Ruthe(jd).Mit einem 4:0 Sieg gegen den SC Asel bestätigt der FC Ruthe seinen fünften Tabellenplatz der Leistungsklasse A und liegt im Soll von Trainer Ferit Yalcin. Mit einer halben Stunde Verspätung wurde die Partie angepfiffen. Nachdem der vom Verband angesetzte Schiedsrichter nicht erschien, verweigerten die Gäste zunächst den Ruther Vorschlag, die Partie durch Gerhard Prystawek leiten zu lassen. Selbst konnten sie keinen Gegenkandidaten aufbringen. Am Ende leitete das Spiel Hans-Werner Johnen (SV Eime), der zuvor bereits die Partie der Ruther Reserve gegen PSV Grün Weiß Hildesheim II über die Bühne brachte, jedoch eigentlich zu einem anderen Termin eingeladen war.

Im Spiel selbst traten die Ruther zunächst unkonzentriert auf und sorgten mit Abstimmungsfehlern dafür, dass die Gäste mehrmals gefährlich vorm Ruther Tor auftauchten. Dennis Paschke nutzte seine Einschussmöglichkeit in der ersten Minute nicht. Auch Jan-Werner Frederici vergab aus acht Metern eine SC-Führung (16.). Erneut vom Pech verfolgt blieb Ruthes Ferhan Dawie, der in der 26. Minute per Kopfball nur die Latte traf. Mitte der ersten Halbzeit formten sich die Ruther zur gewohnten Heimstärke. Stark im Ruther Team präsentierte sich das Paar Milad Dalaf und Hendrik Tilly. Nach Doppelpass in der 29. Minute sorgte Milad Dalaf im Nachschuss für die 1:0 Führung. Trotz beginnender Ruther Feldüberlegenheit nutzte der SC einige Konter nicht. Gut vorbereitet vergab erneut Dennis Paschke frei vor FC-Torwart Dennis Sturm (39., 42.). Im zweiten Durchgang nahmen die Ruther noch mehr Fahrt auf. Die Zweikampfhärte glich ruthes Regisseur Milad Dalaf spielerisch aus, legte in der 54. Minute von der Grundlinie zurück auf Celal Boran. Asel rettete noch kurz vor der Linie.

Markus Metz klärt vor Ruthes Stürmer Celal Boran (rechts)

Celal Boran traf in der 56. Minute aus 10 Metern nur den linken Pfosten, auch in den Nachschuss warf sich ein Aseler Abwehrspieler rettend hinein. Nicht ungefährlich blieb der SC, tauchte nach einer Flanke freistehend vorm Ruther Tor auf, vergab aber aus 12 Metern (58.). Eine Minute später leitete Libero Björn Schnabel einen Ruther Konter ein. Celal Boran passte auf Milad Dalaf, der sich antrittsschnell mit dem 2:0 bedankte. Die junge Aseler Mannschaft mit vielen Eigengewächsen resignierte kurz, während der FC vorm Aseler Tor nachlegte.

Hendrik Tilly (links) setzt sich gegen Asels Jannik Meyer durch, bereitet hier das 3:0 vor

Hendrik Tilly setzte sich in Strafraumnähe durch und legte für Celal Boran ab. Der traf aus sieben Metern zum 3:0 ins lange linke Toreck (62.). Kevin Goldammer scheiterte aus 14 Metern am SC-Schlussmann in der 72. Minute. Beide Teams gingen bis zum Spielende in die Zweikämpfe engagiert entgegen. Die Ruther sollten in der Schlussphase Nutzen daraus ziehen. Mit dem 4:0 in der 84. Minute belohnte sich Hendrik Tilly nach Vorarbeit von Kevin Goldammer und Tobias Scheel für eine engagierte Leistung. „Natürlich haben wir verdient gewonnen, auch weil wir die Härte des Spiels angenommen und wieder eine starke Mannschaftsleistung von allen Akteuren gesehen haben,“ resümierte FC-Trainer Ferit Yalcin nach Spielende. Der SC Asel arbeitet am Neuaufbau einer jungen Mannschaft mit Nachwuchs aus der eigenen A-Jugend.

Bereits am kommenden Sonnabend steigt das Lokalderby zwischen dem Tabellenvorletzten TuSpo Schliekum und dem FC Ruthe. Um 14 Uhr wird die Partie an der Pattenser Straße angepfiffen.

 

 

2. Herren

Als einziges Team der 2. Kreisklasse bleibt die Ruther Reserve nach der knappen 2:3 Niederlage gegen den PSV Grün Weiß Hildesheim II weiter ohne Punktgewinn. Bereits nach 20 Spielminuten schien die Partie zugunsten der Gäste entschieden zu sein. Durch Tore von Daniel Ebermann (10., Abstauber nach Stockfehler der Ruther Abwehr), Timo Raulfs (16., nach Eckstoß) und Peter Hempel (20.) drohte den Ruthern ein erneutes Debakel. Die fingen sich aber bis zur Pause wieder und hatten durch Heiko Rosemeier auf 1:3 verkürzt( 37.). Rosemeier traf direkt durch verwandelten Eckstoß. Zuvor hatte er in der 24. Minute allerdings nach einem Solo das leere Tor verfehlt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hätten die Hildesheimer durch zwei gute Torchancen nachlegen können, scheiterten aber in der 52. Und 64. Minute am Ruther Torwart Gerhard Prystawek. Der FC eroberte sich mit zunehmender Spieldauer den Respekt des Gegners zurück und hatte durch Patryk Jankowski und Martin Töttger früher den Anschlusstreffer erzielen können. Durch Gürsel Kizils Treffer zum 2:3 in der 83. Minute bot sich eine spannende Schlussphase, in der die Ruther alles gaben. Zu übermütig ging Andre Schmitz in den Zweikampf, sah in der Nachspielzeit nach grobem Foul die Ampelkarte und musste vorzeitig duschen gehen. Am Ende verteidigte der PSV das knappe Ergebnis, den Lohn für ihre Bemühungen müssen die Ruther erneut auf den nächsten Spieltag verschieben.

Am kommenden Sonntag ist die Ruther Reserve um 13 Uhr zu Gast bei der Reserve des VfR Germania Ochtersum. Die sind als Tabellenführer klarer Favorit zum Aufstieg und werden den 30-Punkte Vorsprung untermauern wollen.

 

 

Altsenioren

Ein packendes und spannendes Lokalderby boten am vergangenen Freitag die Altseniorenteams des FC Ruthe und der TV Deutsche Eiche Hotteln. Am Ende sprang für beide Mannschaften ein torreiches 3:3 Unentschieden heraus. Beide Teams legten chancenreich los. Mit jeweils einem Pfostentreffer in den ersten fünf Minuten zeigten sich die Sturmreihen gefährlich. Holger Weichert und Eberhard Will scheiterten frei am Ruther Torwart Jörg Drescher, während Christian Kroh und Peter Meyer mit Torschüssen das Ziel knapp verfehlten. Über die gesamte Spiellänge kam keine Langeweile auf. Besonders in der ersten Halbzeit trugen die Akteure für einen offenen Schlagabtausch bei. Nach einer allerdings torlosen ersten Halbzeit, sollte es im zweiten Durchgang umso torreicher zugehen. Die Hottelner Führung besorgte Holger Weichert in der 35. Minute. Per Foulelfmeter glich Amin Satli nur drei Minuten später aus. Christian Kroh sorgte mit sehenswerten Distanzschüssen ebenfalls für Gefahr. Die Ruther Führung besorgte Peter Meyer (43.) mit einem satten Freistoßtor aus 19 Metern. Eberhard Will glich diesmal für die Eichen per Abstauber aus sieben Metern aus (50.). Im Anschluss erregten immer wieder unschöne Szenen in den Zweikämpfen die Gemüter beider Teams und sorgten für „Derby-Flair“. Nach dem Ruther Führungstreffer von Amin Satli in der 54. Minute glaubte sich der FC nach souveräner Abwehrleistung als sicherer Sieger. Das Eigentor von Christian Kroh allerdings ließ die FC-Träume vom Derbysieg zwei Minuten vorm Spielende platzen. Am Ende zeigten sich besonders die Ruther mit dem 3:3 Unentschieden zufrieden, mussten sie doch eine Vielzahl von verletzten Stammspielern ersetzen. Während der FC nach der Hinserie mit 10 Punkten den fünften Tabellenplatz einnimmt, verpasste Hotteln (17) den Sprung an die Tabellenspitze.

Das letzte Punktspiel des Jahres bestreiten die Ruther am kommenden Freitag um 19 Uhr im Jahn-Sport-Park gegen den VfL Nordstemmen. Das Hinspiel gewannen die Ruther deutlich mit 4:0 Toren.

 

Share Button