Ruther Reserve verpasst auf der Zielgeraden den Aufstieg

Ruthe(jd). Die Ruther Fußballreserve verpasste am Sonntagnachmittag durch eine 0:1 Niederlage beim Tabellenführer VFL Rautenberg den direkten Wiederaufstieg in die 3. Kreisklasse. Rautenberg dagegen erfreut schon vor dem letzten Spieltag über den Aufstieg durch jetzt sechs Punkte Vorsprung auf den FC.

Dieser stand vor der Partie als Tabellenzweiter mit drei Punkten Rückstand in der Pflicht und musste alles auf Sieg setzen, um mit dem VfL punktgleich zu ziehen. Diesem genügte lediglich ein Unentschieden, um die Ruther auf Abstand zu halten, und spielte abwartend. Die Ruther wollten das Spiel gestalten, doch zu viele Fehler im Aufbauspiel sorgten immer wieder für gefährliche VfL-Angriffe. In der 15. Minute gelang Andreas Lindner das Tor des Tages, nachdem er nach einem schnellen Gegenangriff freistehend aus 12 Metern das 1:0

IMG_0470

VfL-Stürmer Andreas Lindner lässt FC-Torwart Juri Unrein keine Chance, trifft zum 1:0

Den möglichen Ausgleich vergab Ruthes Thomas Kortas in der 24. Minute aus acht Metern. Viele Torchancen gab es bis zur Halbzeit nicht mehr auf beiden Seiten, doch wenn, dann waren beide Torhüter gefordert. In der 32. Minute rettete FC-Torwart Juri Unrein gegen Tobias Burkowski. Zwei Minuten später klärte VfL-Keeper Max Schröter vor Torben Szelak. Gute Spielzüge zeigte der FC kurz vor dem Seitenwechsel. Erneut setzte sich Szelak in Szene. Bei einem Freistoß von der Strafraumgrenze zeigte sich die VfL-Abwehr hellwach und klärte sicher.

IMG_0474

FC-Torwart Juri Unrein zeigte eine fehlerfreie Leistung

Im zweiten Durchgang erhöhte der FC den Druck. Malte Scharnhorst (54.), Andre Kowald (57.) und Kevin Müller ließen mit ihren Torchancen  den FC weiter hoffen. Rautenberg verwaltete den knappen Vorsprung mit diszipliniertem Einsatz in der Defensive. Einen seltenen Konter brachte Andreas Lindner in der 69. Minute für den VfL nicht im Tor unter.  In der Schlussphase stand Rautenbergs Torwart im Brennpunkt. In der 81. Minute rettet er vor Kevin Müller, in der 85. Minute fischte er einen Distanzschuss von Simon Scharnhorst aus dem Winkel. Das mögliche 1:1 Ausgleichstor von Torben Szelak in der 86. Minute gab der Unparteiische wegen Abseitsstellung nicht. Am Ende reichte dem VfL eine defensiv starke Leistung gegen sich offensiv bemühende Ruther, auch wenn Vincent Thiel in der 90. Minute wegen zu hartem Einsteigen im Zweikampf gegen Simon Scharnhorst die Rote Karte sah.

IMG_0485

Thomas Vogel (FC, links) mit vollem Einsatz

IMG_0491

FC-Stürmer Thomas Kortas (rechts) wühlte sich durch die Defensivreihen des VfL

20 Spieltage lang lieferten sich beide Teams ein Kopf an Kopf-Rennen, dass der VfL nun für sich entscheiden konnte. Das FC-Team von Sebastian Plage kann erhobenen Hauptes dem Saisonfinale entgegensehen, hat alles im Aufstiegskampf gegeben. Ihr letztes Punktspiel der Saison bestreiten die Ruther am kommenden Sonnabend um 14 Uhr im Jahn-Sport-Park. Im Anschluss um 16 Uhr spielt die erste Ruther Herren gegen die SG Rössing/Barnten. Die erste Herren ist so gut wie abgestiegen, hat drei Punkte Rückstand auf den SV Emmerke, zudem auch das deutlich schlechtere Torverhältnis. Zeitgleich beginnt am Sonnabend der Saisonabschluss des FC Ruthe.

 

Altsenioren

Die Ruther Altsenioren rangen dem vorzeitigen Meister der Kreisliga A SV Rot Weiß Ahrbergen am Freitagabend ein achtbares 2:2 Unentschieden ab. In einem spannenden Spiel gelang den Ruthern durch Jens Banaszak nach schönem Spielzug über Andreas Meseberg der 1:0 Führungstreffer (12.). Dietmar Lampe konnte per direkt verwandeltem Freistoß noch vor der Pause zum 1:1 ausgleichen (23.). Der SV zeigte sich ballsicher und spielbestimmend, während die Ruther aus der Tiefe ihre Möglichkeiten suchten. Ahrbergens Michael Rook brachte  mit seinem Treffer in der 45. Minute den SV in Führung. Diese währte nicht lange, denn Jörg Drescher glich per kp nur drei Minuten später zum 2:2 aus. Ahrbergen gehörte die Schlussphase, einen Freistoßhammer von Ahrbergens Martin Lukaschak entschärfte FC-Torwart Gerhard Prystawek mit Bravour. Am Ende verdienten sich die Ruther einen Punkt, weil sie sich in der Defensive mannschaftlich stark engagierten.

 

 

Share Button