Luft wird immer dünner in der Leistungsklasse

Ruthe(jd). Im Abstiegskampf der Leistungsklasse A bleibt die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe weiter Punktelieferant, verlor ihr Nachholspiel am Ostermontag beim Tabellenführer Vfl Borsum mit 0:2 Toren. Allerdings täuscht das Ergebnis über den Spielverlauf deutlich hinweg, denn den Ruthern spürte man in diesem Spiel die Abstiegsangst im Nacken sitzen, während der Favorit VfL den FC wohl deutlich unterschätzte. Als Tabellenführer erkannte man die Borsumer an diesem Nachmittag nicht unbedingt, lediglich die Treffer zu Beginn der Partie brachte den Gastgeber auf die Siegerstrasse (6., 15.). Dabei kam die Borsumer Cleverness zum Vorschein, zwei Abwehrfehler bestraften sie sofort. Dass der FC auch anders kann, bewiesen sie danach. Das Spiel gestalteten die Drescher-Schützlinge, während die Borsumer lediglich reagierten. Allerdings fehlte den Ruthern wie schon zu oft in dieser Saison, der Drang zum Torabschluss. An der Borsumer Strafraumgrenze war zumeist Endstation, der VfL-Keeper nicht wirklich ernsthaft geprüft. Der VfL brachte das Ergebnis damit ohne Schwierigkeiten über die Zeit, und behält seinen Aufstiegsplatz inne, während dem FC in den letzten Partien das Wasser bis zum Hals stehen dürfte.
Am kommenden Sonntag empfängt der FC Ruthe den TSV Söhlde, der sich in der Vergangenheit als unliebsamer Gegner erwies. Das Hinspiel gewann der TSV mit 3:1 Toren, die Partie wird um 15 Uhr auf dem Sportplatz rechts der Ruther Straße angepfiffen.

Ruther Reserve
Die Ruther Reserve jubelt über den dritten „zu Null-Sieg” aus den letzten vier Partien, gewann am Ostermontag beim Aufsteiger SG Wendhausen/Ottbergen/Dinklar mit 2:0 Toren. Auf die Siegerstrasse brachte den FC bereits in der vierten Minute Benjamin Langner, der nach Flanke auf Volker Vatief zurücklegte. Der staubte aus sechs Metern zur Ruther Führung ab. Die holprigen Bodenverhältnisse der Sportanlage ließen kein schönes Spiel zu, das Leder verhielt sich zeitweise wie ein Flummi auf dem unebenen Untergrund. Eher selten waren gute Kombinationen zu sehen, die Torraumszenen einbrachten. Für den FC vergab vor der Pause Frank Neumann mit zwei Distanzschüssen (11., 17.), während die Ruther Hintermannschaft sich auf lange Steilpässe zu spät einstellten. Immer wieder sprang ihnen der Ball vor der Nase weg, sodass die SG sogar im Ruther Strafraum erstklassige Möglichkeiten zum Ausgleich hatte. FC-Keeper Hendrik Grzeschik glänzte drei Mal mit herrlichen Paraden auf der Linie und verhinderte den Ausgleich (13., 30., 32.). Erst mit einigen Umstellungen im zweiten Durchgang kam die nötige Ruhe in die Ruther Hintermannschaft, ausgeglichen verlief die Partie bis weit in die zweiten Halbzeit hinein, allerdings auch ohne große Torraumszenen. Erst zum Ende der Partie kam Leben in die Sturmreihen zurück, für den FC vergab zunächst Benjamin Langner(74.) und Karsten Fette (78.), während die SG-Stürmer in der Ruther Abwehr gut aufgehoben waren. Die Spielentscheidung folgte in der 86. Minute, Oliver Watzlaw setzte in der gegnerischen Hälfte nach und legte auf Benjamin Langner quer, der den SG-Schlussmann auf dem falschen Fuß erwischte und aus acht Metern zum 2:0 Siegtreffer für den FC einsandte. Nach einer ausgelegten Torwart-Rückpassregel, scheiterte die SG in der Schlussminute mit einem indirekten Freistoss aus 12 Metern an der Ruther Mauer, der FC-Sieg blieb unberührt.
Bereits am kommenden Donnerstag wird die Ruther Reserve erneut in die Pflicht genommen, ist um 18.30 Uhr zu Gast beim Tabellendritten Türc Gücü Hildesheim. Berufsbedingt stellen sich beim FC Personalsorgen ein, die mit Altherrenspielern ausgeglichen werden sollen. Der Anpfiff erfolgt auf dem Sportplatz des SC Drispenstedt an der Borsigstrasse. Dafür bleibt der folgende Sonntag für die Ruther Reserve spielfrei.

Die holprigen Platzbedingungen auf der “grünen Wiese” waren nicht nur für Thorsten Bäte gewöhnungsbedürftig

Paul Charmann(li.) und Christian Zapf(mi.) klären die Situation im FC-Strafraum kompromisslos

Share Button