(von Marcel Drenkner (md)) Die 1. Herren des FC Ruthe war am Sonntag zu Gast beim Aufstiegsfavorit und Spitzenreiter TuS Lühnde. Bei miesen Bodenverhältnissen versuchte man frech nach vorne zu spielen und überraschte den TuS mit aggressivem Pressing.

In den ersten 10 min. der Partie, konnten sich die Hausherren kaum befreien und wurden immer wieder zu Fehlpässen im Spielaufbau gezwungen. Alexander Haberstroh nutzte einen solchen um den Ball vor den 16er der Gastgeber zu flanken, wo er Robin Fuhrmann fand. Der drang in den 16er ein und legte auf Sebastian Tiemann zur 1:0 Führung quer. Nur zwei Minuten später steckte Marvin Dürr für Tiemann durch. Alleine lief er auf Fynn Behrens im TuS-Gehäuse zu und schob den Ball aber knapp am langen Eck vorbei. Lühnde musste sich erst mal sortieren und wurde nun aggressiver und druckvoller im Spiel nach vorne. Ruthe stand jedoch kompakt und lauerete auf Konter. Mit robusten Zweikämpfen versuchte man den Hausherren die Lust am Spiel zu nehmen…zum Teil auch zu motiviert. Robert Dähn sah nach rüdem Foul an Lühndes Raphael Schmidt auf Höhe der Mittellinie die gelbe Karte. Der TuS wollte sich aber den Schneid nicht abknöpfen lassen und voll dagegen. Mit viel Druck über die linke Seite setzten Hendrik Voges und Jelle-Jonas Walter dem FC immer wieder zu. Walter konnte in der 25. min. nur durch ein Foul gestoppt werden. Den anschließenden Freistoß zirkelte er von links in den Strafraum des FCR. Raphael Schmidt kam frei zu Kopfball und versenkte den Ball im Netz. Schiedsrichter Nils Garau gab jedoch wegen einer Abseitsstellung den Treffer nicht. Es ging nun rauf und runter. Mit hohem Tempo, trotz schwieriger Platzverhältnissen, wurde guter Fußball geboten.

In der 28. min. machte Marvin Dürr nach einem Konter gleich zwei Lühnder im 16er zu Statisten, verfehlte im Abschluss aber das kurze Eck. Der TuS erhöhte weiter den Druck und erzwang in der 31. min. wieder einen Freistoß. Jelle-Jonas Walter knallte ihn zentral aus 20m direkt auf das Tor von Dennis Fritzsche. Im Nachfassen konnte er den Ball zur Ecke klären, die aber nichts einbrachte. Zwei Minuten später steckte Marc-Thore Meseberg perfekt auf Robin Fuhrmann durch. vom linken 16er-Eck schlenzte er den Ball jedoch haarscharf am rechten Winkel des TuS-Gehäuses vorbei. Nach 40 min. musste sich Dennis Fritzsche auszeichnen. Lühndes Top-Torjäger Felix Henning wurde nach schönem Direktspiel mit Tim Drewke steil geschickt, scheiterte aber im 1 gegen 1 am starken Ruther Schlussmann. Dennis Fritzsche blieb auch in der 45. min. im Mittelpunkt. Tim Drewke wollte ihn an der äußeren Strafraumgrenze umkurven und wurde aus Sicht des Schiedsrichters von Fritzsche gefoult. Ausser einer gelben Karte gegen ihn hatte diese Aktion keine Folgen. Der anschließende Freistoß war harmlos. Nicht so hingegen das Pfund von Felix Henning nur eine Miunte später. Aus 14m zog er satt ab und scheiterte am nun warmgeschossenen Fritzsche im Ruther Kasten. Mit eienr knappen 1:0 Führung ging es in die Pause
.
Die zweite Halbzeit begannen die Hausherren mit Powerfußball. Tim Drewke prüfte in der 47. min. direkt wieder Dennis Fritzsche. Der FC sah nun gar nicht gut aus. Pausenlos drückten die Gastgeber in die Defensive der Ruther. Jelle-Jonas Walter, Jan Drewke und Felix Henning sorgten für Schwerstarbeit in der Ruther Hintermannschaft. Raphael Schmidt spielte mit einem starken Diagonalball auf Jelle-Jonas Walter. Der drang in den 16er ein und Frank Faber konnte den flinken Angreifer nur noch am Trikot zu Boden reißen. Schiedsrichter Garau zeigte sofort auf den Punkt und den gelben Karton für Faber, seine fünfte in dieser Saison. Timo Lüders verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Ruthe sah sich weiter zunehmend unter Druck und so erzielt Bastian Arndt den schönsten Treffer des Tages…jedoch ins eigene Tor. Nach einer Flanke vor den FC-Strafraum klärte er per Kopf unhaltbar in den Winkel zur 2:1 Führung für den TuS Lühnde. Aber es hatte auch sein Gutes. Der FCR war nun wieder wach und konnte sich dem Würgegriff der Hausherren entziehen. Allerdings wurde das Spiel jetzt ruppiger. Marcel Baden sah in der 58. min. seine fünfte gelbe Karte und ist neben Frank Faber ebenfalls in der nächsten Partie gesperrt. Zwei Minuten später prüfte Jan Drewke aus 20m Dennis Fritzsche mit einem satten Schuß. Fast im Gegenzug, in der 62. min. spiele Marc-Thore Meseberg einen starken Ball in die Spitze auf Alexander Haberstroh. Allein vor Fynn Behrens legte er auf Sebastian Tiemann quer, der den Ball ohne Mühe zum 2:2 Ausgleich aus 5m einschob. Es ging wieder hoch und runter bei immernoch hohem Tempo. Beide Seiten schenkten sich nichts und obwohl der TuS die größeren Feldvorteile verbuchen konnte, war der FCR wieder im Spiel. Spätestens nach Bastian Arndts gutem Steilpass auf Sebastian Tiemann. Der legte auf den mitgelaufenen Marvin Dürr quer und mit einem schicken Chip über den Lühnder Schlussmann erzielte er das 3:2 für den FC. Die Schlussviertelstunde gehörte fast ausschließlich dem TuS Lühnde. Jelle-Jonas Walter war kaum zu kontrollieren und vergab ein/zwei gute Einschussmöglichkeiten. In der 81. min. steckte er aber astrein auf Felix Henning durch. Der Pfeilschnelle Torjäger zog allen davon und legte im 16er auf Jan Drewke quer, der aus 5m nur noch den Fuß zum 3:3 Ausgleich hinhalten musste. Drei Minuten später sorgte erneut Jan Drewke für einen Schockmoment, traf per Direktabnahme nur den linken Pfosten. Auf der Gegenseite brach in der 87. min. Marvin Dürr durch und konnte nur von Fynn Behrens mit einer klasse Parade am Torerfolg gehindert werden. Schiedsrichter Nils Garau ließ fünf Minuten nachspielen. Durch viele Fouls war diese Zeit schon berechtigt. Hier gab es in der 93. min. die Chance zum Lucky Punch für den FC. Peter Dilger konnte einen Querpass von Sebastian Tiemann aus 12m aber nicht im Tor unterbringen und scheiterte am guten Lühnder Schlussmann. Der direkte Gegenzug brachte den Hausherren noch einen Freistoß aus 22m ein. Timo Lüders hämmerte den Ball auf das Ruther Tor. Fritzsche im FC-Gehäuse musste noch ein letztes Mal alles geben um den Ball zu klären. Jedoch entschied Schiedsrichter Garau auf Abseits und beendete anschließend auch gleich die Partie.
Nach 95 Minuten hartem Kampf und trotz einer kurzen Schwächephase, hatte man dem souveränen Tabellenführer der 1. Kreisklasse ein durchaus gerechtes Unentschieden abgetrotzt. Möglichkeiten zum Sieg gab es auf beiden Seiten und so ist man mit der Punkteteilung zumindest in Ruthe zufrieden. Mit dieser Leistung ist das Selbstvertrauen weiter gestiegen und man beißt sich auf Rang 4 der Tabelle fest.
Nächsten Sonntag kommt dann um 14:00 der TSV Söhlde in den heimischen Jahn-Sport-Park und bittet zum Aufsteiger-Duell. Auch das wird keine leichte Aufgabe werden, denn die Söhlder schlugen Lühnde-Bezwinger VfV 06 Hildesheim II mit 4:0 und werden sich auch gegen den FCR was ausrechnen.
 
Wenig Glanz mit 30m-Knaller !
Bei schwierigen Platzverhältnissen lieferte die Ü32 am Samstag beim TuS Lühnde eine grausige Leistung ab. Die von Personalsorgen geplagten Hausherren stellten dabei mit lediglich 11 Mann den FCR vor eine große Herausforderung. Die Ruther versuchten vom Anpfiff weg die Hausherren zu pressen, bekamen aber nicht den erhofften Zugriff. Im Gegenteil…der TuS haute dem FC einen Konter nach dem anderen buchstäblich um die Ohren. Mit schnellen Pässen und guter Laufarbeit setzten die Hausherren dem kompletten Ruther Defensivverbund zu. Mario Dietrich und Jörg Pescht konnten durch große Orientierungslosigkeit im Ruther Team beinahe ungestört im Zentrum nach belieben schalten und walten. Schnell eingeleitete Gegenstöße konnten aber dann doch im letzten Moment von der Hintermannschaft des FC geklärt werden.Auf der Gegenseite scheiterte die Ruther Offensive meistens am ungenauen Zuspiel oder dem vielbeinigen Abwehrbollwerk der Gastgeber. Bis auf zwei/drei Eckbälle und harmlosen Flanken gab es kaum nennenswerte Torraumszenen. Dafür aber viel Unruhe und Unzufriedenheit. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit, mit dem die Hausherren durchaus zufrieden schienen. Der FC hingegen nutzte die Pause um sich die Köpfe zu waschen und eine desolate erste Hälfte zu überarbeiten. Mit Erfolg.
Im zweiten Spielabschnitt riss sich die Ü32 wieder am Riemen und begann am Spiel teilzunehmen. Besser geordnet und koordinierter wurde nun den Hausherren kämpferisch Parolie geboten. Ralf Behrens und Heiko Rosemeier brachen häufig über die Flügel durch, konnten aber nach Flanken keine Abnehmer finden. Im Zentrum sorgten Mario Fritzsche und Tobias Scheel nun häufiger für ernsthafte Gefahr vor dem Lühnder Tor, blieben jedoch zu ungenau im Abschluss. Marcel Drenkner mit Fernschüssen verfehlte zum Teil deutlich. Der TuS beschränkte sich nun auf das Konterspiel und wurde in der 56. min. damit fast belohnt. Nach Rückpass hämmerte Mario Dietrich zentral aus 20m einen unhaltbaren Strahl ans linke Kreuzeck und Erik Wesche scheiterte im Nachschuss an dem bis dahin beschäftigungslosen Rene Becker im FC-Tor. Nur kurz geschockt versuchte der FC weiter seine Abschlüsse im Tor der Hausherren unterzubringen. Tobias Scheel traf in der 62. min. nur den Pfosten. Zwei Minuten später wurde Heiko Rosemeier auf der linken Seite unsanft von den Beinen geholt. Mario Fritzsche legte sich den Ball zurecht. Aus gut 30m nagelte er seinen Freistoß zum umjubelten 1:0 auf das kurze Eck. TuS-Schlussmann Tobias Fröhlich sah in dieser Szene nicht gut aus und bekam die Fäuste zu spät hoch. Die Gastgeber steckten aber nicht auf und hauten sich weiter voll rein. Der FC musste alles geben, um die Führung zu verteidigen. In der 68. min. tauchte plötzlich Thomas Förster allein vor Tobias Fröhlich auf, konnte aber im letzten Moment noch beim Torabschluss gestört werden. Der direkte Gegenzug des TuS brachte einen Freistoß ein. Auf den langen Pfosten gezirkelt, konnte der völlig blank stehende Sebastian Hennies den Ball aus 2m aber nicht im Tor unterbringen.
So konnte der FCR ohne wirklichen Glanz und wenig überzeugend einen unter dem Strich glücklichen 1:0 Sieg über die Zeit retten und sich weiter auf dem 2. Tabellenplatz behaupten. Weiter geht es nächsten Samstag. Um 16:00 empfängt der SV Mehle unsere Ü32. Sicherlich ein ähnlich unangenehmer Gegner, bei dem es der FC mit dieser Leistung wieder sehr schwer haben wird.
Ü40 siegreich im Aufsteiger-Duell !
Die grauen Panther um Spielertrainer Jörg Drescher konnten sich am Samstag bei Mitaufsteiger SG Lobke/Ummeln-Wätzum durchsetzen. Der FC begann gut geordnet und mit aggressiven Pässen nach vorne. Die Hausherren wurden durch ein diszipliniertes Auftreten der Ruther schon früh in die Defensive gezwungen und fanden selbst kaum Mittel, um die kompakte Ruther Hintermannschaft um Schlussmann Gerhard Prystawek ernsthaft zu fordern. Der FC erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten durch Marek Pietruschka und Alexander Root. Auch Jens Banaszak und Sascha Hammelmann tauchten gefährlich vor SG-Torhüter Dirk Gottschalt auf. Auf der Gegenseite bekam SG-Top Torjäger Marcell Farbowski nur wenig Zugriff auf das Spiel. Andreas Meseberg hatte das Visier aufgesetzt und ihn nahezu komplett aus dem Spiel genommen.Mit 0:0 ging es in die Pause.
Die SG fasste neuen Mut und wollte in der 2. Halbzeit mehr Akzente im Spiel nach vorne setzen. Dies wurde aber in der 35. min. durch Jörg Drescher bestraft. Andreas Meseberg flankte vor den Kasten und Drescher nickte zur 1:0 Führung ein.Es entwickelte sich nun ein offenes Spiel und die Hausherren waren in der Bringschuld. Der FC ließ aber keine nennenswerte Torchance zu. Stattdessen hämmerte Alexander Root den Ball in der 45. min. aus 20m zum 2:0 in den Giebel. Die SG wirkte angeschlagen. Vier Minuten später hatte der eingewechselte Günther Gräflich das 3:0 auf dem Fuß. Nach Jens Banaszaks Querpass konnte Dirk Gottschalt im SG-Tor mit Glanzparade den Knock Out gerade noch verhindern. Die Gastgeber gaben sich nicht auf und versuchten alles. So gelang in 57. min. Marcell Farbowski dann doch noch der 1:2 Anschlusstreffer und Hoffnung keimte auf. Jedoch hing sich die FC-Abwehr bis zum Schlusspfiff vom souverän leitenden und fehlerfreien Torsten Potrykus voll rein und sichert 3 Punkte in einem „6 Punkte-Spiel“.
Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung kann sich die Alte Garde von Jörg Drescher im Mittelfeld der Tabelle festsetzen und scheint sich an die Kreisligaluft gewöhnt zu haben.

Share Button