Ruthe(jd). Ausgerechnet im Lokalderby und dann noch beim Tabellenletzten TuSpo Schliekum kassiert  der FC Ruthe als Tabellendritter eine enttäuschende 1:2 Niederlage. Über die gesamte Spielzeit fand das Team von Sebastian Plage nicht ins Spiel und musste sich einer lauf- und einsatzfreudigeren Mannschaft geschlagen geben. Bereits nach vier Minuten ging der noch punktlose Tabellenletzte durch den quirligen Iwan Celik mit 1:0 in Führung. Der setzte sich nach langem Flugball gegen die Ruther Abwehr durch und traf unbedrängt aus 18 Metern in den rechten Winkel. Während die TuSpo sicherer in der Ballführung blieb, fehlte es dem FC an Spielgenauigkeit. Die wenigen Strafraumszenen im gesamten Spiel -im Übrigen auf beiden Seiten- resultierten eher aus Einzelaktionen und Stellungsfehlern der Abwehrreihen. Umstritten bleibt in der 13. Minute das Foulspiel von TuSpo-Torwart  Yilmaz Erdinc gegen Dimitri Ketz. Ketz hatte sich den Ball bereits am Torwart vorbeigelegt, als dieser ihn an der Grundlinie zu Fall brachte.

kein Durchkommen für Dimitri Ketz (FC); Resit Yilmaz mit ganzem Körpereinsatz

ähnliche Situation mit vertauschten Rollen der beiden Akteure

 

Den Ruther Ausgleich wenige Minuten später im Anschluss besorgte Thorben Fuhrmann per Abstauber, nachdem TuSpo- Torwart Erdinc eine Ecke nicht festhalten konnte (18.). Hoffnung auf ein gutes Spiel keimte auf, als Sebastian Tiemann in der 21. Minute quer auf Robin Fuhrmann legte, dieser jedoch an Erdinc scheiterte. Bis zur Pause gab es aber keine nennenswerte Torchance auf beiden Seiten zu verbuchen. Das Spiel plätscherte zwischen den Strafräumen hin und her. Bleibende Eindrücke blieben die engagierte Laufbereitschaft des Tabellenletzten und die Geduld der Ruther Abwehr, aber auch viele Diskussionen der TuSpo um jede Entscheidung des Schiedsrichters. Nach dem Wechsel schien der FC das Spielgeschehen in die Hand nehmen zu wollen, während die TuSpo wenige gefährliche Konter fuhr. Marcel Baden (FC) prüfte in der 48. Minute mit einem Flachschuss Torwart Erdinc. In der 53. Minute konterte Yigitan Sasmaz mit Solo und scheiterte an FC-Torwart Dennis Fritzsche. In der 58. Minute hatte die TuSpo Glück. Serhat Yilmaz sah wegen der Tätlichkeit gegen Frank Faber nur die Gelbe Karte. Außerdem rettete in der 66. Minute nach Ruther Eckstoß das Aluminium vor einen Rückstand. Trickreich bewies sich Schliekums Iwan Celik. Der absolvierte ein Solo über den ganzen Platz und ließ die Ruther Spieler wie Statisten aussehen. Halbwegs nennenswerte Möglichkeiten erarbeite sich Sebastian Tiemann in der 70. und 72. Minute. Bei den Torabschlüssen fehlten aber Genauigkeit und Druck hinter dem Ball. Glücklich blieb der Schliekumer Siegtreffer in der 79. Minute. Der Freistoß von Yusuf Kal wurde unhaltbar für FC-Torwart Dennis Fritzsche in den rechten Winkel von der gestellten Mauer abgefälscht. Juri Kusbach hätte danach noch einen drauflegen können, versiebte aus acht Metern aber vor dem leeren Tor. Auch Iwan Celik schoss nach Konter aus 13 Metern frei vor Fritzsche am Tor vorbei (83.). Typisch für das Ruther Spiel war der vergebene Ausgleich von Sebastian Tiemann in der 86. Minute. Tiemann schoss frei aus sechs Metern weit übers Tor. Letztlich rieben sich beide Teams in einem typischen Lokalderby auf, ohne wirklich zu überzeugen. Schliekum feiert überschwänglich seine ersten drei Punkte der Saison, während man in der Ruther Offensive das Fehlen von Marvin Dürr, Alexander Haberstroh  und Michele-Marcel Oeser schmerzlich vermisste. Am kommenden Sonntag empfangen die Ruther um 15 Uhr den Tabellenzehnten SV Emmerke im Jahn-Sport-Park.

Am Körpereinsatz mangelte es im Lokalderby nicht

Frank Faber (FC, links) gewinnt Zweikampf gegen Yigitan Sasmaz

 

Altherren

Mit Fortuna gegen eigenes Unvermögen !

Mit einem blauen Auge kehrt die Ü32 des FC Ruthe  aus Hildesheim zurück. Nach 70 Minuten sprang lediglich ein mageres 1:1 beim VfV Borussia 06 Hildesheim heraus. Der FC wollte im Spitzentrio der Tabelle bleiben und peilte beim VfV 06 Hildesheim einen Sieg an. Von Beginn an versuchte der FC die Gastgeber mit schnellen Bällen über die Außen zu überrumpeln. Heiko Rosemeier und Ralf Behrens setzten die Hintermannschaft des VfV immer wieder unter Druck, blieben allerdings bei Flanken erfolglos. Schnelle Konter der Hausherren und große Lücken in der FC-Abwehr lieferten in den ersten 15 Minuten  ein offenes Spiel. Danach wurde der FCR feldüberlegener und drückte weiter in die Abwehr des VfV. Tobias Scheel und Mario Fritzsche versuchten sich mit Torabschlüssen, verfehlten aber durch die vielbeinige Abwehr ihr Ziel. Die Gastgeber blieben besonders bei Standards gefährlich. In der 20. Minute  segelte ein 30 Meter- Freistoß durch den FC-Strafraum und fand dort Ralf Kunert. Der langgewachsene Mittelstürmer legte im 5er per Kopf auf den völlig blanken Markus Heineke ab, der den Ball zum 1:0 in die Maschen haute. Dabei sah die Ruther Hintermannschaft gar nicht gut aus und Rene Becker im FC-Gehäuse war ohne Chance. Nun entwickelte sich eine umkämpfte, jedoch faire Partie und der FCR rannte weiter gegen die VfV-Defensive an. Kompakt und mit gelegentlichen Kontern verteidigten die Hausherren ihren Vorsprung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel unverändert. Ruthe rannte an, Hildesheim stand gut gestaffelt. Ralf Behrens setzte sich ein ums andere Mal über rechts gut durch, wusste aber im 16er niemanden anzuspielen. Über links das gleiche Bild. Benjamin Maspohl lief sich, ebenso wie Mario Fritzsche und Steven Fortak, im Defensivverbund der Hausherren fest. Diese konterten hin und wieder. Torabschlüsse von beiden Mannschaften konnte man an einer Hand abzählen und wurden teilweise in den Abendhimmel geballert. Der VfV igelte sich nun am eigenen Strafraum ein und trieb den FC damit an den Rand der Verzweifelung. Auch weil die Hildesheimer ihren überschaubaren Ballbesitz in der zweiten Hälfte dann sehr clever nutzten und mit langen Befreiungsschlägen den FCR vom eigenen Tor fern hielt. Ruthe warf alles nach vorne und wurde in der 69. min. dann doch noch von der Glücksgöttin freigeküsst. Rolf Gassmanns Freistoß aus 25m fand am Fünfmeterraum Mario Fritzsche. Per Kopf sorgte er für den umjubelten Ausgleich. Der gut leitende Unparteiische Torsten Potrykus ließ drei Minuten  nachspielen. Die wurden doch noch mal spannend. In der 71. min. konnte sich Rene Becker im FC-Gehäuse dann noch auszeichnen. Roman Bieringer wurde im Ruther Strafraum freigespielt und zog aus acht Metern  ab. Becker vereitelte jedoch Weltklasse und leite gleichzeitig den Konter des FC ein, der von den Hausherren gerade noch zur Ecke verteidigt werden konnte. Der Eckball wurde jedoch nicht mehr, die Partie dafür abgepfiffen.

Unter dem Strich bleibt ein müdes, für den FC zu wenig, aber gerechtes Unentschieden. „Ohne kreative Lösungen war es schwer, die Abwehr des VfV zu knacken und so muss für das nächste Spiel gegen den SV Türk Gücü Hildesheim einiges aufgearbeitet werden,“ so Trainer Marcel Drenkner . Anpfiff ist am Freitag im heimischen Jahn-Sport-Park um 19:00. Die Aufgabe wird gegen den spielstarken SV nicht einfacher werden und wird den Ruthern wieder alles abverlangen.

 

Altsenioren

In einer sehenswerten und spannenden Altsenioren-Kreisligapartie beim SV Rot Weiß Ahrbergen musste der FC Ruthe durch einen umstrittenen Strafstoß zwei Minuten vor Spielende eine 3:2 Niederlage einstecken. In den vergangenen Spielzeiten lieferten sich beide Teams spannende Matches ab. Auch am Freitagabend agierten beide Mannschaften bei Ballbesitz mit starken Angriffen und tollen Torabschlüssen, bei denen sich die Torhüter Stefan Hintz (SV) und Udo Drescher (FC) auszeichnen konnten. Während der SV seiner Favoritenrolle gerecht werden wollte, bot der FC mit taktisch disziplinierter Spielweise Paroli und hatte besonders in der ersten Halbzeit mehr Torabschlüsse aufzuweisen. Umstritten bleibt sicherlich auch ein umstrittenes Handspiel in der 17. Minute bei dem ein Ahrberger vor der eigenen Torlinie rettete. Ein abgefälschter Freistoß von Martin Lukaschak sorgte in der 25. Minute für die Ahrberger Führung, die sie kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0 durch Alexander Schünke ausbauten (33.). Der SV fühlte sich zu diesem Zeitpunkt schon als Matchwinner, doch der FC bewies nicht nur Moral sondern zeigte sich weiterhin gleichwertig. Jens Banaszak besorgte nach einem Eckstoß  den 2:1 Anschlusstreffer aus kurzer Distanz  (40.). Gerhard Prystawek hämmerte einen Freistoß aus 20 Metern in der 43. Minute zum verdienten 2:2 Ausgleich in die Maschen. Einen FC-Konter in der 52. Minute  durch Jörg Drescher vereitelte Torwart Stefan Hintz mit Glanzparade und verhinderte die Ruther Führung. Ein Ruther Sieg lag überraschend in der Luft. In der 58. Minute zeigte sich der SV aber cleverer. Martin Lukaschak kam im Strafraum umstritten zu Fall. Den Strafstoß versenkte Alexander Schünke sicher zum 3:2 Siegtreffer der Ahrberger. Trotz bitterer Niederlage  bleibt die Stimmung gut im Ruther Team, wissen sie doch, dass sie als Aufsteiger mit den Spitzenteams mithalten können.

Die Ruther Altseniorenreserve kassierte gegen den SV Groß Düngen ihre erste Saisonniederlage und verlor am Ende mit 2:4 Toren. Zunächst sah alles nach einem Ruther Sieg aus. Frank Neumann sorgte mit seinen Treffern in der Anfangsphase (5., 7.) für eine schnelle 2:0 Führung. Doch Mitte der ersten Halbzeit stellten die Ruther das „Spielen“ ein sodass Düngens Lars-Oliver Montag mit seinen insgesamt drei Treffern (26., 36., 60.) die Ruther fast im Alleingang abschoss. Roland Schmidt sorgte in der Zwischenzeit für den 2:3 Führungstreffer der Gäste (40.). Der SV Türc Gücü Hildesheim verdrängt damit punktgleich den FC von der Tabellenspitze durch das bessere Torverhältnis.

Share Button