Torreiches Spiel ohne Sieger

Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe muss sich nach einer 4:2 Halbzeitführung am Ende mit einem 4:4 zufrieden geben.

Ruthe(jd). Sich selbst um den Punktspielerfolg gebracht hat sich die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe beim Spiel gegen die Reserve des SV Bavenstedt. Durch zwei unnötige Eigentore gab es am Ende keinen Sieger, beide Teams trennten sich in einer torreichen Partie mit 4:4 Unentschieden. Stürmisch wie der an diesem Nachmittag wehende Wind legten die Bavenstedter los, nach nur 60 Sekunden besorgte Stefan Petzold nach Eckstoss von Erman Akalin per Kopfball die SV-Führung. Der FC wusste sich zu wehren, Jan Packebusch glich nach 10 Spielminuten aus, besorgte mit einem Hackentor aus sechs Metern das 1:1. In Rückstand ging der FC durch das Eigentor von Rolf Gaßmann in der 20. Minute, aber mit dem Wind im Rücken starteten die Ruther durch. Tobias Scheel mit einem Heber aufs Tornetz (22.) und danach Jan Packebusch aus 10 Metern (24.) verfehlten ihr Ziel, anschließend besorgte Bastian Scheel mit einem lupenreinen Hattrick die Ruther 4:2 Führung (34., 38., 41.). Unterstützte wurde er dabei von seinem Bruder Tobias, Jan Packebusch, und Pawel Fratczak. Besonders Trainer Udo Drescher freute sich über den Torerfolg, weiß er doch, dass es erst das zweite Spiel des Torschützen nach dreimonatiger Verletzungspause war. Direkt nach dem Seitenwechsel traf erneut der FC, allerdings ins eigene Tor. Steven Fortak lenkte mit unnötiger Kopfball-Abwehr nach Eckstoss unhaltbar für Hendrik Grzeschik im Ruther  Kasten zum 4:3 Anschlusstreffer ab. Im Ruther Spiel gab es dadurch einen Bruch, lediglich Bastian Scheel kam nochmals vor das Hildesheimer Gehäuse, während der SV auf den Ausgleich drängte. Den besorgte erneut Stefan Petzold mit einem Abstauber aus zwei Metern, nachdem Ermin Akalin aus 21 Metern draufschoß. Den noch abgefälschten Ball konnte Ruthes Torwart nur vor die Füsse des Torschützen abwehren, der nur eine Minute später sogar die Bavenstedter Führung auf dem Puschen hatte, aber nach seinem Solo aus kurzer Distanz übers Tor schoss. Das Ruther Team baute im zweiten Durchgang zu sehr in der Offensive ab, darf sich daher über das Unentschieden nicht beschweren. Nach 15 Spieltagen hat das Team von Udo Drescher als Tabellensechster erst 22 Punkte auf dem Konto. Während das Trio Dinklar, Giesen und Emmerke an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise ziehen macht sich deutlich, das der Rest der Leistungsklasse mehr als ausgeglichen ist, denn auch der Letzte der Staffel hat mittlerweile 13 Punkte. Am kommenden Sonntag kommt es zum Lokalderby bei der FSV Sarstedt. Anpfiff erfolgt um 14 Uhr links der Ruther Strasse.

Ruther Reserve
Die Ruther Reserve bleibt nach der 2:4 Niederlage gegen den FC Algermissen weiterhin Abstiegskandidat auf dem vorletzten Tabellenplatz mit 8 Punkten, zeigte aber zeitweise besseren Fußball als es die Tabellenposition hergibt. Algermissen begann spielerisch und läuferisch stark, wollte seiner Favoritenrolle gerecht werden. Bis zur  Strafraumgrenze gefielen sie, doch dabei blieb es vorerst auch. Der FC konterte mit zunehmender Spieldauer frech und hatte Möglichkeiten durch Max Kubaschewski, Peter Sammartano und Sebastian Plage. Plage erzielte die nicht unverdiente Führung dann auch in der 34. Minute mit einem Schuss aus 13 Metern, nachdem er sich gegen zwei Gegenspielern durchsetzen konnte. Ruthe verpasste in der 44. Minute eine höhere Führung, Bartholomäus Hass und Max Kubaschewski verpassten frei vor dem Tor die Gelegenheit und schossen daneben. Die kopfballstarken Algermissener glichen zwei Minuten nach dem Seitenwechsel durch Matthias Roch aus, der per Kopfball nach Freistoss aus neun Metern traf. Die Ruther Führung hatte der eingewechselte Christian Hakelberg mit viel Pech vergeben, sein Torschuss aus 15 Metern knallte nur an den linken Pfosten (52.). Mit seinen beiden Toren von Alexander Bettels in der 60. und 65. Minute ging Algermissen mit 3:1 in Führung. Dabei setzte er erst gekonnt nach, traf aus sechs Metern, schloss anschließend einen Konter sicher ab. Ruthe gab nicht auf, Sebastian Plage wurde im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß versenkte Rene Pape allerdings erst im Nachschuss (70.). Die Ruther drängten auf den Ausgleich, hatten mehrere Strafraumaktionen zustande gebracht, doch ein Konter in der 80. Minute brachte die endgültige Entscheidung. Stefan Wons nutzte einen Konter aus, ließ die Ruther Abwehr stehen und besiegelte mit seinem Treffer aus 16 Metern den Algermissener 4:2 Sieg. Am Ende dürfte sich nicht nur Trainer Markus Gronau über die Niederlage geärgert haben, hat seine Mannschaft doch wieder einmal mehr bewiesen, dass sie gegen vermeintliche Favoriten besseren Fußball spielen, als gegen  Teams aus den unteren Tabellenrängen. Am kommenden Sonntag um 14 Uhr steigt für die Ruther das nächste Abstiegsderby. Zu Gast beim Tabellenletzten VfL Giften  müssen die Ruther einen Sieg einfahren, wenn sie den Anschluss ans das untere Tabellenmittelfeld nicht gänzlich verlieren wollen. Giften steht mit nur vier Punkten mit dem Rücken an der Wand.

Altherren
Das 0:0 Unentschieden beim Tabellenletzten SG Rautenberg/Bründeln bringt weder die Altherren des FC Ruthe noch die SG im Abstiegskampf weiter. Das Spiel selbst gestaltete sich dann auch mehr als typisches Kellerduell mit nur weniger Torchancen, dafür viel Kampf und Krampf. Einer mäßigen, ohne Höhepunkte gestalteten ersten Halbzeit folgte etwas mehr Tempo im zweiten Durchgang. Elmar Burmeister von der SG setzte nach einem Konter seinen Heber über FC-Torwart Lutz Kirchhoff auf die Latte (41.), im Gegenzug setzte Peter Sammartano seinen Freistoss aus 21 Metern  haarscharf  am rechten Pfosten vorbei. Jörg Dreschers Schuss aus 14 Metern kratzte Rautenbergs Keeper von der Torlinie (55.). Nach der gelb-roten Karte für Harald Lindner (SG) spielten die Ruther zwar in Überzahl, doch der Spielfluss wurde durch viele Unterbrechungen wegen Foulspiels gehemmt. Während Lutz Kirchhoff zwei Minuten vor Schluss das Unentschieden für den FC rettete, versäumte Peter Sammartano den Siegtreffer aus kurzer Distanz nach Freistoss zu markieren, sein Schuss wurde noch über die Latte abgelenkt. Die Ruther bleiben Drittletzter der Klasse, werden sich, schon jetzt abgeschlagen, mit der SG und dem Vfl Borsum um den Klassenerhalt streiten. Keine leichte Aufgabe erwartet den FC am kommenden Sonnabend bereits um 15 Uhr auf dem Sportplatz rechts der Ruther Straße, Gegner wird der Tabellenzweite der SG Frankenfeld Hildesheim sein.

Altsenioren
Mit einem 3:2 Heimsieg gegen die DJK Hildesheim machen die Ruther Altsenioren einen Sprung auf den dritten Tabellenplatz (19 Punkte) und liegt nur drei Zähler hinter dem Tabellenführer VfL Nordstemmen zurück. Coach Peter Bosak lobte die Moral seines Teams nach dem Spiel, denn nach der 1:0 Führung durch ein 20 Meter Knaller durch Bernd Chojetzki mussten die Ruther zwischenzeitlich den 1:2 Rückstand wettmachen. Das Ruther Team steigerte sich und konnte das Geschehen in einem sehenswerten Spitzenspiel an sich reißen, dominierte mit fortlaufender Zeit. Nach mehreren gelungenen Ruther Aktionen traf Mittelfeldakteur Jürgen Welp gleich doppelt. Erst glich er mit einem Solo zum 2:2 aus, anschließend traf er nach guter Kombination zum 3:2 Siegtreffer. Die Hildesheimer hatten das Nachsehen, die Ruther Abwehr ließ nichts mehr anbrennen. Einen höherer Sieg wäre möglich gewesen, Klaus-Dieter Rosum hatte zwei Einschussmöglichkeiten ausgelassen.
Am kommenden Freitag, 3. November um 19 Uhr spielen die Ruther bei der Altsenioren- Reserve des SV Rot-Weiß Ahrbergen.

Share Button