Die Ü32 wurde am Freitag im Heimspiel gegen den SV Türk Gücü Hildesheim mit 1:3 abgezockt bezwungen. Von Beginn an versuchte man die Gäste mit tiefem Spiel in Konter laufen zu lassen. Sebastian Diedrich, Sergej Churtin und Heiko Rosemeier versuchten immer wieder mit Nadelstichen die Gäste unter Druck zu setzen, blieben vor dem Tor aber noch ohne Erfolg. Der SV dagegen riss die spielerische Komponente komplett an sich und spielte über Ayhan Piril und Selim Akyildiz ständig gefährlich in die Ruther Defensive. In diese Drangphase platzte Sergej Churtin in der 19. min. mit dem 1:0. Nach schnellem Konter überlief er die SV-Abwehr und schob im 16er sicher ein. Die Ruther Taktik schien aufzugehen, hielt allerdings nur zwei Minuten. Nach unglücklichem Tackling von Stefan Dudek und Foul an Gökhan Lahne im eigenen 16er, blieb dem Schiedsrichter nur noch der Elfmeterpfiff. Ugur Beyat verwandelte sicher zum 1:1. Der FC beschränkte sich weiter auf das Konterspiel, konnte aber gute Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Die Gäste spielten weiter ihre technische Überlegenheit aus und kamen ebenfalls zu gute Gelegenheiten, waren aber auch hier noch zu ungenau im Abschluss. Gerade als das Spiel offener schien, erzielte Selim Akyildiz artistisch per Seitfallzieher nach Piril-Freistoß den 2:1 Führungstreffer. Die Ruther Hintermannschaft war im Kollektivschlaf und ließen Akyildiz sträflich frei. Das war dann auch der Knackpunkt im Spiel und der Pausenstand.

Im zweiten Durchgang legte der FC den Defensivumhang ab und griff nun mutiger die spielstarken Hildesheimer an. Dies gelang auch über weite Strecken und gute Torchancen wurden sich erarbeitet, jedoch fahrlässig vergeben. Es entwickelte sich ein absolut offenes Spiel mit Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten. Mario Fritzsche verpasste in der 47. min. die deutlichste Möglichkeit zum Ausgleich. Marcel Drenkners Flanke in den SV-Strafraum verpasste er nur um Milimeter per Flugkopfball. In Minute 52 wurden die Ruther dann abermals für ihre Fahrlässigkeit im eigenen 16er bestraft. Eine hohe Flanke konnte zunächst in die Luft geklärt werden, anschließend wurde der von der Latte abgeprallte Ball jedoch falsch eingeschätzt. Selim Akyildiz schalte schneller als die gesamte FC-Abwehr und ließ den fallenden Ball praktisch von seinem Fuß ins Ruther Tor tropfen. Der Genickbruch für den FC. Die Ruther gaben sich aber nicht auf und drängten auf den zweiten Treffer. Nun konterte der SV immer wieder gefährlich. Weiter Torchancen auf beiden Seiten blieben ungenutzt. Ein bis zu letzt offenes und weitestgehend faires Spiel endete mit einer verdienten Niederlage für den FCR. Der SV Türk Gücü nutzte seine Tormöglichkeiten cleverer aus, bewies sich auch über 70 Minuten als das abgezocktere Team und zieht in der Tabelle am FC vorbei auf Rang 2.

Will Ü32 weiterhin oben mitspielen, müssen sich die Recken in einigen Bereichen steigern und effektiver werden.  „Zumindest aber muss die Chancenverwertung deutlich angehoben werden, sonst droht der Fall ins Niemandsland der Tabelle“, so Spielertrainer Marcel Drenkner.

Share Button