Saisonabschluss beim FC Ruthe

fcrlogonews.jpgMit einem ungefährdeten 5:1 Sieg gegen den PSV Grün Weiß Hildesheim verabschiedet sich die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe als Tabellensechster mit 48 Punkten in der Leistungsklasse A Hildesheim in die Sommerpause.Ruthe(jd). Mit einem ungefährdeten 5:1 Sieg gegen den PSV Grün Weiß Hildesheim verabschiedet sich die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe als Tabellensechster mit 48 Punkten in der Leistungsklasse A Hildesheim in die Sommerpause.
Obwohl es für beide Teams um nichts mehr ging, startete vor allem das Team von Udo Drescher nach anfänglichem Abtasten beider Mannschaften durch und kombinierte nach Belieben. Mit der erstbesten Gelegenheit besorgten die Ruther die 1:0 Führung, Pawel Fratczak legte nach Freistoss auf Bastian Scheel auf, der aus 18 Metern unhaltbar traf, sein Schuss wurde noch abgefälscht (14.). Fast im Gegenzug musste FC-Torwart Lutz Kirchhoff auf der Linie parieren, um die Führung beizubehalten. Beim 2:0 durch Tim Kuijpers aus 17 Metern  machte PSV-Schlussmann Carlos Ölmann keine gute Figur, der Ball rutschte unter seinem Körper hindurch (17.). Vier Minuten später zeigte er allerdings wieder Stärken, parierte einen stramm geschossenen Freistoss von Marcel Drenkner  aus 21 Metern. Vom PSV war bis zur Halbzeit am Ruther Strafraum kaum noch Gefahr ausgegangen, die FC-Abwehr stand souverän, Andreas Winkler und Dirk Schirmer verdienten sich Bestnoten, ebenso Jan Packebusch, der mit einem direkt verwandelten Freistoss aus 21 Metern um die Mauer herum zu seinem 13. Saisontreffer beisteuerte (36.) und sich vor Oliver Watzlaw (12 Treffer) zum Torschützenkönig  der Ruther  machte. Im zweiten Durchgang ließen es die Ruther gemächlicher angehen, die Quittung kam prompt: der PSV hatte Platz zum Kombinieren und zeigte sich bei Standards gefährlich, Enzo Pasini besorgte mit einem Drehschuss aus sechs Metern den 1:3 Anschlusstreffer in der 57. Minute. Lange freuen durfte er sich nicht, Ruthes Mannschaftsführer Marcel Drenkner sorgte nur zwei Minuten später mit einem Solo und abschließendem Heber aus 7 Metern für den alten Drei-Tore Vorsprung. Aufgegeben haben sich die Hildesheimer danach keineswegs, schenkten sich in den Zweikämpfen mit dem FC nichts. Mit Verdacht auf seinen zweiten Kreuzbandriss fällt Hildesheims Dominic Hesse  seinem Team wohl länger Zeit aus, verdrehte sich das rechte Knie. Der PSV stand danach kurz vor seinem zweiten Treffer, doch Andreas Winkler rettete in der 79. Minute auf der Linie für seinen schon geschlagenen Torwart. Den 5:1 Endstand besorgte Tobias Scheel mit einer herrlichen Bogenlampe von der rechten Strafraumseite ins lange Toreck. Weiter Tore wären für die Ruther möglich gewesen, Tobias Bosak traf bei seiner „missglückten“ Flanke den linken Pfosten (85.), Oliver Watzlaw stand bei seinem Treffer knapp im Abseits (89.).
Im letzten Saisonspiel konnte Trainer Udo Drescher seine Wunschelf auflaufen lassen, sein Kader war erstmals in der Saison vollständig, und so boten sie ihm eine gute Vorstellung. Mit dem sechsten Rang bei 12 Siegen, 12 Unentschieden und 10 Niederlagen erreichten die Ruther auch ihr Saisonziel eines einstelligen Tabellenplatzes, allerdings zeigt die Gesamttabelle eine eher ausgeglichene Spielklasse Abgestiegen sind die Teams vom SV Algermissen II, TuS Grün-Weiß Himmelsthür, und der SG Düngen/Heinde. Unangefochten in die Kreisliga aufgestiegen ist dagegen mit 91 Punkten der SV Dinklar.
Hoch anrechnen darf man Udo Drescher in seinem ersten vollen Trainerjahr die Integration und Aufbauarbeit von vielen jungen Spielern, mit der er auch in der neuen Saison rechnen kann und das nächste Saisonziel noch übertreffen sollte, sofern er vom Verletzungspech der Akteure (wie in dieser Saison) verschont bleiben sollte. „Gerade heute haben meine Jungs  bewiesen, dass sie das im Training immer wieder Erlernte auch im Spiel umsetzen können, als Trainer braucht man an den Spieltagen dann nicht mehr viel beizusteuern. Heute zum Beispiel war das ein Selbstläufer.“ Vier Wochen Ruhe gönnt Ruthes Coach seinen Akteuren, Mitte Juli startet er seine Vorbereitungen für die kommende Saison.

Altherren
Durch den 1:0 Sieg gegen den Vfl Borsum avancierte die Altherren des FC Ruthe am letzten Spieltag zur zweitbesten Rückrundenmannschaft der 1.Kreisklasse A , holte aus 11 Spielen 20 Punkte und erreicht nach verkorkster Hinserie (Tabellenvorletzter, 7 Punkte) noch einen zufrieden stellenden siebten Tabellenplatz. Vorzeitig aufgestiegen in die Kreisliga ist die SG Ottbergen-Wendhausen, über eine Relegationsrunde darf sich die SG Frankenfeld Hildesheim freuen. In die 2.Kreisklasse steigen dagegen die SG Rautenberg/Bründeln und die SG Förste/Harsum ab.
Im letzten Saisonspiel boten der FC Ruthe wie auch der Vfl Borsum ihre derzeit bestmöglichen Mannschaftsformationen auf. Die Ruther standen einer spielerisch starken Borsumer Elf gegenüber, sämtliche Angriffe des Gastes liefen über  VfL-Spielertrainer Uwe Rohrmann, aber das Team von Arnim Fechner wusste sich zu wehren und ließ keine Torchancen zu. Ein Distanzschuss von Ruthes Peter Sammartano in der 27. Minute aus 18 Metern war, wenn überhaupt, die einzig nennenswerte Torchance einer spielerisch starken, aber torarmen  ersten Halbzeit, beide Mannschaften egalisierten sich spätestens an den Strafraumgrenzen und spielten taktisch gut. Noch stärker zeigten sich die Ruther im zweiten Durchgang, hatten zudem die besseren Torchancen aufzuweisen. Holger Algermissen mit Kopfball (41.), Norman Huttunen aus 12 Metern (51.), Pawel Fratczak mit zwei Distanzschüssen (45., 62.)  und Dirk Schirmer frei aus 10 Metern (57.)verpassten nur knapp. Das goldene Tor des Tages schoss Peter Sammartano fünf Minuten vor Spielende, spitzelte aus 14 Metern einen langen Steilpass am VfL-Keeper vorbei in die Maschen. In den Schlussminuten suchte der VfL den Ausgleich, FC-Torwart Gerd Uschner parierte dabei in der 68. Minute per Fußabwehr nach Schuss aus spitzem Winkel und sicherte damit den siebten Ruther Saisonsieg. 
Trainer Arnim Fechner lobte im Anschluss „die Energieleistung seiner Mannschaft in der Rückrunde“ und bleibt auch in der kommenden Saison Coach der Ruther Altherren.

Altsenioren
Die Ruther Altsenioren trotzte bei ihrem letzten Saisonspiel gegen den Meister und Aufsteiger in die Kreisklasse VfL Nordstemmen am vergangenen Freitag ein 1:1 Unentschieden ab und beendet die Saison als Tabellenfünfter mit 38 Punkten (11 Siege, 5 Unentschieden, 6 Niederlagen). In einer sehenswerten Partie stellte Coach Peter Bosak seine Mannschaft taktisch gut ein, der VfL stieß auf ein spielfreudiges Ruther Team. Schon nach drei Minuten kassierte Nordstemmen das Ruther 1:0 Führungstor durch Jürgen Welp, sein Freistoss aus 17 Metern wurde im Gerangel zwischen Bernd Chojetzki und seinem Gegenspieler noch leicht, aber unhaltbar abgefälscht. Auch im Anschluss hatte der FC gute Torchancen, Jörg Drescher verpasste zwei Mal (13., 17.), Bernd Chojetzki rutschte frei vorm Tor zu spät am Ball nach Pass in den Rücken der Abwehr vorbei. Mit Christian Uttke hatte der VFL einen immer gefährlichen Stürmer zu bieten, auch er verpasste mehrmals das Ruther Tor nur knapp, oder prüfte FC-Torwart Arno Krüger. In der zweiten Halbzeit erwischte er Krüger auf dem falschen Fuß, besorgte mit einem Schlenzer in der 39. Minute den Nordstemmer Ausgleich. Der FC hatte danach nicht nur Pech mit einem Lattentreffer durch Jürgen Welp (42.) sondern scheiterte auch am VfL-Keeper, der mehrere Ruther Torchancen zu Nichte machte. Am Ende blieb es beim Unentschieden, der Aufsteiger blieb dabei allerdings hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.
Die bevorstehende Sommerpause überbrücken die Ruther Altsenioren mit einer Mannschaftsfahrt, für die kommende Saison peilt Trainer Peter Bosak vorsichtig schon einmal „ die Tabellenspitze an“.

Share Button