Wohldenberg(md). Am Sonntag musste sich das Team von Coach Sebastian Plage beim SV RW Wohldenberg mit 0:2 geschlagen geben und enttäuschte auf ganzer Linie. Die Hausherren tauchten bereits in der 2. Minute gefährlich vor dem Tor von FC-Schlussmann Björn Schmermbeck auf. Maximilian Meyer traf aus spitzem Winkel direkt mal den Pfosten und sorgte für erste Aufregung beim FC. Der SV lief die Ruther bereits früh an und setzte die FC-Abwehr schon beim Spielaufbau unter Druck. Das zeigte Wirkung und Verunsicherung machte sich bei einigen FC-Kickern breit. Durch lange Bälle konnte der FC dann für mehr Ruhe sorgen und kam durch Sebastian Tiemann in der 13. Minute zur ersten Gelegenheit. Ein langes Ding nach vorne konnte von Tiemann erlaufen werden und er zog aus 17 Metern sofort ab. SV-Keeper Karsten Lück konnte das Leder gerade noch so um den Pfosten zur Ecke lenken. Bis dahin waren die Hausherren aber das aktivere Team und kamen mit viel Tempo auf den FC zu. So auch in der 20. Minute, als Pascale Dornieden über links Fahrt aufnahm und den Ball vor das Tor von Schmermbeck brachte. Am langen Pfosten bekam Volker Lück die Kugel und legte sie mit Auge auf den am 5er lauernden Lars Bugiel zurück. Aus 6 Metern knallte er das Ding zur 1:0 Führung in die Maschen. Die Hausherren blieben jetzt am Drücker und wurden feldüberlegen. Der FC hingegen versuchte zu antworten, bekam aber in der 23. Minute die Quittung. Pascale Dornieden haute den Ball lang nach vorne in den Lauf von Maximilian Meyer. Der schüttelte FC-Verteidiger Marc Ruthenberg im Laufduell ab und nagelte den Ball aus 11 Metern zum 2:0 oben rein. Der SV spielte schnell, einfach und dadurch auch effektiv. Der FC brauchte im Aufbau und vor dem Tor des SV einfach zu lange oder fand den entscheidenden Pass nicht. Peter Dilger konnte in der 27. Minute eine der wenigen guten Einschussmöglichkeiten nicht nutzen. Die Hausherren waren jetzt das bessere Team und sorgten bei schnellen Angriffen für Gefahr vor dem Tor von FC-Keeper Schmermbeck. Doch Chancen waren rar und wenn, wurden sie kläglich vergeben. Erneut Peter Dilger hätte in der 37. Minute verkürzen können, blieb aber zu unkonzentriert vor dem Tor und semmelte aus 7 Metern drüber. Der SV wartete jetzt ab und kam dennoch durch Meyer und Dornieden zu Möglichkeiten, die aber ebenfalls schlecht abgeschlossen wurden. Der FC bekam keine Linie in sein Spiel und wirkte bis zum Pausenpfiff komplett von der Rolle.

Den zweiten Durchgang hätte man sich als Zuschauer eigentlich sparen können und das gute Wetter lieber im Biergarten genießen sollen. Denn beide Mannschaften bauten völlig ab und ein von Minute zu Minute absolut unansehnliches Spiel entstand. Der FC war absolut planlos in seinen Offensivaktionen und die Fehlpassquote war extrem hoch. Aber auch von den Hausherren kam nicht mehr wirklich viel nach vorne und so gammelte das Spiel bis zur 67. Minute vor sich hin. Da war es dann mal Lars Bugiel, der sowas wie einen Abschluss über den Kasten von FC-Keeper Schmermbeck feuerte. Der SV musste nicht mehr und der FC war nicht in der Lage, auch nur etwas nennenswertes auf die Kette zu bekommen. Das Spiel hatte jetzt nicht mal das Niveau, um in der 1. Kreisklasse für voll genommen zu werden. In der 84. Minute zeigte sich auch warum. Robin Fuhrmann setzte sich über links durch und legte zurück auf Sebastian Tiemann. Der hatte noch das Auge für den völlig blanken Dimitri Ketz und legte am 5er quer. Doch Ketz drosch die Pille ohne Not und völlig überhastet aus 4 Metern noch über den Fangzaun in den Wohldenberger Wald. Bezeichnend für das Ruther Offensivspiel. In der 88. Minute dann mal wieder der SV. Nach einer Ecke köpfte Maximilian Meyer den Ball aus 6 Metern nur an die Latte. Fast im Gegenzug traf Marvin Dürr mit seinem Schuss aus 17 Metern ebenfalls nur die Latte. Der Schiedsrichter ließ auch noch drei Minuten nachspielen und erlöste danach endlich alle Beteiligten von ihrem Leid. Unter dem Strich steht eine verdiente 0:2 Niederlage für den FC, der zu keiner Zeit Zugriff auf das Spiel hatte und der Gegner genau um diese zwei Tore besser war. Weiter geht es schon am 01.05. um 15:00 beim TuS Nettlingen. Dort muss sich das Team von Sebastian Plage endlich wieder zusammenreißen und zu alter Stärke zurückfinden, um nicht völlig im Niemandsland zu versinken.

Damen ledern Favoriten ab !

Um 11:00 empfingen die Ladies um Coach Gerhard Prystawek in Giften den Favoriten SC Hemmingen-Westerfeld und siegte überraschend deutlich mit 6:3. Bereits nach 4 Minuten stand es 1:0 für den FC. Ein langer Freistoß von Lara Elmdust in den 16er des SC, fand Jara Al-Ahmad. Die FC-Angreiferin kontrollierte die Kugel, drehte sich und schob aus 12 Metern eiskalt zur Führung ein. Doch der SC zeigte sich wenig geschockt und war um Spielkontrolle bemüht. Der FC hielt mit Körpersprache und Konterfußball dagegen, wodurch sich eine ausgeglichene Partie entwickelte. In der 21. Minute glich diese dann Desiree Othersen per Kopf aus. Nach einer Ecke von Sandra Gerlach nickte Othersen aus 4 Metern zum 1:1 Ausgleich ein. Der SC wurde nun stärker und in der 24. Minute hatte FC-Torfrau Ramona Prystawek Glück. Johanna Rosenbuschs Freistoßlampe aus 35 Metern klatschte nur an die Latte und Sandra Gerlach kloppte den Nachschuss aus 7 Metern in die Wolken. Der FC blieb bei Kontern gefährlich. Katinka Schaal hätte im Gegenzug fast die erneute Führung erzielen können, verpasste das Tor aus 13 Metern aber knapp. Doch Schaal machte es in der 28. Minute besser. Lara Elmdusts Freistoß von der Mittellinie in den 16er des SC, unterlief SC-Verteidigerin Vanessa Ptok und Schaal spekulierte auf diesen Ball. Aus 12 Metern zimmerte sie das Leder zum 2:1 in den Giebel. Katinka Schaal leitete zwei Minuten später gleich den nächsten Treffer ein. Sie steckte diagonal auf Jara Al-Ahmad in die Gasse durch und die ließ SC-Torfrau Vanessa Fünfstück aus 17 Metern keine Chance und vollstreckte wieder eiskalt zur 3:1 Führung. Das zeigte Wirkung beim SC. Angefressen, aber dennoch überlegt suchten sie weiter den Weg nach vorne und erspielten sich gute Einschussmöglichkeiten. Der FC biss sich aber an der Führung fest und verteidigte sie in die Pause.

Im zweiten Durchgang waren die Rollen jetzt klarer verteilt und die Gäste übernahmen das Kommando. Dem FC blieb nur das Konterspiel und musste sich jetzt schon heftiger gegen den SC wehren. In der 57. Minute tankte sich Sandra Gerlach über links in den 16er von Ramona Prystawek durch und legte von der Grundlinie zurück auf Desiree Othersen. Aus 5 Metern hat diese keine Mühe zum 2:3 Anschlusstreffer einzuschieben. Jetzt erhöhte der SC den Druck zunehmend und beim FC schienen die Kräfte nachzulassen. In der 65. spielte Kira Donner einen Querball in den 16er des FC und fand Sandra Gerlach. Aus 3 Metern setzte diese den Ball aber am langen Pfosten ans Aluminium, doch der Abpraller landete vor den Füßen von Othersen. Aus 3 Metern staubte sie gegen die schon geschlagene Ramona Prystawek im FC-Gehäuse zum 3:3 ab. Jetzt begann der SC einen regelrechten Sturmlauf und der FC wurde am eigenen Strafraum festgenagelt. Doch der knallte sich in jeden Zweikampf, manchmal auch zu robust und konnte sich kaum noch befreien. Gerade als der SC auf den vierten Treffer drückte, wurde Katinka Schaal zum Albtraum für den SC und sollte in der Folgezeit mit Jara Al-Ahmad die Gäste im Alleingang abledern. In der 79. Minute war Al-Ahmad nach einem Befreiungsschlag blank durch und zog direkt zum Tor. Ihren Ball schob sie aus 16 Metern allerdings an den Pfosten, doch Katinka Schaal schaltete am schnellsten und hämmerte den Abpraller aus 4 Metern unter die Latte. Die Gäste waren jetzt etwas geschockt und ratlos. Der FC mobilisierte die letzten Kräfte und waren jetzt mit absolutem Herzblut wild entschlossen, das Spiel zu gewinnen. Hinten wurde Dicht gemauert und vorne das Knock-Out-Duo Schaal/Al-Ahmad. In der 85. Minute ein erneuter langer Ball auf Al-Ahmad. Doch dieses Mal legte sie weiter auf Schaal und die schob aus 14 Metern eiskalt zum 5:3 ein. Nur eine Minute später bricht Schaal links durch und legt auf Al-Ahmad am 16er des SC quer. Aus 15 Metern knallte sie die Pille zum 6:3 Endstand in die Kiste und sorgte für tiefen Frust im Lager der Gäste. Am Ende war die Freude bei den völlig entkräfteten Ladies riesengroß und Coach Gerhard Prystawek war sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Kriegerinnen. Weiter geht es schon am 01.05. um 11:00. Da wartet im heimischen Jahn-Sport-Park dann der SV Arminia Hannover.

Ü32 zurück in der Spur !

Am Freitag bezwang die FC Ruthe Ü32 um Coach Steven Fortak den SV Mehle klar mit 5:0 und verhinderten gleichzeitig ein Debakel für die Gäste. Nach dem 4:4 im Hinspiel wollte der FC es dieses Mal besser machen und setzte die Gäste direkt zu Beginn unter Druck. Ralf Behrens und Heiko Rosemeier sorgten für mächtig Bewegung auf den Außen und im Sturmzentrum lauerten Mario Fritzsche und Tuncay Yilmaz. Aber auch der SV wusste seine Stärken einzusetzen und kam zur ersten Gelegenheit im Spiel. Dennis Gnebner wurde in der 5. Minute von Sascha Grieger in Szene gesetzt, verzog aber aus 12 Metern knapp. In der 8. Minute schickte Rolf Gaßmann Ralf Behrens über die rechte Seite steil. Behrens drang zur Grundlinie durch und legte auf den völlig blanken Marcel Drenkner am 5er zurück. Aus 6 Metern ließ dieser Ralf Roloff im SV-Gehäuse keine Chance und verwandelte zur 1:0 Führung. Doch der SV wollte direkt antworten und setzte seine schnelle Spitze ein, um die FC-Abwehr unter Druck zu setzen. Dennis Gnebner tauchte in der 10. Minute wieder vor dem Kasten von FC-Schlussmann Rene Becker auf, der seinen Schuss aus 9 Metern aber zur Ecke abwehren konnte. Es entwickelte sich ein offene Partie, in der der FC mehr Feldvorteile hatte. Der SV war bei Kontern über Gnebner immer gefährlich. Aber besonders Ralf Behrens und Heiko Rosemeier waren bei schnellen FC-Angriffen kaum zu stoppen. Rosemeier sorgte in der 17. Minute für das 2:0. Walter Horn eroberte in der eigenen Hälfte den Ball und steckte für Marcel Drenkner durch. Über die linke Seite startete er zum Tor durch und legte auf den diesmal blanken Rosemeier zurück. Ohne Mühe netzte er die Kugel aus 7 Metern ein und ließ Ralf Roloff ebenfalls keine Abwehrchance. Der SV hielt weiter dagegen und suchte jetzt häufiger den Weg nach vorne, konnte aber im letzten Moment von der FC-Abwehr gestoppt werden. Auf der anderen Seite lief Ralf Behrens allen davon und unterhielt die SV-Abwehr beinahe alleine. Er setzte immer wieder Fritzsche und Yilmaz im Zentrum ein, welche aber auch von der SV-Abwehr im letzten Moment noch am Abschluss gehindert werden konnten. Auch Rolf Gaßmann versuchte sich mit Schüssen aus der zweiten Reihe, blieb aber zu ungenau. Der SV stand nun tiefer und lauerte auf Konter. In der 29. Minute traf Milan Vasiljevic aus 14 Metern nur den Pfosten und ließ den FC bis zur Pause noch mal wacher werden.

Im zweiten Durchgang schraubte der FC das Tempo höher und kam in der 39. Minute direkt zur nächsten Chance über Ralf Behrens. Wieder rechts durchgetankt, flankte er vor den Kasten von Roloff und fand Tuncay Yilmaz. Unter Bedrängnis konnte er seinen Schuss aber nicht gut platzieren und verpasste aus 13 Metern knapp. Der SV stand jetzt sehr tief und kam kaum noch hinten raus. Dennis Gnebner konnte zwar für Entlastung sorgen, war aber allein gegen die FC-Abwehr ohne Chance. Der FC war jetzt am Drücker und die Gäste bauten zunehmend ab. Rolf Gaßmann, Tuncay Yilmaz und Mario Fritzsche sorgten nun für viel Wirbel im 16er des SV und erzwangen eine Ecke nach der anderen. In der 46. Minute zog Marcel Drenkner seine Ecke auf den langen Pfosten, direkt auf die Platte von Sergej Churtin. Aus 7 Metern nickte er astrein zur 3:0 Führung ein. Nun bekam der FC richtig bock auf das Spiel und spielte sich echte Hochkaräter heraus. Allerdings versiebten Marcel Drenkner, Heiko Rosemeier und Steven Fortak dermaßen fahrlässig Großchancen, dass es schon beinahe peinlich war. Drenkner wurde in der 52. Minute von Fortak durch die Gasse bedient und lief blank auf SV-Schlussmann Roloff zu. Erst scheiterte er am Keeper, setzte den Abpraller aus 11 Metern dann noch am leeren Tor vorbei. Heiko Rosemeier verpasste in der 56. Minute nach einem Querball von Ralf Behrens durch den gesamten 16er des SV die Pille und traf weder den Ball, noch das leere Tor aus 6 Metern. Tuncay Yilmaz musste es in der 58. Minute vormachen. Steven Fortak setzte erneut Ralf Behrens über rechts in Szene. Seine Flanke verwertete Yilmaz aus 8 Metern nach schöner Direktabnahme zum 4:0. Der SV fand jetzt kaum noch statt und der FC spielte sich weitere Einschussmöglichkeiten heraus. Rolf Gaßmann und Mario Fritzsche konnten abermals aus guter Position gerade noch entscheidend gestört werden und so musste erneut Ralf Behrens den fünften Treffer einleiten. Von Drenkner hinter die Abwehr geschickt, flankte Behrens in der 64. Minute von rechts auf den am langen Pfosten wartenden Fritzsche. Mit einem Seitfallzieher aus 5 Metern schoss er Steven Fortak praktisch auf der Torlinie an und von Fortaks Knie sprang der Ball zum 5:0 ins Tor. Fortak hätte nur drei Minuten später einen weiteren Treffer erzielen können, ja sogar müssen. Von Heiko Rosemeier im 16er des SV freigespielt, verkloppte auch er das Ding aus 6 Metern fahrlässig. Der SV wehrte sich bis zum Schluss nach Kräften und der FC verhinderte ein drohendes Debakel höchst selbst. Doch am Ende steht ein hochverdienter Sieg und der FC scheint sich nach den heftigen Reiben der letzten Wochen gefangen zu haben. Weiter geht es bereits am Mittwoch um 19:00. Da ist dann der TuS Lühnde zu Gast im Jahn-Sport-Park.

Kreisliga-Ü40 holt Punkt / Reserve mit Dreier !
Unsere Ü40 um Coach Jörg Drescher konnte beim Parallelspiel im Jahn-Sport-Park ein 0:0 gegen eine starke Ü40 VfL Borsum e.V. erkämpfen. Weiter geht es am 04.05. um 19:00. Der SV Rot Weiß Ahrbergen – Fußball kommt zu Besuch.

Die Silberrücken von Marcel Höft gewannen bei der Zweitvertretung der SG Wehrstedt/Salzdetfurth mit 3:0 und belohnten sich endlich mal für ihre Dominanz. 2x Frank Neumann und Fuad Cangir schossen den Dreier heraus. Nächster Einsatz ist ebenfalls am 04.05. um 19:00. Der SV Groß Düngen von 1938 e.V. begrüßt die Höft-Kicker.

Share Button