Das Elfmeterschießen entschied den Turniersieg

Ruthe(jd). Der TuS Hasede sichert sich mit einem 7:6 gegen den TuS Grün-Weiß Himmelsthür nach spannendem Spiel und Elfmeterschießen den Turniersieg des Kurzturniers des FC Ruthe. In der finalen Partie gelang es dem TuS Hasede nicht, seine Höherklassigkeit auf dem Feld hervorzuheben. Die Grün-Weißen hielten in der gesamten Partie mit, auch wenn der TuS leichte optische Feldvorteile verbuchen konnte. So erzielte Felix Vorwerk nach einem Konter in der 12. Minute die Haseder Führung. Die hielt jedoch nicht lange stand, weil Himmelsthür in Strafraumnähe immer brandgefährlich wirkte. In der 17. Minute glich Moritz Wichmann nach Eckstoß aus, jagte einen Abpraller aus 17 Metern in die Maschen. Johannes Kulyk hätte für Himmelsthür in der 24. Minute sogar einen draufsetzen können, setzte sich gut gegen die Haseder Abwehr durch, schoss im Abschluss aber knapp übers Tor. Das Haseder Pech in der 34. Minute, als der Ball an die Latte prallte, münzte nur eine Minute später Alexander Engelke zur erneuten Haseder Führung um. Nach einem Freistoß konnte Himmelsthürs Torwart Lennart Reinecke den Ball nicht festhalten, Engelke staubte aus sechs Metern sicher ab. Im Anschluss zeigten beide Teams eine engagierte Teamleistung, bei der ein Tor auf beiden Seiten in der Luft lag. Kurz vor Schluss der regulären Spielzeit glich Philipp Lindenbaum mit einem abgefälschten Freistoß zum nicht unverdienten 2:2 aus. Im anschließenden Elfmeterschießen zeigten beide Teams Nerven und trafen lediglich nur einmal von drei versuchen.  Das letztlich siebte Elfmeterduell entschied die Partie. Während Frederik Binger für Hasede traf, scheiterte Daniel Müller am TuS-Torwart Torben Goertz.

Im Spiel um Platz drei setzte sich der SC Drispenstedt am Ende erwartungsgemäß mit einem 3:0 Sieg gegen den 1. FC Sarstedt durch. Durch ein starkes Powerplay und Angriffspressing wurden die Sarstedter immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel gezwungen. Drispenstaedt drängte auf ein frühes Tor. Dies gelang Mohammed Kaawar in der 12. Minute. Danach schenkte der FC den Hildesheimern nichts, spielten gut mit. Echte Strafraumszenen fehlten, auch wenn die Teams offensiv alles versuchten. Spielerisch ausgereifter blieben die Drispenstedter auch in der zweiten Halbzeit. In der 37. Minute zeigte sich dann doch der Unterschied beider Teams. Nabi Mohebi und Mohammed Kaawar spielten die Sarstedter Defensive schwindelig und bereiteten für Michael Patrick Dittrich vor, der einen perfekten Angriff zum 2:0 abschloss. Während Sarstedts Aras Hame die beste Gelegenheit für den FC ausließ, markierte Shkelzen Musolli mit dem Foulelfmeter zum 3:0 in der 51. Minute den Endstand.

 

Michael Patrick Dittrich (SC) und Kai Hendrik Lenz lieferten sich zahlreiche Zweikämpfe, …

…die nicht immer glimpflich für Dittrich endeten

Nils Kleinert im FC-Tor musste hellwach sein, hier vor Dittrich

Drispenstedts Mohammed Kaawar war für die FC-Abwehr eine echte Herausforderung

 

Keine Überraschung konnte man in der Partie um Platz fünf zwischen dem VfR Germania Ochtersum und dem FC Ruthe erwarten. Klar und deutlich verwiesen die Hildesheimer den Klassentiefsten mit einer 0:7 Packung in die Schranken. Zu groß war der Unterschied zwischen den Teams. Zwar bestanden die Ruther die Partie bis zur 21. Minute ohne Gegentreffer, doch Daniel Klages überrannte da förmlich die Ruther zum 1:0 und eröffnete den Torreigen, den Ziarmal Naeemi bis zur Pause noch auf 2:0 aufstockte (25.). Mit den weiteren Treffern von Jost Zwingmann (35.,44., Kopfbälle nach Eckstössen), Lukas Schaper (49., Soloeinlage, 51.) und Fynn Müller (57.), war das Ergebnis auch in der Höhe für die hildesheimer verdient.

 

Hochbetrieb im FC-Strafraum mit Ziarmal Naeemi und Ralf Behrens

FC-Torwart Lars Ringwelski rettet mehrmals , hier gegen Naeemi

 

 

Share Button