FC Ruthe lebt nach Fehlstart noch

Ruthe(jd). Im Spitzenspiel der 1.Kreisklasse A gewann der Tabellendritte FC Ruthe mit 3:1 Toren gegen den Aufstiegsaspiranten PSV Grün Weiß Hildesheim. In einer vom Gast aus Hildesheim dominierten Partie erwischten die Ruther zunächst den besseren Start. Mit einem Freistoßaufsetzer von der rechten Strafraumecke sorgte Tim-Dominic Kuijpers für den frühen Führungstreffer (5.). Nur kurze Zeit später sorgte Sebastian Plage mit einem weiteren Treffer für Optimismus, doch wegen Abseitsstellung wurde das Tor nicht gegeben. Der beste Sturm der Klasse zeigte an diesem Nachmittag Nerven, PSV-Stürmer Nick Bothe lief stark abseitsverdächtig allein auf FC-Torwart Dennis Sturm zu, scheiterte aber im Abschluss (15.). Der PSV bekam zunehmend Oberwasser, wirkte in der Offensive dynamischer und spielte einen gefälligen Ball. Die Ruther Abwehr durfte sich keinen Fehler erlauben, wusste dagegenzuhalten. So spitzelte Bastian Weber im letzten Augenblick den Ball vor seinem einschußbereiten Gegenspieler aus 12 Metern in Sicherheit.

Bastian Weber (re.) im Laufduell mit Andre Meuschke; der PSV schaltete blitzschnell von Abwehr auf Angriff um

Erneut auf die Probe wurde Torwart Dennis Sturm in der 33. Minute gestellt, entschärfte einen Schuss aus 20 Metern. Erst kurz vor dem Seitenwechsel machte der FC wieder auf sich aufmerksam. Nach einem Eckstoß sorgte der Kopfball von Tobias Scheel für Aufregung. Von der Unterkante der Latte abgeprallt, war es für den Unparteiischen schwer zu entscheiden, ob der Ball vor oder hinter der Torlinie aufkam. Geschenkt haben sich beide Teams in den ersten 45 Minuten nichts, besonders dem Team von Udo Drescher war anzumerken, dass sie die Blamage aus der Vorwoche (1:2 gegen Hotteln) wettmachen wollten. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit tauchte Timo Hanse allein vor dem Gästekeeper auf, strauchelte aber aus neun Metern (50.). Nicht nur die Gelegenheit zum Ausgleich, sondern auch die vielleicht nicht unverdiente Führung hat der PSV in der 53. Und 58. Minute ausgelassen. Erst scheiterte Konrad Kniese nach herrlichem Zuspiel aus 15 Metern an FC-Keeper Dennis Sturm, anschließend schoss Daniel Bechtold aus sieben Metern am linken Pfosten vorbei. In der 61. Minute rettete erneut der Pfosten für den PSV, Ruthes Hendrik Tilly traf aus acht Metern den linken. Fortlaufend entwickelte sich ein reines Kampfspiel mit vielen hart umringten Zweikämpfen. Erst in der Schlussphase der Partie sorgten Torchancen für Wirbel in den Strafräumen. Bastian Scheel setzte sich gegen zwei PSVer im Strafraum durch, schloss mit seinem schwächeren linken Fuß aber zu unplatziert aus 11 Metern ab. Nur eine Minute später fiel die vorzeitige Spielentscheidung. Ruthes Freistoßspezialist Tim-Dominic Kuijpers hämmerte aus über 30 Metern das Leder direkt in die rechte untere Ecke zum 2:0 (78.). Vier Minuten später zeigte er sich aber zu egoistisch, umspielte im Hildesheimer Strafraum den Torwart, doch anstatt querzulegen auf Bastian Scheel oder Timo Hanse, blieb er in der PSV-Abwehr hängen. Die Hildesheimer warfen nochmals alles nach vorn, einen sehenswerten Freistoß aus 19 Metern parierte FC-Torwart Dennis Sturm ebenso gut. Die Entscheidung fiel in der 89. Minute, FC-Verteidiger Jan Tetzlaff leitete einen Konter ein. Diesmal machte es Tim-Dominic Kuijpers besser, legte auf den mitgelaufenen Sebastian Plage ab, der aus fünf Metern zwar erst den linken Pfosten traf, doch im Nachschuss zum 3:0 die dritte Niederlage des Titelanwärters perfekt machte. Zwar gelang dem Favoriten nur einem Minute später der Anschlusstreffer durch Nick Bothe, doch dieser wurde anschließend wegen einer Rangelei und nachträglichen Diskussion mit dem Unparteiischen des Feldes verwiesen. Der Ausgang des Spiels dürfte für beide Teams keine schwerwiegenden Folgen haben, während sich der PSV mit Holle/Grasdorf die Tabellenspitze teilen, bleiben die Ruther mit 15 Punkten Rückstand weiterhin Dritter.
Das Team von Udo Drescher bleibt am kommenden Ostersamstag spielfrei, tritt aber am Ostermontag um 15 Uhr beim TuS Lühnde an.

Ruther Reserve
Im Lokalderby der 2. Kreisklasse zwischen der Ruther Reserve und dem VfL Giften behielt das junge Team von VfL Trainer Bernd Chojetzki mit 3:1 Toren die Oberhand. Der Lokalrivale aus Giften brannte in der ersten halben Stunde ein Feuerwerk ab, zeigte sich in allen Mannschaftsteilen überlegener und brachte die Ruther Hintermannschaft in Verlegenheit. Zwar traf Ruthes Steven Fortak in der dritten Minute noch die VfL- Latte, doch Giften konterte mit einem an Mario Fritzsche verursachten Foulelfmeter. Ruthes Torwart und Youngster Felix Kirchhoff zeigte sich an diesem Nachmittag erneut stark, parierte den von Kevin Goldamer geschossenen Elfmeter in der fünften Minute. In der Folgezeit blieb der VfL aber spielbestimmend, Mark Demitz aus zehn Metern (7.) und Sven Bühlandt aus 16 Metern knapp links vorbei (10.) waren erste Warnungen. In der 15. Minute traf letztlich Mario Fritzsche freistehend aus 12 Metern zur verdienten Giftener 1:0 Führung. Den möglichen Ausgleich hatten die Ruther leichtfertig durch einen verschossenen Foulelfmeter in der 22. Minute ausgelassen, ansonsten konnte der FC in der Offensive nicht mithalten. Unkonzentriert blieben sie dazu noch in der 45. Minute. Trotz Ruther Überzahl konnte Giftens Hendrik Buhr nach einem Eckstoß frei und unbedrängt zum 0:2 einlochen.
Spannend blieb die zweite Halbzeit durch den schnellen Anschlusstreffer von Max Kubaschewski in der 46. Minute zum 1:2, eine Flanke von Heiko Rosemeier verwertete er aus sieben Metern sicher. Tonangebend blieben aber zunächst die Gäste. Zwei Mal musste FC-Schlussmann Felix Kirchhoff mit Glanzparade vor Mark Demitz retten(47., 48.), Milad Gafahri hatte Pech, traf aus spitzem Winkel nur den rechten Pfosten (58.). Der FC wusste sich zu steigern und tauchte nun seinerseits öfters vor dem Giftener Tor auf. Ein Pressschlag von der rechten Strafraumkante flog knapp am linken Pfosten vorbei (78.), eine Minute später schaffte es Giftens Mark Demitz erneut nicht, aus aussichtsreicher Position das Leder ins Tor unterzubringen (79.). In der Schlussphase warfen die Ruther alles nach vorn. Gelegenheit für den VfL zum erfolgreichen Kontern gab es reichlich, jedoch noch ungenutzt. Den einzigen Fehler in seinem Spiel passierte FC-Torwart Felix Kirchhoff in der 90. Minute, Mario Fritzsche schoss von der Torlinie quer vor das Tor, Kirchhoff ließ ins eigene Netz zum 1:3 Endstand abprallen. Ansonsten zeigte der 18jährige aber eine tolle Partie und blieb ein starker Rückhalt seines Teams.
Im Abstiegskampf der 2.Kreisklasse hat die Ruther Reserve am kommenden Osterwochenende ein volles Programm. Am Ostersonnabend spielt sie um 16 Uhr beim TSV Söhlde (2:4), am Ostermontag um 15 Uhr bei der SG Nordstadt Hildesheim 2009.

Altsenioren
Die Ruther Altsenioren spielen in einer Nachholpartie der 1.Kreisklasse am kommenden Donnerstag, 1.April um 19 Uhr beim TuS Hasede. Ursprünglich war die Partie für den 12.März terminiert, jedoch verlegt worden. Das Team von Peter Bosak möchte sich nach fast fünfmonatiger Pause wie schon im Hinspiel (4:2 Sieg) erfolgreich von dieser Partie aus der Affäre ziehen, um an der Tabellenspitze dran zu bleiben.

Share Button