Am Donnerstag (18.04.) waren unsere Bezirksligafrauen bei der 8:1 Auswärtsniederlage gegen die Oberliga-Reserve des HSC BW Schwalbe Tündern chancenlos. Ohne zahlreiche Stammspielerinnen, wie Saskia Bojahr, Elisa Meier, Anna Titze, Lara Elmdust, Milena Oppermann etc., und ohne Wechselspielerinnen konnten die Rot-Weißen das Spiel in der ersten Hälfte noch offen halten. Als sich aber kurz vor der Pause noch zwei Spielerinnen Blessuren zuzogen und nur noch bedingt einsatzfähig waren, nahm das Unheil nach dem Seitenwechsel seinen Lauf. Zwar wehrten sich die Prystawek-Schützlinge auch im zweiten Durchgang aufopferungsvoll, doch gegen die Qualität der Gastgeberinnen mit Spielerinnen aus dem erweiterten Oberliga-Kader konnten sie letztendlich nicht mehr viel entgegensetzen. Jara Al-Ahmad sorgte schließlich noch für einen Ehrentreffer. Trainer Gerhard Prytawek: „Es war schon vorher klar, dass es sehr schwer werden würde. Durch die zusätzlichen, teilweise sehr kurzfristigen Ausfälle und den weiteren Verlauf war es letztlich fast ein hoffnungsloses Unterfangen.“ Die 2.Damen, welche eine Stunde früher im Kreispokal gegen die SG Emmerke/Neuhof/Sorsum antrat, verlor schließlich auch deutlich mit 5:0 und schied aus dem Turnier aus.

Unsere 1.Herren empfing am Ostersamstag die Reserve des SV Einum im Jahn-Sportpark. Das Ziel war klar, drei Punkte waren Pflicht. Gestärkt vom vorherigen Vereinsosterfrühstück gingen die Jungs in die Partie und bereits in der elften Minute durch Robin Fuhrmann in Führung. Nur zwei Minuten später legte Tim Kuijpers nach. So ging es mit einem 2:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit gelang den Gästen zwar noch der Anschlusstreffer, doch verlor der FCR dadurch nicht die Fassung und hatte die Antwort in Form des stark aufspielenden Alexander Haberstroh parat. Als zweimaliger Vorlagengeber belohnte er sich für seine Leistung und traf in der 66. Minute zum 3:1. Als letzter Torschütze trug sich Marcel Drenkner zum 4:1 Endstand ein. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Trainer Marc Demitz: „Heute hat das Team gezeigt, wozu es in der Lage ist. Jeder hat für den anderen gekämpft. Diesen Willen müssen wir mit in die nächsten Wochen nehmen, um unser Ziel – den Klassenerhalt, zu erreichen.“

Die Freude war groß nach dem 2:0

Share Button