Stadtpokal – FC Ruthe erreicht das Halbfinale

Nach der TuSpo Schliekum und der FSV Sarstedt hat sich auch der FC Ruthe für das Halbfinale des Fußball-Stadtpokals qualifiziert. Im ersten Sonntagsspiel besiegte das neu formierte Ruther Team den Gastgeber VfL Giften knapp mit 2:1.Wie schon am Vortag trat der TSV Heisede auch zu seinem zweiten Gruppenspiel gegen die TuSpo Schliekum nicht an. Um den Zuschauern dennoch eine Partie anbieten zu können, schickte der Veranstalter kurzfristig seine II. Herrenmannschaft gegen die TuSpo ins Rennen. Schliekum gewann das Freundschaftsspiel locker mit 20:0.
Nachdem in der Gruppe A die TuSpo Schliekum und die FSV Sarstedt auf Grund des Heiseder Rückziehers bereits vorzeitig als Halbfinalisten feststanden, hat sich der FC Ruthe in der Gruppe B mit einem 2:1-Erfolg gegen den VfL Giften als drittes Team für den Kampf um den Einzug ins Endpiel qualifiziert. Wer als vierte Mannschaft das Halbfinale erreicht, hängt nun vom letzten Vorrundenspiel am Freitag (19 Uhr) zwischen dem FC Ruthe und dem TV „Deutsche Eiche“ Hotteln ab. Sowohl Giften als auch Hotteln, die nach einem 3:3 im direkten Vergleich jeweils einen Punkt auf ihrem Konto verbuchen können, haben noch Chancen.
Auch das Spiel zwischen dem Gastgeber VfL Giften und dem FC Ruthe lockte mehr als 120 Zuschauer auf den VfL-Sportplatz. Diese sahen eine von Beginn an spielerisch klar überlegene Ruther Mannschaft, die sich zahlreiche gute Torchancen herausspielte, diese aber größtenteils vergab. Entweder verfehlten die FC-Stürmer das Gehäuse, oder sie scheiterten am herausragenden Giftener Torhüter Dennis Fritzsche. Beim Kopfballtreffer durch Tim Kuijpers zum Ruther 1:0 in der 25. Minute war der Keeper jedoch machtlos. Überschattet wurde die Partie in der 30. Minute vom Ausscheiden des Gifteners Sebastian Cymara, der sich in einem Zweikampf eine schwere Knöchelverletzung zuzog und in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Auch nach dem Seitenwechsel dominierte der FC Ruthe zunächst eindeutig. Tobias Scheel erhöhte in der 56. Minute mit einem Heber über den herauslaufenden Fritzsche hinweg auf 2:0. Weitere gute Möglichkeiten ließ der FC dagegen ungenutzt. In der 70. Minute verkürzte Giftens Falk Schröder auf 2:1 – ein Treffer, der dem VfL sichtlich Auftrieb verschaffte. Mit kämpferischem Einsatz versuchten die Giftener in der Schlussphase, den Ausgleich zu erzielen. In der 79. Minute brachte Deniel Gehrke den Ball tatsächlich im Ruther Tor unter, doch der Schiedsrichter gab den Treffer wegen eines vorhergehenden Fouls ebenso wenig wie kurz darauf ein Abseitstor des Ruthers Kuijpers. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Giftener großes Pech. Adam Pekerun (86.) und Gerhard Prystawek (90.) trafen mit Kopfbällen jeweils nur das Lattenkreuz, sodass es beim knappen Sieg des FC blieb.
Die zweite Partie zwischen der Giftener Reserve und dem Turnierfavoriten aus Schliekum war sportlich wertlos, bot den Zuschauern aber bei strömendem Regen mit 20 TuSpo-Toren hohen Unterhaltungswert. Die mit ihrer II. Mannschaft angetretenen Schliekumer zauberten die völlig überforderten Giftener an die Wand. Nachdem Stefan Bombosch die TuSpo mit einem lupenreinen Hattrick in der ersten halben Stunde mit 3:0 in Front geschossen hatte, erhöhten Tekin Kaplan (2), Kazim Erdogan, Izet Gashi und Stefan Liebig bis zur Pause auf 8:0.
Im zweiten Durchgang resignierte Giften endgültig, sodass die Schliekumer Treffer zeitweise im Minutentakt fielen. Allein Monir Omeirat versenkte den Ball fünfmal im Netz, Kazim Erdogan und Nochin Ebrahem waren je zweimal erfolgreich. Je ein Tor erzielten Ünsal Karadas, Firaz Ebrahem und Mohamed Kobaisi.
Am Sonnabend stehen beim Stadtpokal die Halbfinalspiele auf dem Programm, Anpfiff ist um 15 und 17 Uhr. Die Verlierer stehen sich am Sonntag ab 15 Uhr im Spiel um Platz drei gegenüber, die Sieger bestreiten ab 17 Uhr das Endspiel.

Der Ruther Tobias Bosak hat aus vollem Lauf abgezogen, doch Giftens Frank Deiters wirft sich in den Schuss. Fotos: Gatzke

 

Share Button