Tote Hose vor dem Tor, Fehlstart nicht nach Plan

Ruthe(jd). Einen perfekten Fehlstart legte die erste Herrenmannschaft des FC Ruthe zum Frühlingsbeginn an den Tag. Im Lokalderby beim TV Deutsche Eiche Hotteln unterlag das Team von Trainer Udo Drescher überraschend mit 1:2 Toren und zeigte sich besonders in der Offensive noch im Winterschlaf. Nach dem Trainingsspiel unter der Woche gegen die Bezirksligaelf des Tuspo Schliekum (0:3), wo sie sich achtbar aus der Affäre gezogen haben, gingen die Akteure wohl zu gelassen in die Partie. In den ersten 45 Minuten zeigte das Ruther Team zwar Einbahnstraßenfußball auf dem schwer bespielbaren und unebenen Platz, doch vor dem Hottelner Tor fehlte wie schon in einigen Spielen der Hinserie die nötige Konzentration beim Torabschluss. „Ich bin völlig enttäuscht von der Chancenverwertung“ kommentierte Udo Drescher den Toredrang seiner Akteure, lediglich Tim-Dominic Kuijpers traf mit dem Pausenpfiff per Freistoß in die Maschen. „Zur Halbzeit hätten wir das Spiel eigentlich schon für uns entscheiden müssen“, trauerte auch Udo Drescher den zahlreichen Torchancen zum Seitenwechsel nach. Im zweiten Durchgang schaltete der FC dann auch noch mehrere Gänge zurück, das Niveau des Spiels nahm deutlich ab, auch wenn Hottelns Benjamin Maspohl ebenfalls mit einem Freistoß für den Hottelner Ausgleich sorgte (56.). Die Ruther versuchten zwar das Spiel zu gestalten, doch lediglich durch einige wenige Einzelaktionen, die nichts einbrachten, blieben sie ihrer Tabellenposition einiges schuldig. Hotteln wartete geduldig auf einen Ruther Fehler, um etwas für ihre Offensive beizusteuern. Die 84. Minute wurde dem FC dann auch zum Verhängnis, einen Ballverlust nutzte Daniel Eckhardt zum spielentscheidenden Konter und dem Hottelner Siegtreffer zum 2:1. Schlimmer noch als die Niederlage bewertet Ruthes Trainer die schwere Knieverletzung von Dennis Fuhrberg, der bereits nach 30 Minuten ausgewechselt werden musste und wohl mehrere Wochen ausfallen wird.
Am kommenden Sonntag empfangen die Ruther den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten PSV Grün Weiß Hildesheim um 15 Uhr im Jahn-Sport-Park. Im Hinspiel gab es für den FC eine schmerzhafte 1:6 Schlappe und ließ alle restlichen Ruther Wiederaufstiegsträume platzen. Der PSV brüstet sich mit dem besten Sturm der Klasse auf ein torreiches Spiel.

Ruther Reserve
Auch die Ruther Reserve startet mit einer Niederlage in die Rückspielsaison. Gegen den Tabellenzweiten SC Itzum II verloren die Ruther zwar mit 2:4 Toren, doch das Team von Peter Wirries zieht trotz eines 0:4 Halbzeitstandes positive Bilanz. Besonders in der zweiten Halbzeit brachen die Akteure nicht ein, sondern boten dem Aufstiegsaspiranten ordentlich Paroli und brachten den SC mit zwei Treffern und einiger weiterer guten Torchancen in Verlegenheit. Spielgestaltend im ersten Durchgang blieb aber der Hildesheimer Favorit, und sorgte mit einem lupenreinen Hattrick von Thomas Kramer für einen beruhigenden Vorsprung zum 0:3 (17., 23., 40.). Kramer war in den ersten 45 Minuten kaum zu stoppen, forderte von der Ruther Abwehr alles ab. Nach seinem dritten Treffer (Einzelaktion und Tor aus 16 Metern) legte Jesper Stovekes mit einem Schlenzer von der rechten Strafraumkante zum 0:4 nach. Der FC zollte den noch spielerisch überlegeneren Hildesheimern zu viel Respekt, mit lediglich zwei Torschüssen von Alexander Altenburg (7.) und Marcel Drenkner (33.) blieben sie zu harmlos und zeigten einige Abstimmungsprobleme . Anders der Verlauf im zweiten Spielabschnitt, die Ruther bekamen auch aufgrund ihrer Kondition häufig Oberwasser und belohnten sich mit dem 1:4 Anschlusstreffer durch Steven Fortak in der 61. Minute. Zuvor schon tauchte Oliver Watzlaw völlig frei vor dem Gästekeeper auf, traf aber aus 11 Metern nur den linken Pfosten. Immer häufiger gestaltete der zuvor monatelang verletzte Marcel Drenkner das Ruther Aufbauspiel und sorgte für einige gute Spielzüge bis vor das Itzumer Tor. Die ihrerseits blieben kontergefährlich, hatten durch Matthias Engels Lattentreffer (81.) ihre beste Torchance in der zweiten Halbzeit. Zuvor sorgte der zweite Ruther Treffer zum 2:4 in der 75. Minute (Steven Fortaks Kopfball aus sieben Metern wurde noch unhaltbar vom Itzumer Abwehrspieler in die eigenen Maschen abgefälscht) für ein abwechslungsreiches Spiel bis zum Abpfiff. Auch der 18jährige Youngster Felix Kirchhoff konnte sich in seinem ersten Herrenspiel im Ruther Tor beweisen, in der 67. Minute drehte er einen Schuss aus 17 Metern mit Glanzparade um den linken Pfosten, blieb sonst fehlerfrei. Der Hildesheimer Sieg bleibt aber aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient.
Am Ende zählen aber nur die Punkte, Itzum bleibt weiter an der Tabellenspitze dran, der FC kämpft weiter um den Klassenerhalt. Am kommenden Sonntag empfangen die Ruther im Lokalderby um 13 Uhr im Jahn-Sport-Park den VfL Giften. Das Hinspiel (1:1) sorgte für eine kleine Überraschung gegen das junge VfL-Team, ein ähnliches Ergebnis streben die Ruther erneut an.

Share Button