Damen mit Arbeitssieg auf Rang 2

Achtum (JA) Mit einem 4:2 Erfolg sind die Fußballfrauen des Fc Ruthe von ihrem Spiel bei der SG Achtum/Einum zurückgekehrt. In einer zerfahrenen Partie erwischten die Rot/Weißen einen Start nach Maß und erzielten durch FC-Torjägerin Sina Tippmann schon in den Anfangsminuten das 0:1. Auch in der Folgezeit bemühten sich die FC Kickerinnen, Struktur ins Spiel zu bringen was ihnen auch teilweise gelang. In dieser Phase hatten die Rutherinnen deutlich mehr vom Spiel. Erst Mitte der ersten Hälfte tauchten die Gastgeberinnen das erste Mal gefährlich vor dem FC Tor auf, doch Torfrau Julia Gläsener zeigte sich hellwach und verhinderte den Ausgleich. Doch wenig später war sie beim 1:1 aber machtlos. Nach diesem Treffer veränderte sich der Spielverlauf etwas. Das Ruther Team hatte zwar immer noch mehr Spielanteile, verlor aber etwas den Faden. Vor allem die Spielweise der Achtumerinnen, die immer wieder mit langen Bällen agierten, behagte den Prystawek Schützlingen gar nicht. Trotzdem gelang den Rutherinnen noch vor der Pause die erneute Führung: Jara Al-Ahmad erkämpfte sich den Ball und schlenzte ihn in der 41. Minute überlegt ins lange Eck.

Jara Al Ahmad (Links) und FC Torjägerin Sina Tippmann (10 Saisontore) im Zusammenspiel

Wer nun hoffte die Führung würde den FC Spielerinnen mehr Sicherheit geben sah sich kurz nach dem Wiederbeginn getäuscht, denn nach einer Unsicherheit in der FC Abwehr erzielten die Gastgeberinnen den 2:2 Ausgleich. In der verbleibenen Spielzeit entwickelte sich das Spiel absolut ausgeglichen. Beiden Teams boten sich dabei gute Möglichkeiten. Einige Male musste FC-Keeperin Julia Gläsener ihr ganzes Können aufbieten um einen Gegentreffer zu verhindern. Auf der Gegenseite vergaben Jara Al-Ahmad, Sina Tippmann, Kerstin Chojetzki und Anne Unger aus aussichtsreicher Position. Letztere zeigte sich eine Viertelstunde vor Spielende treffsicherer und erzielte nach schöner Vorarbeit von Sina Tippmann den dritten FC Treffer. Auch nach diesem Tor blieb das Spiel auf des Messers Schneide. Die Gastgeberinnen mobilisierten noch einmal die letzen Kräfte und drängten auf den Ausgleich. Doch die Rutherinnen agierten nun vor allem in der Defensive entschlossener und verteidigten mit Glück und Geschick ihren Vorsprung, versäumten es aber ihrerseits bei ihren Konterangriffen für eine Vorentscheidung zu sorgen. Erst in der Schlussminute sorgte Kerstin Chojetzki mit einem Freistoßtor zum 2:4 für die Entscheidung.

Am Ende siegten die FC Fußballerinnen etwas glücklich, aber nicht unverdient. Trainer Prystawek zeigte sich erleichtert. „Das war hier eine ganz knappe Angelegenheit. Wir haben heute nur selten zu unseren Stärken gefunden und hatten heute gegen einen starken Gegner das Glück auf unserer Seite“.

 

 

 

 

 

Share Button