3., 5., 9. Minute  ) entschärfen. Die SG wusste den Ball laufen zu lassen, war dem FC in der ersten Spielhälfte technisch voll überlegen. Ruther Torchancen waren selten, Carsten Möller per Kopfball(10.), Frank Wolf aus spitzem Winkel (19.) hatten Pech, auch Jörg Drescher zögerte und  wurde nach seinem Solo an der Strafraumgrenze rechtzeitig gestoppt. Ansonsten hatten die Ruther kein Mittel gefunden gegen die SG, die bis zur Halbzeit ebenfalls keine nennenswerte Torchance mehr verbuchte, zu überzeugen. Nach dem Wechsel boten beide Teams eine ausgeglichene Partie. Während Udo Drescher mit guten Aktionen für Sicherheit in seiner Hintermannschaft sorgte, hatte der FC die besseren Einschußmöglicheiten. Frank Wolf tauchte gleich zwei Mal allein vorm SG- Torwart auf, brachte den Ball aber nicht unter (45., 52.). Auch in den Zweikämpfen zeigten sich die Ruther engagierter, Torchancen hatten sie aber nur nach Standards. Manfred Hoffmanns Eckstösse fanden in Holger Algermissen seinen Abnehmer, der scheiterte allerdings immer knapp am Tor. Die letzte Chance des Spiels vergab wieder Frank Wolf nach Jörg Dreschers Flanke, sein Kopfball streifte nur Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. Trainer Arnim Fechner hatte sich vor dem Spiel sicherlich mehr ausgerechnet, musste sich aber am Ende, wie sein Team auch, mit einem Punkt zufrieden geben.

Altsenioren
Die Ruther Altsenioren sind auf einem aufsteigenden Ast, gewannen ihr zweites Spiel in Folge beim TuS Hasede knapp aber verdient mit 2:1 Toren. Für Furore sorgte wieder einmal FC- Torwart Klaus Nowatzki, der mit seinen 61 Jahren im Ruther Kasten einmal mehr eine erstaunliche Leistung bot und seine Mannschaft auf die Siegerstrasse führte. Zunächst gingen aber die Haseder kurz nach der Pause mit 1:0 in Führung (33.), scheiterten danach öfters am Ruther Schlussmann. Detlef Merbold  mit einem 15 Meter-Hammer und Klaus Krass aus kurzer Distanz brachten in der zweiten Halbzeit die Ruther in Führung, die sie bis zum Spielende verteidigen konnten. Ruthes Coach Peter Bosak zeigte sich sehr zufrieden, sein Team setzt sich bis zum nächsten Spieltag in der Spitzengruppe fest. Am kommenden Freitag den 16.09. , empfängt seine Mannschaft den VfL Nordstemmen und muss in dieser Spitzenpartie beweisen, das ihr Saisonziel, “oben mitzuspielen“ gerechtfertigt ist. Anpfiff erfolgt um 19 Uhr auf dem Schliekumer Sportplatz.

Share Button