PR Bericht zur 25 Jahr Geschichte des FC Ruthe

17 Kicker der ersten Stunde spielen noch immer mit.

17 Kicker der ersten Stunde spielen noch immer mit

1980 aus der Taufe gehoben: Der Fußball-Club Ruthe blickt auf seine 25-jährige Vereinsgeschichte zurück

Ruthe (ari). Auf dem Rücksitz eines Autos ist die Idee für einen eigenen Fußballclub in Ruthe geboren worden. Fußballbegeisterte Jugendliche wollten einen eigenen Verein – und fanden große Unterstützung. Inzwischen schreibt der FC Ruthe 25 Jahre Vereinsgeschichte.
Vor den ersten Stunden stand die Idee. Auf dem Rücksitz eines Autos schmiedeten fußballbegeisterte Jugendliche den Plan, im kleinen Ruthe einen Fußballclub zu gründen. Schließlich habe jeder Ort einen eigenen Fußballverein – nur nicht ihr Dorf.
Damit sie ihr Vorhaben umsetzen konnten, bekamen die jungen Kicker prompt Unterstützung: Wolfgang Lühmann und Berthold Haferland hatten offene Ohren und halfen, die Idee voranzutreiben.
Die eigentliche Geburtsstunde des FC Ruthe war dann einem Mittwoch. Am 10. Dezember 1980 trafen sich 28 Frauen und Männer im Dorfgemeinschaftshaus Ruthe. Dort erzählte Wolfgang Lühmann von der Situation der Jugendlichen und Erwachsenen im Ort, die Sport treiben. Er schlug vor, nun einen Fußball-Club zu gründen – in Form eines rechtsfähigen Vereins. Gesagt, getan. Schon während der Diskussion über die zukünftigen Beiträge spendeten die frisch gebackenen Mitglieder 200 Mark. Dieser Betrag reichte, um die Gründungskosten zu bezahlen.
Nur die wenigsten der damaligen Gründungsmitglieder hatten fest daran geglaubt, dass der FC Ruthe am 10. Dezember sein 25-jähriges Bestehen feiern würde. Dennoch sind 17 Kicker und 28 passive Mitglieder der ersten Stunde noch immer dabei.
Am 20. Juli 1980 fand das erste offizielle Training statt. In den Anfangsmonaten hatten die Ruther Fußballer erhebliche Probleme, einen Gegner für ein Freundschaftsspiel zu finden. Die anderen Vereine rund um Sarstedt mochten die ehemalige „Ruther Straßenmannschaft“ noch gar nicht so recht akzeptieren.
Schließlich fand sich aber doch ein Gegner, wenn auch in 80 Kilometern Entfernung. Der FG Wohlde freute sich auf die Fußball-Premiere mit den Spielern aus dem „Ober- und Unterdorf“. Die Ruther verloren das Spiel zwar mit 4:2, dennoch war es zukunftsweisend: Als erster inoffizieller Torschütze der Vereinsgeschichte schrieb sich Walter Drescher in die Liste – der heutige Vorsitzende des Vereins.
Weitere Freundschaftsspiele folgten. Nebenbei arbeiteten die Sportler gemeinsam mit Berthold Haferland an einer Vereinssatzung. Haferland setzte sich für die Jugendlichen ein. Diese wählten ihn in ihrer Gründungsversammlung sogleich zum Vorsitzenden des Vereins. Als Coach trat Werner Danisch an. Er trainierte die Spieler in ihrem ersten Jahr.
Der 1. März 1981 ging ebenfalls in die Vereinsgeschichte ein: Der FC konnte zum ersten Mal als Sieger den Platz verlassen. In ihrem siebten Freundschaftsspiel triumphierte die Mannschaft mit 4:1 gegen Koldingen.
Richtig los ging es dann im August 1981. Die Ruther Spieler wurden erstmals kurzfristig zum Stadtpokal eingeladen. Gegen die anderen eingespielten Teams hatten sie allerdings kaum eine Chance. Dennoch überraschten die „Neuen“ mit ihrem Auftreten. Danach startete der Verein in seine erste Punktspielsaison.
Doch nicht nur die Herren schrieben Vereinsgeschichte. In den Jahren 1995 bis 2000 stellte der FC Ruthe gemeinsam mit der TuSpo Schliekum eine Jugendspielgemeinschaft (JSG). Viele Spieler stellten sich als Trainer zur Verfügung. Zeitweise schickte die JSG sogar eine Mädchenmannschaft ins Rennen. In der Saison 1999/2000 feierten die A-Junioren die Vizemeisterschaft und den Aufstieg.
Der FC Ruthe hat bisher insgesamt 2112 Spiele mit einem Gesamtergebnis von 5231:4979 Toren bestritten. Auch die Zahl seiner Mitglieder hat sich im Laufe der Jahre von 28 auf 130 erhöht.

Beim Sarstedter Schützenumzug 1981 präsentierte sich der FC Ruthe erstmals öffentlich der Region.

Die ersten Trainingsanzüge gewann Werner Danisch (rechts) bei einem Preisausschreiben. Die Fußballer waren stolz, als einziges Team in der vierten Kreisklasse mit Anzügen anzutreten.

 Aus Letter kam Ruthes Trainer Uwe Rzepka (ganz rechts), der den damaligen Umbruch in der ersten Herrenmannschaft in kurzer Zeit herbeiführte. Er baute in den kommenden drei Jahren immer wieder Nachwuchs aus der A-Jugend ein und bestand drei Jahre in der Kreisliga.

 Der FC hatte auch eine Mädchenmannschaft. Sie hatte 1998 unter Leitung von Gerhard Uschner aber nur kurz Bestand. Das Team wechselte dann fast vollständig zum VfL Giften.

 Von der eigenen A-Jugend aus der Saison 1999/2000 unter der Leitung von Peter Packebusch (hintere Reihe links) kicken heute sechs Spieler im ersten und zweiten Herrenteam.

Die Altsenioren-Elf ist noch jung – sie wurde 2004 gegründet. Unter Leitung von Peter Bosak (rechts) sind heute noch sechs Spieler aus der „Geburts“-Elf von 1981 mit von der Partie.

 

Die Fahnen und Wimpel des Vereins waren Marke Eigenbau.

Share Button