Ruthe(jd). Die blütenreine Weste des FC Ruthe als Aufsteiger in die 1. Kreisklasse A hat Flecken bekommen. Im Topspiel gegen den VfB Oedelum gab es für das Plage-Team eine am Ende verdiente, wenn auch zu hohe 1:5 Niederlage. Eine kampfbetonte und temporeiche Partie bot sich den gut 60 Zuschaueren, in der die Gäste spielerisch bessere Akzente setzen konnten als die Gastgeber. Oedelums Spielmacher Alexander Zwer bereitete viele gefährliche Strafraumszenen vor, hat sicherlich Anteil am VfB-Sieg.  Die Ruther waren von Beginn an in der Defensive gefordert, hatten Mühe gegen die agile VfB-Offensive. Einen gefährlichen Eckstoß von Michael Haak fand in der fünften Minute keinen Abnehmer. Tim Banäcker schoss in der 13. Minute aus acht Metern ohne Bedrängnis am Ruther Tor vorbei. Erste gute FC-Chancen erarbeitete sich Marvin Dürr, der sich in der 24. Minute dribbelstark gegen die VFB-Defensive durchsetzte und aus 18 Metern knapp übers Tor schoss. Völlig überraschend ging der VfB in der 28. Minute in Führung. Den als Aufsetzer aufgesprungen Freistoß von Michael Henze aus 35 Metern unterschätzte FC-Torwart Dennis Fritzsche. Der Ball sprang über ihn ins Netz zum 0:1. Schon vorher gab es eine kleine Spielunterbrechung aufgrund von lautstarken Zuschauern, die sich nicht aus den seit dieser Saison bestehenden Coachingzonen heraushalten wollten. Ihre stärkste Phase hatten die Ruther bis zur Pause und bekamen Oberwasser. Alexander Haberstroh wurde im gegnerischen Strafraum gut freigespielt, traf aber nur den linken Pfosten. Pech für ihn, dass der Ball danach in die Arme von Oedelums Torwart Dimitri Tschapala fiel. Starke Szenen hatte Ruthes Robin Fuhrmann auf der rechten Außenbahn. In der 39. Minute bereitete er per Flanke den Ruther Ausgleich vor. Marvin Dürr vollstreckte per Aufsetzer zum 1:1. Fast wären die Ruther noch vor der Pause in Führung gegangen, doch Peter Dilger scheiterte in der 41. Minute an Torwart Tschapala.

Marcel Baden und Frank Faber klären vor Jens Asche

Hochbetrieb im Ruther Strafraum

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wacher aus den Kabinen und drängten auf den Führungstreffer. Michael Haak schoss allein vorm Tor noch daneben (47.), Alexander Zwer scheiterte mit seinem Freistoß aus 28 Metern an FC-Torwart Fritzsche. Schwächen zeigte die Ruther Defensive bei Standardsituationen. Ein langer Einwurf in den FC-Strafraum landete direkt vor den Füßen des sträflich freien Jörg Asche. Der traf in der 50. Minute ungehindert zum 1:2. Fast im Gegenzug hätte der FC ausgleichen können, doch nach sehenswert herausgespieltem Angriff rettet Torwart Dimitri Tschpala mit Glanzparade den Schuss von Marc Meseberg (52.). Oedelum legte danach noch eine Schippe drauf und suchte die Entscheidung. Die fiel in der 63. Minute. Fabian Meyer zeigte sich sprintstark über den rechten Flügel. Seine Flanke staubte Jörg Asche zum vorentscheidenden 1:3 aus sieben Metern ab. In der Ruther Offensive schlichen sich zunehmend Abspielfehler ein, Oedelum war kaum noch ernsthaft gefordert. In der 78. Minute war die Ruther Defensive erneut nicht konzentriert genug. Marek Spitzbart traf nach Eckstoß ungestört zum 1:4 aus sieben Metern per Kopfball. Bei wenigen Torabschlüssen von Marc Meseberg und Andre Kowald in der 80. Minute stand erneut VfB-Keeper Tschapala im Mittelpunkt und vereitelte mit Ganzparaden. Während im Ruther Team die Lage aussichtslos erschien, markierte Oedelums Stürmer Michael Haak nach direkten Spielzügen in der 88. Minute den 1:5 Endstand. „Wir haben gegen eine Topmannschaft verloren und dabei Schwächen bei Standardsituationen gezeigt“, so das kurze Resümee von FC-Trainer Sebastian Plage.

Bereits am kommenden Dienstag, 5. September empfängt das Ruther Team um 19 Uhr im Jahn-Sport-Park den Tabellenneunten SG Schellerten/Ottbergen.

 

Ruthes Frank Faber (links) und Yannik- Lauren Zwer schenkten sich nichts

Dimitri Ketz und Robert Dähn im Doppelpack gegen Oedelums Außenbahn

 

 

2.Herren

Noch immer mit Personalproblemen aufgrund zahlreicher Verletzungen muss die Ruther Reserve leben. Auch beim SV Eime wurde dem Ruther Team nichts geschenkt, sodass der FC mit einer 1:5 Niederlage nach Hause geschickt wurde. Mit drei Treffern (38., 40., 56.) schoss Eimes Emanuel Reck den FC fast im Alleingang ab.  Vor der Pause traf noch Carmel Essui (6.), sowie nach der Pause Tim Fritsche (75.) zum sicheren 5:0. Den Ruther Ehrentreffer besorgte Rodi Al Ahmad in der 79. Minute.

 

Altherren

Vor beeindruckender Kulisse im Giesener Waldstadion wurde die Ruther Ü32- Mannschaft derbe verhauen. Von der ersten Minute war klar, dass der TSV Giesen die 3 Punkte unbedingt im Stadion behalten wollte und presste aggressiv in die Defensive des FCR. In der 9. Minute konnten sich die Ruther jedoch mit ihrem ersten Angriff und dem 1:0 befreien. Nach langem Diagonalball von Marcel Drenkner auf Ralf Behrens konnte dieser einer Flanke in den Strafraum der Gastgeber schlagen. Steven Fortak stand goldrichtig und vollendete mit dem Kopf zur überraschenden Führung. Giesen wirkte angefressen und fackelte ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab. Sebastian Gömann, Roberto Cid-Valdez und als Vollstrecker Thomas Luczak, vollendeten einen starken Angriff des TSV zum 1:1 Ausgleich in der 17. Minute.   Die Ruther Defensive um Rolf Gassmann, Christian Zapf und Rene Becker war nun unter Dauerstrom. Sebastian Gömann und Patrick Schicklenk leiteten praktisch jede Minute Angriffe über Thomas Luczak, Rafael Staniczek und Roberto Cid-Valdez ein. FC-Schlussmann Jörg Drescher musste sich bereits mehrmals mit klasse Paraden auszeichnen, hatte in der 25. min jedoch Pech. Ein zu kurz geratener Abschlag wurde von Sebastian Gömann aus 35m volley und direkt zurück auf das FC-Gehäuse gefeuert. Als Bogenlampe senkte sich der Ball unhaltbar zur 2:1 Führung ins Tor. Nun blieb auch Drescher unter Dauerfeuer und der FC konnte sich ganz selten mit langen Bällen befreien, die aber von der gut gestaffelten Viererkette des TSV keine Torabschlüsse zuließen. Stattdessen wurde in der 32. Minute ein weiterer kombinationsstarker Angriff der Hausherren durch Patrick Schicklenk zum 3:1 ausgespielt. Mit dem Pausenpfiff wurde Roberto Cid-Valdez eben wieder durch Kombinationsfußball und übersichtlichem Querpass zum Torschützen des 4:1 Halbzeitstands.

Der FCR fand in den ersten 35 Minuten überhaupt kein Mittel, um die Giesener Angriffsmaschinerie zu stoppen. So wollte man es in der zweiten Halbzeit besser machen. In der 40. Minute wurde Ruthes Aktivposten Ralf Behrens umstritten im 16er des TSV zu Fall gebracht und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt…-kann man geben, muss man aber nicht. Alexander Root verwandelte sicher zum 2:4. Hoffnung keimte auf, wurde aber von Sebastian Gömann nur eine Minute später per Distanzschuss zum 5:2 erstickt. Giesen schaltete einen Gang zurück und der FCR konnte durch Ralf Behrens, Tobias Scheel und Marcel Drenkner für Entlastungsangriffe sorgen. Einige gute Einschussmöglichkeiten wurden jedoch nicht genutzt.  Das Spiel war nun offener und Giesens überragender Sebastian Gömann sorgte dann jedoch in der 62. Minute mit starkem Solo und dem 6:2 für den endgültigen KO des FCR. Man wehrte sich weiter nach Kräften, musste aber in der 67. Minute auch noch das 7:2 durch Stefan Breitenfeld hinnehmen.

Der Sieg des TSV stand über 60 Minuten nie infrage, fiel aber vielleicht um zwei Tore zu hoch aus. In dieser Form und diesem Personal wird der TSV Giesen nur sehr schwer von Platz 1 zu verdrängen sein und spätestens jetzt als absoluter Topfavorit auf die Meisterschaft der 1. Kreisklasse gehandelt werden müssen. Der FC Ruthe wird seine Lehren aus dieser Demonstration ziehen und es kommenden Freitag um 19:00 im heimischen Jahn-Sport-Park gegen die SG Bettmar/Dinklar besser machen wollen.

Altsenioren

Die Ruther Altseniorenreserve erobert mit einem 6:1 Sieg über die Reserve des TuS Grün Weiß Himmelsthür die Tabellenführung der 1. Kreisklasse B. Eine Halbzeit lang hielten die Gäste noch gut mit, ehe Oleg Riemer  kurz vor dem Seitenwechsel den Ruther Torreigen in Gang brachte. Mit einem strammen Schuß aus 16 Metern traf er unhaltbar in der 28. Minute. Mit dem Pausenpfiff erhöhte Frank Neumann auf 2:0, traf nNach Flanke von Kai-Uwe Rohde aus acht Metern. Himmelsthür hatte in der ersten Halbzeit wie auch im zweiten Spielabschnitt gelegentliche Torchancen herausgespielt, die den Ruther Sieg aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr brachte. Nach den weiteren Treffern durch Frank Neumann (33., 48.), Christian Kroh (44.) und Fuad Gangir (45.) sorgte Himmelstür Thomas Klingbeil für den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 5:1 in der 46. Minute. Am Ende bleibt der 6:1 Sieg aber verdient. Am kommenden Freitag sind die Altsenioren um 19 Uhr zu Gast beim SV Türc Gücü Hildesheim.

 

Share Button