Zweite Herren geraten mit 0:6 unter die Räder

fcrlogonews.jpgRuthe(jd). Die stark ersatzgeschwächte Ruther Reserve war beim Spiel bei der SG Frankenfeld Hildesheim völlig überfordert und verlor mit 0:6 Toren. Für Trainer Markus Gronau stellte sich das größte Problem schon vor dem Spiel, er bekam gerade so eben eine Mannschaft zusammen, da sich in den Ruther Teams kurzfristig viele Spieler verletzten- die „ englischen Wochen fordern ihren Tribut.  Der FC daher defensiv eingestellt, mit nur wenigen Aktionen nach vorn, der Gastgeber Frankenfeld dagegen ging durch Mesut Gönültas schon nach 13 Minuten in Führung. Die Hildesheimer hatten danach mehrere 100prozentige Torchancen ausgelassen, bis die Ruther einen Foulelfmeter zugesprochen bekamen. Max Kubaschewski wurde im Strafraum zu Fall gebracht, doch den  Strafstoß von Frank Neumann fischte Frankenfelds Torwart aus dem unteren Toreck in der 26. Minute heraus. Der mögliche Ausgleich wäre wohl auch nur die „ Würze in der Kürze” gewesen, denn Frankenfeld erhöhte nur zwei Minuten später durch Erdal Yurtas auf 2:0. Noch vor der Pause verwandelte Mesut Gönültas mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 3:0 Halbzeitstand. Nach dem Wechsel bedachten sich die Ruther auf Schadensbegrenzung, trotzdem mussten sie erneut Treffer von Erdal Yurtas (54.), Dennis Karaman (89.) und einem Eigentor von Frank Neumann in der 75. Minute hinnehmen. Der FC machte zwar das Beste aus seinen Möglichkeiten, doch Nennenswertes sprang nicht heraus. Nach der höchsten Saisonniederlage wird es für die Ruther Reserve auch am kommenden Dienstag, 29. April um 18.30 Uhr bei der Reserve des VfB Oedelum nicht leichter, sich aus der Abstiegszone der 2. Kreisklasse A zu befreien. Zeitgleich spielen die Ruther Altherren – dazu viele Schichtarbeiter  sowie die zahlreichen verletzten Akteure sorgen  weiterhin für Personalproblemen bei den Wochentagsspielen.Am Mittwoch, den 30. April folgt für die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe das nächste Lokalderby um 18.30 Uhr auf dem Sportplatz rechts der Ruther Straße. Nach dem schon überraschendem 0:0 Unentschieden bei der Bezirksligareserve des TuSpo Schliekum, folgt  die Nachholpartie gegen die FSV Sarstedt. Seine Wunschelf wird auch Trainer Udo Drescher erneut nicht auflaufen lassen können, schon am vergangenen Sonntag mussten mehrere Altherrenspieler gleich fünf verletzte Stammspieler ersetzen. 

Altherren

„Wenn man oben steht, hat man Glück, wenn man unten steht wird man vom Pech verfolgt” – so lautete der Tenor nach der Partie der abstiegsbedrohten Ruther Altherren gegen den Tabellenführer SVG Hüddessum-Machtsum, die dieses Spiel mit 1:0 gewannen. Der Tabellenführer der 1. Kreisklasse A konnte gegen das Team von Arnim Fechner nicht wie gewohnt auftrumpfen, sahen zudem eine sich aufopfernde Ruther Mannschaft gegenüber stehen, die, sichtlich „mit dem Wasser bis zum Hals stehend”, in der ersten Halbzeit versäumt hat, aus ihren Torchancen ein zählbares Ergebnis zu erzielen. Gerd Uschner stand wegen Personalmangels diesmal nicht im Ruther Tor (für ihn hütete Udo Drescher den Kasten), sondern im Sturm. Und da tauchte er gleich zwei Mal mutterseelenallein vor dem SVG -Gehäuse auf, hatte aber aus 12 Metern  und sieben Metern zu wenig Zielwasser getrunken (7., 23.). Pech hatte Peter Sammartano, der in der 18. Minute per Kopfball nur die Latte traf, auch Holger Algermissen und Frank Wolf hatten Pech im Abschluss. Die SVG tauchte im ersten Durchgang nur ein Mal gefährlich vor dem Ruther Tor auf, den Konter der Gäste konnte Udo Drescher allerdings entschärfen. Das Tor des Tages erzielte Lars Oppermann per Foulelfmeter im zweiten Durchgang  in der 43. Minute. Zuvor ging Rüdiger Gückel zu ehrgeizig in den Zweikampf und brachte seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall. Im Anschluss bildete sich eine typisch zerfahrene Partie mit vielen Fouls und unzufrieden Spielern auf beiden Seiten, schließlich ging es in dieser Partie um Auf- bzw. um Abstieg. SVG- Torwart Frank Müller machte mit zwei Glanzparaden in der 53. und 64. Minute einen Ruther Punktgewinn zunichte, kratzte erst Holger Algermissens Kopfball von der Linie, und lenkte dann einen Schlenzer von Paul Charman um den Pfosten. Die Ruther Schlussoffensive blieb ergebnislos, auch wenn Jörg Dreschers Schuss noch abgefälscht wurde (61.), Rouwen Zieseniss nur das Außennetz traf (66.) und Frank Wolf im Strafraum zu Fall gebracht wurde (69.), auch hier war ein Strafstoß fällig. Bei SVG -Kontern hatten die Ruther nur ein Mal Glück, Torwart Udo Drescher wurde nach einem Reflex bei einem Handspiel außerhalb des Strafraumes nur mit Gelb bedacht – eine Rote Karte aufgrund der „letzter Mann” – Regelung wäre durchaus möglich gewesen.

Am Ende blieben die Ruther erneut ohne Punktegewinn, in den verbleibenden fünf Pflichtspielen bleibt ihnen nicht mehr viel Zeit, um sich den Klassenerhalt zu sichern. Mit durchgehenden Leistungen, wie gegen die SVG, wäre ihnen der Klassenkampf wohl erspart geblieben. Vorletzter der 1. Kreisklasse ist die SG Adensen/Wülfingen mit 12 Punkten, die Mannschaft, die zusammen mit dem FC tief im Abstiegskampf steckt. Zum direkten Vergleich beider Teams kommt es am 17. Mai. Zuvor muss die Ruther Altherren am kommenden Dienstag um 19 Uhr das Nachholspiel gegen die SG Lobke/Ummeln/Wätzum/Lühnde auf dem Sportplatz rechts der Ruther Straße bestreiten. Da zeitgleich die Ruther Reserve in Oedelum spielt, wird es wohl wieder zu personellen Engpässen beim FC kommen.

Altsenioren

Im Prestigeduell der Lokalrivalen der TuSpo Schliekum und des FC Ruthe trennten sich beide Teams mit einem 2:2 Unentschieden. Vor der Partie wurde der 74 jährige Schiedsrichter Friedrich Kothe (SC Duingen) vom NFV- Schiedsrichterausschuss vor seinem letzten Spiel nach über 50 Jahren Schiedsrichtertätigkeit geehrt. In einer zeitweise hitzigen Partie legten sich anschließend besonders die „jungen” Altseniorenspieler ins Zeug und behakten sich, wie in jungen Jahren. Mit einem schnellen Führungstreffer durch Bernd Chojetzki stellte der FC bereits in der 3. Minute das 1:0 her. Auffällig im Ruther Team waren die vielen fahrlässigen Fehlpässe in der gegnerischen Hälfte, die zu Schliekumer Kontern führten. Einer davon landete im Netz von Stefan Venturelli, wurde aber wegen Handspiels nicht gegeben. Detlef Merbold, Peter Meyer und Jörg Drescher für den FC sowie Thomas Klingebiel und Alexander Bühler für die TuSpo Schliekum vergaben weitere Chancen im ersten Durchgang. Mit einem Tor, welches keines war begann die 2.Hälfte, nach einem abgefälschten Schuss will der Unparteiische Friedrich Kothe, den Ball hinter der Linie gesehen haben, obwohl der mehr als einem Meter vor dem Tor von Martin Kuijpers gerettet worden war (41.). Da nutzte den Ruther alles Jammern nichts, trotzdem gerieten sie in den Rückstand, Thomas Klingebiel staubte nach einem Patzer von FC-Torwart Stefan Venturelli aus drei Metern zum 2:1 in der 48. Minute  ab. Die Ruther steckten aber nicht auf, und legten sich noch mal ins Zeug. Nach einer herrlichen Ballstafette markierte Peter Meyer mit einem Drehschuss aus sieben Metern den 2:2 Ausgleich. Der FC blieb am Drücker, spielte aber vor dem Schliekumer tor zu umständlich, während die Gastgeber aus ihren Konterchancen ebenfalls keine Nutzen mehr ziehen konnten.

Am kommenden Freitag, 2. Mai empfängt die Ruther Altsenioren den Tabellenführer des SV Rot-Weiß Ahrbergen II um 19 Uhr auf dem Sportplatz rechts der Ruther Straße. Die spielstarke Hinrundenpartie endete mit einem 1:1 Unentschieden.

Share Button