Ruthe(md). Bei äußerst widrigen Wetterbedingungen empfing der FC Ruthe am Sonntag den TSV Söhlde und siegte am Ende verdient mit 5:2 Toren. Das Team von Sebastian Plage ging mit viel Selbstvertrauen in diese Partie und begann vom Anpfiff weg druckvoll nach vorne. Der TSV wurde förmlich in ihren eigenen Strafraum gepresst und wurde vom FC eingeschnürt. Robin Fuhrmanns Flanke in der sechsten Minute klatsche gleich mal an die Latte und TSV-Schlussmann Marvin-Pascale Klemme konnte gerade noch zur Ecke klären. Der anschließende Eckball von Sebastian Tiemann fand am langen Pfosten Alexander Haberstroh, der den Ball aus 3 Metern  aber nicht im Tor unterbringen konnte. Ruthe drückte weiter in die Defensive der Gäste und genau in diese Drangphase platzte Jannik Rabbas mit dem 0:1 in der 9. Minute. Zum ersten Mal befreit, konterte der TSV die Hausherren eiskalt aus. Sandy-Marcel Woltjes überbrückt schnell das Mittelfeld und steckt auf stark auf den mitgelaufenen Rabbas durch. Der zog den Sprint durch und zimmerte aus 15 Metern den Ball in den Giebel. Nur kurz geschockt spielte der FC weiter druckvoll nach vorne. Marvin Dürr suchte in der 15. Minute mit einem satten Schuss den Abschluss, zog aber knapp drüber. Zwei Minuten später machte er es besser. Sebastian Tiemann zog am Strafraum der Gäste zwei Mann auf sich und legte den Ball sauber für Dürr in den 16er. Aus 8m hatte er keine Mühe mehr den 1:1 Ausgleich zu erzielen.

Marvin Dürr trifft zum 1:1 Ausgleich

Ruthe ließ nicht nach und setzt den TSV massiv unter Druck. Der hingegen kam nun vereinzelt zu Kontergelegenheiten über die schnellen Marco Di-Nunno und Sandy-Marcel Wöltjes. In der 24. Minute tankte sich Marvin Dürr über rechts durch die Abwehrreihe der Gäste und spielte einen scharfen Ball in den 16er, wo Sebastian Tiemann am zweiten Pfosten lauerte. Der konnte den Ball aber nicht mehr gezielt auf das Tor bringen und verpasste knapp die Führung. Peter Dilger verpasste zwei Minuten später ebenfalls einen ähnlichen Ball aus fast identischer Position. Nach 30 Minuten setzte ein Hagelschauer die Partie ausser Gefecht. Schiedsrichter Juergen Hilse unterbrach das Spiel für ca. 10 Minuten. Danach machte der FC weiter wie gewohnt und begann den TSV wieder am eigene 16er einzuschnüren. Ausser ein/zwei schnellen Kontern bekamen die Gäste nicht viel vom Spiel und mussten sich massiv zur Wehr setzen. In der 33. Minute konnten sie einen Eckball nicht entscheidend klären und Philip Algermissen packte den Hammer zur 2:1 Führung aus. Von der Strafraumgrenze prügelte er das Leber unter die Latte und Marvin-Pascale Klemme im TSV-Tor war ohne jede Abwehrchance. Der FC ließ nicht nach und setzte nur drei Minuten später durch Sebastian Tiemann den nächsten Treffer. Bastian Arndt kam aus 18 Metern frei zum Schuss und TSV-Schlussmann Klemme konnte den Ball zur Seite abwehren. Tiemann setzte in Stürmermanier nach und staubte aus 5 Metern zum 3:1 ab.

Marvin Dürr bereitet das 3:1 für Sebastian Tiemann vor

Die Gäste suchten ihr Glück fast ausschließlich durch Konter, konnten die Abwehr um Julian Kregel aber nun seltener überrumpeln. Stattdessen legte der FC in der 44. Minute den vierten Treffer nach. Marvin Dürr tankte sich wieder durch und spielte rechts raus auf Sebastian Tiemann. Seine Hereingabe vollendete am langen Pfosten Alexander Haberstroh aus 5 Metern zur 4:1 Führung. Mit dem Pausenpfiff versuchte Lukas Wäckerle nach einer Ecke aus 18m den TSV noch auf 2:4 heran zu bringen, verpasste das FC-Gehäuse aber knapp.

Ruthes Robin Fuhrmann im Spielaufbau gegen Söhldes Eduard Dubovik

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel dann aber völlig und plätscherte vor sich hin. Zwischenzeitliche Schauer machten den Boden zu einer rutschigen Angelegenheit. Söhlde kam aber besser ins Spiel. Zwar konnten kaum zwingende Tormöglichkeiten herausgespielt werden, aber es gelang zumindest den FC vom eigenen Tor fern zu halten. Auf Ruther Seite lief jetzt auch nicht viel nach vorne und so setzten es sich beide Mannschaften zum Ziel, dem Mittelkreis zu beackern. In der 68. Minute schaffte es Marco Di-Nunno mit seiner Flanke von rechts für erste Gefahr in der zweiten Halbzeit zu sorgen. Am langen Pfosten stand Bastian Gent völlig blank, traf aber aus 9 Metern den Ball nicht. Zwei Minuten später setzte sich Alexander Haberstroh auf der Gegenseite im 16er durch und zog aus spitzem Winkel ab. Marvin-Pascale Klemme könnte zwar den Schuss entschärfen, den Ball aber nicht aus der Gefahrenzone bringen und wurde erst durch eine vielbeinige Abwehr geklärt. Der direkte Gegenzug brachte dem TSV eine Ecke ein. Lukas Wäckerle kam im 16er des FC frei zum Kopfball und verkürzte auf 2:4. Die Hausherren wurden nun wieder zwingender in ihren Aktionen und versuchten erneut Druck auf die TSV-Abwehr auszuüben. In der 77. Minute lief sich Felix Aschemann im Dribbling fest und die Gäste klärten den Ball nicht entscheidend genug. Marvin Dürr eroberte die Pille zurück und sorgte mit einem platzierten Flachschuss aus 20 Metern für die 5:2 Führung. Die Schlussphase verlief weitestgehend ereignislos und so blieb es beim hochverdienten Sieg für die Mannen von Sebastian Plage. Mit nun 22 Zählern setzt sich der FCR auf dem vierten Tabellenplatz hinter dem punktgleichen Dritten aus Oedelum fest und bleibt weiter im Konzert der Großen dabei. Bereits am Dienstag kommt es um 14.00 im heimischen Jahn-Sport-Park zur Nachholbegegnung gegen den SV Emmerke. Ob diese Partie angepfiffen werden kann, bleibt durch die aktuellen Wetterbedingungen allerdings abzuwarten.

Sebastian Tiemann (mitte) beschäftigte pausenlos die Söhlder Abwehr

 

Vogelwilde Punkteteilung in Mehle !

Am Samstag gastierte unsere Ü32 beim SV Mehle und bekleckerte sich wie schon gegen Lühnde nicht mit Ruhm. Dabei fing es optimal an. Schon nach vier Minuten traf Oleg Riemer nach klugem Zuspiel von Alexander Root zur 1:0 Führung für den FC. Die Gastgeber kamen in den ersten 15 Minuten nur selten aus ihrer Hälfte, blieben aber durch Konter gefährlich. Dennis Gnebner und Mehles 10er, der nicht im Spielberichtsbogen auftaucht und daher nicht namentlich erwähnt werden kann, stachen immer wieder mal mit schnellen Antritten in die Ruther Hintermannschaft. Nach 20 Minuten spielte Marcel Drenkner in die Schnittstelle der Mehler Defensivreihe. Der gestartete Oleg Riemer zog von links in den 16er der Hausherren, erlief den Ball und vollendete zum 2:0 für den FCR. Das sollte für Sicherheit sorgen, kam aber völlig anders. Mit dem anschließenden Anstoß der Gastgeber, erzielten sie auch direkt den 1:2 Anschlusstreffer. Bamoriba Coulibaly spazierte einfach durch die Ruther Reihen und steckte auf Mehles 10er durch, der Jörg Drescher im FC-Tor mit einem schönen Heber keine Abwehrchance ließ. Verunsicherung machte sich beim FC breit. Einzig Ruthes Abwehrchef Stefan Kümmel behielt den Durchblick und sollte im weiteren Verlauf zum Turm in der Schlacht werden. In der 27. Minute griff der Schiedsrichter dann kurios ins Spiel ein. Mario Fritzsche steckte rechts auf Marcel Drenkner durch, der den Ball von der Grundlinie in den 16er vor das Tor von SV-Schlussmann Peter Grebe spielte. Tobias Scheel stand goldrichtig und schob aus 5 Metern zum 3:1 ein…dachten alle. Der Schiedsrichter wollte sich schon den Namen des Torschützen notieren, als er dann nach Zuruf den Treffer aberkannte. Drenkners Ball soll sich im Aus befunden haben. Eine klare Fehlentscheidung und auch der Knackpunkt im Spiel, denn von nun an hatte der Schiedsrichter die Partie zu keiner Zeit mehr unter Kontrolle. Der FC versuchte weiter über den schnellen Oleg Riemer und Heiko Rosemeier auf den dritten Treffer zu spielen, scheiterte aber entweder im Abschluss oder dem robusten Spiel der Gastgeber und haderte zudem immer wieder mit dem Schiedsrichter. Die Hausherren nutzten das jetzt clever zu ihrem Vorteil aus. In der 35. Minute war es wieder eine Co-Produktion von Coulibaly, Gnebner und Mehles Nr. 10, die einen der häufigen Fehlpässe im Ruther Mittelfeld zum Ausgleich nutzten. Coulibaly fing den Ball ab und steckte auf Dennis Gnebner durch. Mit Übersicht legte er auf Mehles 10er quer, der keine Mühe hatte zum 2:2 Pausenstand einzuschieben.

Die zweite Halbzeit begann denkbar schlecht für den FC. Nach ungeahndetem Foul im Mittelfeld luchste Eckhard Tüting in der 38. Minute Marcel Drenkner den Ball ab und steckte auf Dennis Gnebner durch. Der zog zum Tor und ließ Jörg Drescher im FC-Gehäuse keine Chance. Aus 10 Metern schob er sicher zur 3:2 Führung für die Hausherren ein. Die Ü32 fing sich aber schnell. Tobis Scheel flankte in der 40. Minute von rechts auf den langen Pfosten des SV-Gehäuses. Oleg Riemer erlief sich stark den Ball und zog aus 4 Metern satt ab. Peter Grebe im SV-Tor war Chancenlos und es stand 3:3. Jetzt entwickelte sich schwache Partie, die von Fehlpässen und Fouls auf beiden Seiten geprägt waren. Stefan Kümmel stand nun mehr und mehr im Mittelpunkt. Durch große Lücken im Ruther Mittelfeld und einem ständig auf Konter lauernden Gastgeber, sah er sich zum Teil in 1 zu 4-Situationen. Mit gutem Auge und Tacklings in höchster Not verhinderte er einen erneuten Rückstand und war einziger Rückhalt für Jörg Drescher im FC-Tor, der sich ebenfalls in einigen Unterzahlsituation auszeichnen musste. Auch Peter Grebe im SV-Gehäuse musste einige Male vor einschußbereiten FC-Angreifern retten. Nach einem erneutem Konter der Hausherren wurde Mehles 10er in der 46. Minute im Ruther Strafraum zu Fall gebracht und dem Schiedsrichter blieb nur der Elfmeterpfiff. Stefan Mäckeler scheiterte aber an Jörg Drescher. Doch der Schiedsrichter ließ den Strafstoß wiederholen. Ein Ruther Spieler bewegte sich wohl zu früh in den Strafraum. Statt Mäckeler trat zur Wiederholung jedoch nun Dennis Gnebner an. Der verwandelte eiskalt zur 4:3 Führung für den SV. Der FCR antwortete mit wütenden Angriffen und Mehle konterte weiter. Marcel Drenkner scheiterte in der 49. Minute nach Sahneflanke von Tobias Scheel mit einem Volley noch knapp im Abschluss. Stefan Kümmel verhinderte eine Minute später ein erneutes Durchbrechen der Hausherren. Den eroberten Ball spielte er weiter auf Tobias Scheel, der den Ball bis vor den 16er der Gastgeber trieb und nur durch ein Foul zu stoppen war. Mario Fritzsche zirkelte einen starken Freistoß von rechts auf den langen Pfosten, wo Marcel Drenkner es dieses Mal besser machte. Völlig blank per Direktabnahme ließ er Peter Grebe im SV-Tor keine Chance und traf zum 4:4 Ausgleich. Das Spiel wurde aus Ruther Sicht aber nicht besser. Zwar konnte der FC ein größeres Chancenplus verbuchen, ließ aber auch immer wieder unnötige Konter zu, die jedoch jetzt besser unter Kontrolle gebracht werden konnten. Mario Fritzsche und Alexander Root hatten in der 62. und der 69. Minute die dicksten Möglichkeiten, um doch noch den Lucky Punch zu landen. Fritzsche konnte im letzten Moment noch von einem Verteidiger entscheidend gestört werden und Alexander Root zog im SV-Strafraum aus 5 Metern  knapp drüber. Am Ende blieb es bei einem erneut unterdurchschnittlichem FCR in einem 4:4 mit einigen Aufregern. Wie schon gegen Lühnde konnte man nicht überzeugen und muss mit der Punkteteilung zufrieden sein. Durch die bessere Torbilanz kann trotzdem der 2. Tabellenplatz gehalten werden, bei einem Spiel mehr auf dem Konto. Für die Ü32 ist nun Winterpause, da man nächste Woche spielfrei ist. Insgesamt eine gute Hinrunde sorgen für zufriedene Gesichter in Ruthe und lässt für die Rückserie am 2.März.2018 auf eine erfolgreiche Fortsetzung hoffen.

 

Altsenioren

Ü40 geht bei der SG Asel/Harsum in die Lehre !

Am Freitag war der Tabellenführer der Kreisliga bei den Haudegen von Jörg Drescher zu Gast im Jahn-Sport-Park. Der FC setzte sich wenigstens einen Punkt zum Ziel, bekam aber eine Lehrstunde in Effektivität verpasst. Vom Anpfiff weg waren die Gäste auf Spielkontrolle aus und der FC musste schon früh höchstes Tempo gehen. Nach vier Minuten tauchte dann Frank Bergmann im Ruther Strafraum auf. Mit einem schönen Seitfallzieher aus 6 Metern suchte er den Torerfolg. Dirk Schirmer konnte auf der Linie gerade noch für FC-Schlussmann Gerhard Prystawek zur Ecke klären. Ruthe blieb mit schnellen Gegenstößen gefährlich. Oleg Riemer wurde in der 8. Minute mit einem starken Steilpass von Andreas Meseberg in Szene gesetzt. Im 16er verfehlte Riemer das lange Eck jedoch um Zentimeter. Der direkte Gegenzug führte auch gleich zum 0:1 aus Ruther Sicht. Silvio Höfer setzte sich über rechts gut durch und spielte flach vor Prystawek im FC-Gehäuse. Jan-Werner Friedrici spritzte rein und hielt den Fuß zum 1:0 für die SG hin. Der FCR musste nun noch mehr Laufarbeit leisten und lief sich zum Teil unnütz die Hacken wund, konnte aber auch zwei/drei Mal den Abschluss durch Marek Pietruschka suchen. Jedoch blieb Andre Gorny im SG-Tor kaum geprüft und locker. Frank Bergmann und Friedrici blieben immer gefährlich. So auch Bergmann in der 19. Minute. Völlig blank erlief er einen langen Ball von Friedrici, bekam ihn im 16er des FC aber nicht unter Kontrolle. Ein Vorzeichen. Eine Minute später ging es für den FC zu schnell. Guido Brederecke überbrückt schnell das Mittelfeld und steckt sauber auf Martin Holzinger durch. Der liess Gerhard Prystawek im FC-Tor keine Chance und es stand 2:0 für die SG. Zwei Minuten später durchspielten Holzinger und Frank Bergmann die FC-Abwehr und Bergmann verpasste das Tor nur knapp. Vom FC kam jetzt wenig. Der finale Pass blieb meistens aus oder wurde clever vom Gegner abgefangen. Torschüsse blieben harmlos. In der 27. Minute wurde Frank Bergmann wieder von Friedrici freigespielt und zog aus 8 Metern  satt ab. Prystawek im FC-Gehäuse blieb aber Sieger. Nach einem hohen Ball im Mittelfeld konnte Jörg Drescher in der 30. min. den Ball nicht vor Friedrici klären. Der zog zum Tor und spielte von links flach vor Prystawek. Frank Bergmann lauerte schon zum 3:0. Das nahm im Andreas Meseberg allerdings ab. Vor Bergmann am Ball ein klassisches Ding ins eigene Netz zum Pausenstand.

Mit Beginn der zweiten Hälfte wollte der FC nach einer Standpauke wieder mehr auf den Platz bringen. Alexander Root forderte in der 32. min. dann auch mal Andre Gorny im SG-Tor. Mit guter Parade klärte er zur Ecke, die jedoch nichts einbrachte. Die SG Asel/Harsum schaltete runter und nutzte nun das Spielfeld um den FC laufen zu lassen. Christian Zapf und Jörg Drescher konnten den wenigen Ballbesitz noch in Abschlüsse umwandeln. Viel Ballbesitz dagegen nutzte Jan-Werner Friedrici in der 41. Minute. Von Dirk Schirmer nur durch ein Foul zu bremsen, versenkte er den anschließenden Freistoß direkt aus 20 Metern zur 4:0 Führung. Prystawek im FC-Tor sah den Ball zu spät und war ohne Chance. Der FC bekam jetzt trotzdem mehr vom Spiel. Abdullah Coskun zog in der 49. Minute aus gut 22 Metern einfach mal ab und Andre Gorny musste zur Ecke klären. Von Oleg Riemer getreten, konnte dann Christian Zapf den Eckball im 5er zum 1:4 über die Linie drücken. Drei Minuten später wurde Frank Wirries im Ruther Strafraum sauber gelegt und Sascha Höppner verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 5:1. Ruthe bemühte sich um Schadensbegrenzung. Oleg Riemer feuerte in der 57. Minute eine Kanone aus 16 Metern auf den Kasten von Andre Gorny, der den Ball nicht festhalten konnte und gerade noch von einem Verteidiger zur Ecke geklärt werden konnte. Die wurde dann aber schlampig ausgespielt. So blieb es am Ende dann bei einer 1:5 Niederlage für den FC. „Verdient, jedoch zu hoch“, lautete das Fazit von Coach Jörg Drescher. Bergmann und Friedrici trieben in der ersten Halbzeit ihr Unwesen und waren absolut effektiv in ihren Aktionen. Dem FC mangelte es an Ideen um die SG zu fordern und wird die nötigen Punkte an anderer Stelle holen müssen.

 

Das Spiel der zweiten Ü40 in Diekholzen fiel den lausigen Platzverhältnissen zum Opfer.

 

Share Button