Der FC Ruthe hat sich gesund gearbeitet…

Ruthe(jd). „Das Darlehen ist komplett abbezahlt, wir sind schuldenfrei”! Die Worte von Kassenwart Heinz Höhne ernteten auf der Jahresversammlung des FC Ruthe am Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus Ruthe erleichterten Beifall. Nach dem Umzug in den Jahn-Sport-Park 2006 mit den Kosten der Sanierung und zuletzt des Baus der Flutlichtanlage auf dem B-Platz des Jahn-Sport-Parks im Herbst 2008 musste der auf 160 Mitglieder angewachsene Fußballclub ein Darlehen aufnehmen, um sich am Leben zu erhalten. Dieses konnte nach „einem finanziell gutem Jahr”, wie Höhne erklärte, zum Jahresende 2009 ausgelöst werden: Der 1.Vorsitzende des Vereins, Walter Drescher, ging dabei ins Detail. „Wir konnten dies nur mit Eurer Mithilfe bewerkstelligen”, bedankte er sich bei den 59 anwesenden Mitgliedern. Bei gemeinschaftlichen Arbeitseinsätzen wurde durch 44 Mitgliedern in 438 Arbeitsstunden im letzten Jahr nicht nur der Sportplatz für die Ausrichtung des, trotz schweren Gewitter durchsetzten, aber erfolgreichen Stadtpokals hergerichtet werden, das traditionelle Sommerfest kam, erstmals im Sportpark ausgerichtet, zudem bei den Besuchern hervorragend an. In diesem Jahr allerdings werde erstmals in der Vereinsgeschichte kein Fest stattfinden können, auch wenn wir damit viele Stammbesucher enttäuschen müssen. „Aus terminlichen Gründen…”, wie Drescher versicherte, am 13. Juni diesen Jahres, der auch der letzte Punktspieltag sei, wollen sich die Ruther am landwirtschaftlichen „Tag des Hofes” beteiligen, „eine Woche später gehen alle Mannschaftsteile auf eine verdiente Mannschaftsfahrt, anschließend beginnt die Fußballweltmeisterschaft, die eventuell viele Besucher abhalten könnte, am Sommerfest teil zu haben”. Danach seien die Sommerferien schon fast zu Ende. „Garantiert wird es aber 2011 wieder ein Sommerfest im Jahn-Sport-Park geben”, versicherte Walter Drescher, „denn dieses Fest sucht in der Stadt seinesgleichen”.
Für den aktiven Vereinsteil wird die augenblickliche Lage durch das defekte Dach im Umkleidetrakt der Sportanlage erschwert. Wasser dringt durch die Decke ein, und lässt die Fliesen in einer Dusche abplatzen. Wie groß der Schaden tatsächlich ist, lässt sich aufgrund der winterlichen Lage noch nicht sagen. Trotzdem hoffen nicht nur die Ruther, sondern alle Nutzer, dass bis zum ersten Heimspiel am 7.März die Reparatur erfolgt sein wird.
Für die kommende Saison soll nach einem mißlungenen Versuch vor zwei Jahren jetzt wieder eine Jugendmannschaft gemeldet werden. Hier handele es sich wohl zunächst nur um eine „U8″- Mannschaft, die von Peter Wirries organisiert werden soll. Walter Drescher erwähnte außerdem, dass nach der Beschaffung einer Tischtennisplatte durch die Ruther WIR-Partei für das Dorfgemeinschaftshaus sich der FC an einer zweiten Platte beteiligen wolle und entsprechend eine Tischtennis-Sparte eröffnen werde. Die Übungszeiten finden zurzeit schon auf freiwilliger Basis immer mittwochabends statt. Im Dezember dieses Jahres wird der kleine Verein mittlerweile 30 Jahre alt (gegründet 10.Dezember 1980). Aus diesem Anlass bat der Vorstand die Versammlung um rege Mithilfe bei der Durchführung der Feierlichkeiten, die aus Kostengründen mit der Weihnachtsfeier zusammengelegt werden sollen.

Seinen sportlichen Jahresrückblick stellte Pressewart Jörg Drescher den Gewinn des Sarstedter Stadtpokals 2009 durch die Altseniorenmannschaft voran. Die Ruther Altsenioren und Altherren seien im vergangenen Jahr am erfolgreichsten gewesen, die Altherren schrammten am Aufstieg in die Kreisliga durch eine Niederlage im letzten Punktspiel haarscharf daran vorbei. Ansonsten blieb die verbleibende erste und zweite Herren eher ernüchternd auf der Strecke. “Der Abstieg der ersten Herren aus der Kreisliga in die 1.Kreisklasse ist sicherlich enttäuschend gewesen, gibt aber den Spielern die Möglichkeit sich charakterlich weiter zu entwickeln und sich einer neuen sportlichen Herausforderung zu stellen”, weiß Drescher aus eigener Erfahrung zu berichten. Auch die zweite Herren kämpft zum Jahresende um den Verbleib in der 2.Kreisklasse, hat nach dem Trainerwechsel im Oktober durch Peter Wirries aber wieder gute Aussichten. Vorweg erwähnen konnte Jörg Drescher den 1000.Einstz im Dress des FC Ruthe durch Arno Krüger (46) im April 2009. Diesbezüglich lobte er die wohl selten gewordene Vereinstreue im Fußballsport und verwies auf die Wechselmentalität nicht nur der neuen Generation von Fußballern, die häufig nur noch des Geldes wegen regelmäßig neue Vereine aufsuchen.

Nicht nur für seine 1000 Spiele, sondern wohl auch durch sein Engagement im Verein selbst wurde Arno Krüger, der übrigens auch Gründungsmitglied des Clubs ist, von der Versammlung zum Spieler des Jahres 2009 gewählt und schaffte dies nach 1984 bereits zum zweiten Male.
Weiterhin wurden geehrt für 100 Spiele im Dress des FCs: Peter Meyer, Rene Pape, Sebastian Plage, Bastian Weber und Andreas Winkler, sowie für 250 Spiele Steven Fortak und Oliver Watzlaw (zudem für 100 Tore für den FC).
Der Vorstand des FC Ruthe bleibt noch mindestens ein Jahr zusammen, und so beendete Vorsitzender Walter Drescher eine wie vorab berichtete eher ruhige Versammlung mit einem kleinen Imbiss. Dabei hatten die Mitglieder die Gelegenheit, sich an der wohl einmaligen Vereinsstatistik schlau zu machen. Ursprünglich von Werner Münkel im Gründungsjahr ins Leben gerufen, wird sie derzeit von Dirk Strübe weitergeführt. Mittlerweile waren in den vergangenen 30 Jahren insgesamt 303 verschiedene Spieler für den FC im Einsatz.

Share Button