Ruthe(jd). Für viele Sarstedter wird es in der Nähe des Sportplatz rechts der Ruther Straße in Zukunft in den Abendstunden etwas heller sein als gewohnt: Die Trainingsflutlichtanlage des FC Ruthe mit 16.000 Watt Leistung ist in Eigenarbeit fertig gestellt.

chevron-right chevron-left

Für viele vielleicht nur eine Nebensache, doch für die Mitglieder des Fußballvereins geht der 11. Oktober 2008 in ihre Geschichtsbücher ein. Nach nur 24 Tagen Bauzeit gab der 1. Vorsitzende des FC Ruthe Walter Drescher am vergangenen Sonnabend um 19.35 Uhr die Anlage zum Trainingsbetrieb frei. In seinen Worten dankte er „den über 40 Mitgliedern, die in über 650 Arbeitstunden viele private Dinge hinten angestellt haben“. Nur einen Tag, nachdem die lang herbeigesehnten Baugenehmigungen am 16. September schriftlich genehmigt wurden, legte der kleine Verein sofort Hand an und begann mit den Aushubarbeiten für die vier Fundamente sowie Kabelgräben (insgesamt 85 Kubikmeter Erde wurden bewegt). Die Zeit drängte, denn schließlich wurden die Tage rasant kürzer, eine Trainingszeit für die meisten Fußballer fast nicht mehr möglich. In drei weiteren Bauabschnitten wurden die vier Masten einbetoniert, 600 Meter Kabel verlegt, 26 Tonnen Kies, 4 Tonnen Zement , 200 Kilo Stahl und 8 Tonnen Split verarbeitet, und mit einem weiteren Aufgebot von über 30 Mitglieder der B-Platz wieder hergerichtet. Versorgt wurden die Helfer von Uschi Kuijpers, die bei günstigen Wetterbedingungen für die Verpflegung zuständig war. 200 Liter Bier, 150 Liter Cola, 250 Mettbrötchen und 200 Bratwürstchen wurden zwischenzeitlich vertilgt. Mit Schaufeln, Harken und Schubkarren legten sich die Mitglieder richtig ins Zeug. Grundstücksnachbar Michael Kesselring stellte sogar seine Mini-Radlader zur Verfügung, um die Erdarbeiten zu beschleunigen, eine gute Nachbarschaft ist vorprogrammiert. In dem Zusammenhang installierten die Mitglieder nebenher auch eine Bewegungs-Melder gesteuerte Weg-Beleuchtung, die „mittlerweile schon seit über zwanzig Jahren auf sich warten ließ“, wie Walter Drescher in seiner Rede bemerkte, „damit alle Freizeitsportler die 100 Meter unbeleuchteten Weges nicht mehr zum oder vom Sportplatz in den Abendstunden „stolpern“ müssen“. Außerdem sponserte der Verein zwei neue Tornetze für den B-Platz, die alten waren schon seit Jahren kaputt. Für den FC Ruthe, der nach dem Umbau der Sanitäranlagen im Jahr 2006 finanziell schon arg gebeutelt war, kommen die Kosten der Flutlichtanlage zwar ungelegen, doch den Sportlern wollte man ein weiteres Jahr ohne eigenes Flutlicht nicht mehr zumuten. Zwei Jahre lang konnten die Ruther zwischen Oktober und März lediglich auf dem Sportplatz in Heisede unter Flutlicht trainieren, hatten dort aber weder Umkleide- noch Duschmöglichkeiten. Damit dem FC kein finanzieller Kollaps drohte, beantragte die Vereinsführung bei der Stadt Sarstedt und dem Kreissportbund finanzielle Unterstützung. Hilfe gab es für den knapp 120 Mitglieder kleinen Verein außerdem vom Lehr- und Forschungsgut Ruthe, sowie von der Firma Gartenbau Drescher, die weitere Maschinen zur Verfügung gestellt hatten. Dank galt deshalb auch Manfred Furich, der mit Abschluss der Arbeiten den Sportplatz mit einer Sechs-Tonnen Walze von den Bauspuren befreite. „Hinter jedem Projekt steht eine Person, die dieses vorantreibt“, weiß Pressewart Jörg Drescher zu berichten. „Unserem 1. Vorsitzenden Walter Drescher und natürlich dem guten Herbstwetter ist es zu verdanken, dass unser Flutlicht in so kurzer Zeit fertig gestellt wurde“. Viele Mitglieder habe er persönlich angesprochen, um ein wenig ihrer Freizeit in diesen Arbeiteinsatz zu investieren, er selbst ging mit gutem Beispiel voran, investierte die meisten Arbeitstunden für dieses Projekt. Das Resultat spricht ganz für sich, mit einem „Richtfest“ begossen die Mitglieder am vergangenen Sonnabend ihr neues Flutlicht, Sponsor Berthold Glaser stiftete ein 50-Liter Fass Bier, bei ausreichend Gegrilltem. Zur Ruhe setzen sich die Ruther Mitglieder nach diesen zeitintensiven Wochenenden erst mal nur in diesem Jahr. Für das kommende sind weitere Arbeitseinsätze in Planung: eine Baumschnittaktion auf dem B-Platz des Sportplatz rechts der Ruther Straße an der Kreisstrasse soll zu Beginn des Jahres folgen, der Platz soll außerdem aufgepeppt und spätestens im Sommer 2009 hergerichtet werden, ähnlich wie auf dem A-Platz ist dieser von zahlreichen Wühlmäusen und Maulwürfen stark in Mitleidenschaft gezogen; außerdem ist der FC Ruthe Ausrichter des Sarstedter Stadtpokals 2009. Hoffentlich haben die Kicker bei all den bevorstehenden Arbeiten dann auch noch Lust ans Fußballspielen zu denken…

Share Button