Demitz Team weiter in der Erfolgsspur

 Ruthe (ja) Weiter auf der Erfolgsspur bleibt die Reserve des FC, die sowohl ihr Spiel bei der SG Ambergau als auch das Spitzenspiel der 3 Kreisklasse gegen die Reserve der SG Wehrstedt/Salzdetfurth für sich entscheiden konnte. 
Das Spiel bei der SG Ambergau begann von Ruther Seite recht zäh und zerfahren. Die Spieler der SG schafften es das Aufbauspiel der Ruther zu unterbinden. Durch eine taktische Umstellung in der Defensive gelang es den Ruther Spielern dann aber in der Folgezeit mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. In der 23. Minute war es Steven Fortak der den FC mit 1:0 in Front bringen konnte. Christopher Meyer war es der anschließend in der 35. das 2:0 erzielte.
In der 2. Halbzeit waren es Jalal Dalaf (54./80.) sowie der zurückgekehrte Christopher Krieg (85.), die mit Ihren Treffern den 5:0 Endstand herstellten. In einem fair geführten Spiel konnten die Ruther so wichtige Punkte erzielen und bleiben auch im 10. Spiel in Folge ohne Niederlage.
Das Resümee von Trainer Marc Demitz: “ Das Spiel gegen die SG war zu Beginn ausgeglichen. Die Spieler des Gegners haben es taktisch clever gemacht. So konnten wir zunächst unser Spiel nicht richtig aufziehen. Nach der Systemumstellung haben wir dann aber zeigen können, dass wir zurecht dort oben stehen und konnten diesmal auch unsere zahlreichen Torchancen nutzen.“
+++ FC gewinnt Spitzenspiel +++
Im Spitzenspiel der 3. KK Staffel B konnte der FC gegen die Reserve der SG Wehrstedt/Salzdetfurth das direkte Duell 2. gegen den 3. für sich verbuchen
Von Spielbeginn an, versuchte der FC den Gegner zu dominieren. Dies wurde speziell in der Anfangsphase eindrucksvoll umgesetzt. Bereits in der 14. Minute gelang es Ruthes Torgarant der letzen Wochen Jalal Dalaf mit einem traumhaften Heber den Torhüter der SG zu überlupfen und seine Farben in Führung zu bringen. In der Folgezeit war das Spiel dann eher geprägt von starken Defensiv Reihen beider Mannschaften. Abwehrchef Steven Fortak schaffte es ein ums andere Mal zusammen mit Benjamin Maspohl die eigene Viererkette richtig zu postieren. In der 30. Minute verletzte sich Aussenverteidiger Simon Scharnhorst, der bis dato seine Sache fehlerfrei gemacht hatte. Für Ihn kam der wieder genesene Kapitän Thomas Vogel zurück an Bord. Bis zur Halbzeitpause waren Torchancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Lediglich Tobias Scheel und Christopher Meyer hatten Ihrerseits gute Chancen, konnten diese aber leider nicht verwerten.
Kurz nach Wiederanpfiff war es Thomas Vogel der einen Traumpass über den halben Platz hinter die gegnerische Defensivreihe auf Bastian Scheel spielte, der seinerseits mit einem satten Schuss ins linke obere Knick das 2:0 erzielte. Das Spiel schien schon entschieden, zumal die Viererkette um Max Ebner, Kevin Grundke, Steven Fortak und Thomas Vogel so gut wie keine Abschlüsse des Gegners zuließ. Kazim Erdogan hätte nach seinem Alleingang und im direkten Duell mit dem Keeper der SG das 3:0 markieren und so den Deckel zumachen können vielleicht sogar müssen, ließ die Chance aber liegen. Auch Bastian Scheel und Malte Scharnhorst konnten Ihrerseits Tormöglichkeiten nach guten Zuspielen von Kazim Erdogan und Christopher Krieg nicht nutzen. In der 82. Minute schaffte es die SG den 2:1 Anschlusstreffer zu erzielen und machte ein sicher geglaubtes Spiel nochmal spannend. Die Ruther wurden in den letzten Minuten in die eigene Hälfte gedrückt und das Spiel wurde hektischer und zerfahrener. In der 87. machte sich FC Keeper Juri Unrein zum Mann des Spiels. Er hielt durch einen Wahnsinns Reflex seine Farben im Spiel. Im nahezu direkten Gegenzug war es dann erneut Bastian Scheel der das Spielentscheidene 3:1 erzielte. Er konnte einen Abpraller vom Pfosten am Torwart vorbei ins Netz schieben. Kurz vor Abpfiff trug sich dann auch der eingewechselte Michel Schwenzfeier in die Torschützenliste ein und markierte den 4:1 Endstand nach schönen Solo.
Marc Demitz äußerte sich zur Leistung seines Teams nach Abpfiff wie folgt: „Wir haben heute von der ersten Minute an eine bärenstarke Leistung abgeliefert. Nach den zahlreichen Spielen der vergangenen Wochen und den dadurch nicht möglichen Trainingseinheiten eine sehr hoch einzuschätzende Leistung meiner Truppe. Der Dauerregen hat uns heute zusätzlich nicht unbedingt in die Karten gespielt. Die verletzungsbedingten Wechsel haben zu keinerlei Qualitätsverlust geführt. Wir hatten heute auf alles eine Antwort und konnten das Spitzenspiel trotz der Schlussphase verdient für uns entscheiden.“

Share Button