…sie können es doch noch. Erster Saisonsieg für Udo Drescher

Ruthe(jd). Die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe kann es doch noch; sie gewann nach neun Spieltagen ihr erstes Saisonspiel auf heimischen Boden gegen die Reserve des FC Ambergau-Volkersheim mit 3:1 Toren und gibt damit die Rote Laterne vorerst wieder an den PSV Grün Weiß Hildesheim (1:4 gegen SC Bettmar) ab.
Noch am Freitag hat sich das Team von Udo Drescher in einer Aussprache Gründe für die Tabellensituation zusammen gefunden und am Spieltag mit einer positiven Reaktion geantwortet. Nicht wieder zu erkennen waren die Ruther, die auch engagierter als zu letzt in das Spielgeschehen eingriffen. Beim frühen Gegentor sah die Hintermannschaft allerdings nicht gut aus, Ambergaus Josua Witte zeigte sein Können und tanzte mit einem Solo gleich drei Ruther aus, bevor er zum 0:1 in der 10. Minute traf. Die Ruther Antwort folgte prompt, nur drei Minuten später nahm Steven Fortak eine Flanke von Tim Kuijpers mit der Brust an und traf per Dropkick zum 1:1 Ausgleich. Beide Teams zeigten sich nachfolgend stark in den Abwehren mit guten Torhütern. Während Ruthes Dennis Sturm einen Distanzschuss noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenkte, zeigte sich sein Gegenüber Stefan Stolte als ruhender und sicherer Pol seiner Elf, klärte in der 33. Minute gleich mehrmals mit guten Aktionen vor Bastian Scheel. Die Gästeabwehr zeigte sich nur einmal im ersten Durchgang nachlässig, einen hohen Ball erlief sich noch Ruthes Tim Kuijpers, der mit einem Heber aus 13 Metern über den herauslaufenden Torwart die 2:1 Führung in der 20. Minute erzielte. Die Ruther zeigten sich bis zum Pausenpfiff nicht nur dominanter sondern auch sehr zur Zufriedenheit der Zuschauer mannschaftsdienlich. In der 40. Minute hatte Steven Fortak Pech mit einem Pfostenschuss, während kurz nach dem Seitenwechsel Philipp Meyer aus 13 Metern knapp über das Ruther Tor schoss (48.). Verantwortlich für das 3:1 in der 52. Minute zeichnete sich Timo Kruse, der mit einem Steilpass Tim Kuijpers bediente. Der setzte seine Schnelligkeit unter Beweis, lief der Ambergauer Abwehr davon und umkurvte auch noch den Gästekeeper, bis er noch aus spitzem Winkel zielsicher traf. Vier Minuten später scheiterte Tobias Scheel erst am guten Torwart Stolte, im nachfolgenden Kopfball traf er nur den rechten Pfosten. Der Gast zeigte sich als ausdauernder Gegner, Ruthes Trainer Udo Drescher motivierte seine Spieler engagierter als sonst, um Torchancen rechtzeitig zu vermeiden. Nicht ungefährlich waren die Möglichkeiten der Gäste in der 67. Minute, beim Distanzschuss aus 20 Metern musste Torwart Dennis Sturm ins rechte untere Toreck abtauchen. In der 78. Minute verstolperten die Ambergauer aus 12 Metern, Philipp Meyer (84.) und Josua Witte (87.) scheiterten in der Schlussphase an Dennis Sturm. Die Ruther konnten sich aus der Sturmphase der Gäste immer wieder mit Kontern entlasten, in der Timo Kruse zahlreiche Angriffe einleitete. Tim Kuijpers (65.,) Tobias Scheel (75), sowie Heiko Rosemeier (82.) scheiterten ebenfalls mit guten Aktionen vor dem Tor. Am Ende blieb es beim Ruther Arbeitssieg, der ihnen hoffentlich Selbstvertrauen für den weiteren Abstiegskampf geben wird.

Ruther Reserve
Einen ungewohnten Tabellenplatz nimmt die Ruther Reserve von Spielertrainer Peter Sammartano nach dem 2:1 Heimsieg gegen die Reserve des VfR Germania Ochtersum ein, belegt nach neun Spielen den zweiten Rang und rehabilitiert sich nach der 2:8 Schlappe gegen den VfL Giften vom vorhergegangenen Spieltag. Probleme bereitete Peter Sammartano die dünne Spielerdecke, musste auf acht Spieler verzichten und startete nur mit einer Rumpfelf. Im ersten Spielabschnitt tasteten sich beide Teams lange Zeit ab, nur wenige Torraumszenen boten sich. Die beste vergab Oliver Watzlaw, der aus vier Metern am besten Ochtersumer, Torwart Bastian Kartschor, scheiterte (27.), ansonsten blieb die Partie in den ersten 45 Minuten eher ohne Höhepunkte. Deutlich besser gestaltete der FC die Partie erst nach dem Gegentreffer zum 0:1 in der 50. Minute, Sven Brinkmann staubte nach einem Eckstoss aus sechs Metern völlig freistehend ab. Danach drehten die Ruther allerdings auf, zeigten Mannschaftsgeist und drängten die Gäste, die nur noch seltene Konterchancen hatten, in die eigene Hälfte zurück. Den verdienten Ausgleich bereitete Thomas Vogel vor, der auf Karsten Fette passte. Fette schoss aus 14 Metern unhaltbar zum 1:1 in der 73. Minute ein. Die Gelb Rote Karte gegen Ochtersum Libero veranlasste den FC, sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden zu geben. Zunächst scheiterten Jörg Drescher (76.), Oliver Watzlaw (81.) und Karsten Fette (83.) am überragenden VfR-Schlussmann, doch in der 85. Minute staubte Oldie Jörg Drescher nach Rückpass von Peter Sammartano unhaltbar aus fünf Metern zum 2:1 Endstand ab. Die Gäste hatten nicht mehr die Kraft, sich gegen die Niederlage zu wehren, so blieb der Ruther Erfolg auch verdient.

Altherren
Mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten 3:1 Sieg stürzen die Ruther Altherren den bisherigen Tabellenführer SV Türc Gücü Hildesheim vom Thron der 1.Kreisklasse A und bleiben mit jetzt 12 Punkten und weiteren drei Teams auf dem zweiten Tabellenrang hinter der verlustpunktfreien SG Rautenberg/Borsum/Bründeln (15).
Einen Auftakt nach Maß erwischte das Team von Trainer Arnim Fechner, nach nur zwei Minuten schloss Markus Friemelt nach einem tollen Spielzug aus 13 Metern in den linken Winkel zur Ruther Führung ab. Das frühe Tor gab dem FC zunächst weiteren Auftrieb, doch nach Matthias Höflichs Querpass nutzte Sascha Hoffmann aus sechs Metern seine Torchance nicht (8.). Höchstleistung musste die Ruther Abwehr um Frank Wolf und Stefan Kirschke leisten, die ihren Beitrag zum Sieg besonders im zweiten Durchgang leisteten. Zuvor zeichnete sich Ruthes Torwart Lutz Kirchhoff aus, der einen Freistoss aus 17 Metern mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte (13.). Beim Gegentreffer in der 23. Minute war er machtlos, die Ruther Abseitsfalle ging daneben, sodass Hildesheims Tarek Savas nach einem Steilpass sich die Ecke aus 14 Metern aussuchen konnte. Der Gastgeber hatte in der Folgezeit die deutlich besseren Torchancen, doch im Abschluss zeigte sich auch der ehemalige Verbandsligaspieler Mesut Ates immer wieder zu ungenau (27., 31., 48.). Pech kam für die Hildesheimer auch noch dazu, in der 43. Minute trafen sie aus 11 Metern nur die Querlatte. Mit einem Solo brachte Matthias Höflich seinen FC in der 55. Minute wieder in Führung, tanzte dabei drei Gegenspieler aus und brachte seine Schnelligkeit zur Geltung und schoss aus 15 Metern zielsicher zum 2:1 ein. Beide Mannschaften schenkten sich danach nichts, in den Zweikämpfen wurde „ausgeteilt und eingesteckt”. Besonders die Ruther Stürmer bekamen dies in der Schlussphase des Spiels zu spüren. Nachdem Matthias Höflich in der 63. Minute auch Hildesheims Torwart ausgespielt hatte, wurde er mit einer Notbremse unsanft an der Strafraumgrenze von den Beinen geholt. Der Unparteiische beließ es allerdings nur mit einer Verwarnung. In den letzten Minuten des Spiels zeichnete sich mehrmals Lutz Kirchhoff aus, zeigte seine Klasse auf der Torlinie, während Björn Hettel mit einem satten Schuß aus 14 Metern das Hildesheimer Tor nur um Zentimeter verfehlte. Mit dem Schlusspfiff leitete Pawel Fratczak den dritten Ruther Treffer ein, ebenfalls trickreich umspielte er die gegnerische Abseitsfalle und legte anschließend auf Paul Charman quer, der aus sieben Metern zum Ruther 3:1 abstaubte.
Mit dem SV Türc Gücü Hildesheim, der SG Frankenfeld Hildesheim und der SG Förste/Harsum bilden die Ruther das Verfolgergespann zum Tabellenführer und trennen die Klasse in zwei Teile.

Share Button