Ruthe unterliegt Ahrbergen knapp mit 2:3

Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe verlor das Kreisligaspiel beim Nachbarn SV Rot-Weiß Ahrbergen nach erneut guter Leistung knapp mit 2:3 und verpatzte in der Schlussminute einen Punktgewinn.

SV Rot-Weiß Ahrbergen – FC Ruthe 3:2
Aufstellung: Lutz Kirchhoff, Pawel Fratczak, Rolf Gaßmann, Dirk Schirmer, Steven Fortak, Bastian Scheel, Jörg Drescher, Jan Packebusch, Heiko Rosemeier(70. Damian Bargiel), Rainer Bartlau, Frank Wolf.
Tore: 0:1 (7.) Frank Wolf, 1:1 (8.) Danny Köhl, 2:1(18.) Serfet Cümrüt, 2:2 (53.) Bastian Scheel, 3:2 (80.) Cian Cümrüt.
Ruthe(jd). Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe verlor das Kreisligaspiel beim Nachbarn SV Rot-Weiß Ahrbergen nach erneut guter Leistung knapp mit 2:3 und verpatzte in der Schlussminute einen Punktgewinn durch eine ausgelassene 100prozentige Torchance durch Pawel Fratczak. Das Team von Andreas Fischer begann gut, versteckte sich nicht und ging bereits nach sieben Minuten durch Frank Wolf in Führung. Bei seinem Distanzschuss aus 20 Metern wurde deutlich, dass beide Torhüter bei tiefen und glitschigen Verhältnissen Probleme bekommen würden, so ließ Ahrbergens Schlussmann Wolfs Schuss durch die Hände rutschen und sorgte für die Ruther Führung. Fast im Gegenzug konnte Lutz Kirchhoff einen 17 Metern Schuss nur zur Seite abwehren, Danny Köhl bewies Stürmerqualitäten und staubte ungehindert aus sieben Metern zum 1:1 Ausgleich ab. Auf tiefem Boden schenkten sich beide Mannschaften nichts, viele Fouls waren an der Tagesordnung. In der 18. Minute sorgte ein Missverständnis zwischen Pawel Fratczak und Lutz Kirchhoff für die Ahrberger Führung, nach langem SV-Abschlag nutzte Serfet Cümrüt die Unentschlossenheit beider Spieler aus und spitzelte den Ball über Ruthes Torwart zum 2:1 in die Maschen. Der FC steckte aber nicht auf, hatte nachfolgend aber gute Einschussmöglichkeiten ausgelassen. Heiko Rosemeier und Rainer Bartlau, jeweils von Jörg Drescher mit Steilvorlagen in Szene gesetzt, konnten frei vorm Torwart das Leder nicht unterbringen (23., 34.). Nach dem Wechsel wurde Bastian Scheel im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Foulelfmeter verwandelte er in der 53. Minute selbst zum Ruther Ausgleich. Jan Packebusch hätte den FC in Führung bringen müssen, vergab aber nach Vorarbeit von Frank Wolf allein vorm Torwart (61.). Die Ruther ließen danach etwas nach, Ahrbergen hatte anschließend seine stärkste Phase, auch weil der FC sich zu defensiv verhielt und nur schwerfällig aus der eigenen Hälfte kam. Als Lutz Kirchhoff schon zwei Mal mit Glanzparade auf der Linie retten musste(68., 75.), hatte er in der 80. Minute das Nachsehen, Cian Cümrüt staubte nach Rückpass aus sieben Metern zum 3:2 ab und ließ die Ruther Defensive schlecht aussehen. Doch der FC gab nicht auf, drückte in der spannenden Schlussphase auf den Ausgleich. Jan Packebusch Dirk Schirmer  und Bastian Scheel vergaben ihre Chancen genauso wie Pawel Fratczak, der nach Doppelpass mit Frank Wolf Pech hatte, bei seinem Schuss aus halblinker Position und neun Metern parierte Ahrbergens Schlussmann glänzend (90.)und rettete den glücklichen SV Sieg.
Trainer Andreas Fischer war mit der Leistung seiner Mannschaft trotzdem zufrieden, hätte mit seinem Team aber mindestens einen Punkt verdient gehabt.
Bereits am kommenden Sonnabend, 26.11., findet das nächste Ruther Pflichtspiel statt. Die vorgezogene Partie gegen den Tabellenvorletzten TuS Lühnde (4 Punkte) sollten die Ruther nutzen, um nochmals zu punkten und Abstand vom Tabellenende zu bekommen. Anpfiff der Partie erfolgt um 14 Uhr auf dem Schliekumer Sportplatz, falls es die Platzbedingungen zulassen.

Ruthe II
Die Ruther Reserve verlor bereits am vergangenen Sonntagvormittag ihre letzte Punktspielpartie gegen die 3. Mannschaft des VfL Nordstemmen mit 0:1. Das Tor des Tages fiel bereits in der 5. Minute per umstrittenen Foulelfmeter, den der VfL sicher verwandelte. Zwar dominierten die Ruther im Anschluss das Spielgeschehen gegen eine mit zunehmender Spieldauer sich zurückziehende Nordstemmer Mannschaft, doch im Torabschluss haperte es beim FC. Oliver Watzlaw hatte besonders im zweiten Durchgang mehrmals den Ruther Ausgleich auf den Füßen, auch zwei Freistösse aus aussichtsreicher Position konnte er nicht unterbringen. Ein Tor von Max Kubaschewski wurde zudem in der 75. Minute wegen Abseits nicht anerkannt. Die Schlussphase beendeten die Ruther nur noch mit 10 Spielern, Frank Neumann musste nach gelb-Roter Karte vorzeitig duschen gehen.
„ Ich bin trotz der Niederlage sehr zufrieden, die Vorrunde ist für meine Mannschaft gut gelaufen und mit ein wenig mehr Glück hätte das Team zwei, drei Plätze besser in der Tabelle dastehen können“, kommentierte Manfred Hoffmann als Trainer der Ruther Reserve seine erste Saison als Coach. Sein Team geht in der Tabelle der 1.Kreisklasse A mit dem 8. Rang (20 Punkte und 30:23 Toren) in die Winterpause.

Share Button