FC Ruthe, eine Erfolgsstory (von Peter Klukas)

Jede gute „Sache“ wurde mal erfunden und zwar zufällig oder zielgerichtet.

Auch der FC Ruthe hatte natürlich eine Geburtsstunde und -Ort. Der Geburtsort befand sich da, wo man ein Baby eigentlich nicht zur Welt bringen möchte – im Auto.

Das Auto war voll mit jugendlichen Freizeitfußballern, es war eng auf der hinteren Sitzbank und trotzdem Platz genug für eine Idee, für die ich von vielen anfangs belächelt wurde.

Jede gute Idee benötigt ein Umfeld, um im richtigen Augenblick zum Erfolg zu führen. Ruthe ist eigentlich viel zu klein, um einen eigenen Fußballverein hervor zu bringen, aber wir waren die letzten geburtenstarken Jahrgänge und zudem fast ausnahmslos fußballverrückt.

Der heutige Spielplatz oder nicht bebaute Flächen auf dem Hopfenberg fielen unserer Leidenschaft zum Opfer. Anfangs begnügten wir uns mit ortsinternen Duellen „Oberdorf (Hopfenberg) gegen Unterdorf“. Der zunehmende Aderlass in Richtung Hopfenberg wurde jedoch mit der Zeit ein Problem und so organisierte ich letztendlich Spiele gegen Mannschaften aus Sarstedt und Rössing, in denen wir nun also als „Ruther Straßenmannschaft“ auftraten. Nach Rössing sind wir auch mal allesamt mit dem Fahrrad gefahren, haben natürlich gewonnen und sind dann wieder zurück geradelt.

Es war schon irgendwie ärgerlich, dass jeder Ort seinen eigenen Fußballverein hatte und wir nicht. Wenn man letztgenanntes alles zusammenzählt, dann überrascht die Idee vielleicht nicht besonders, doch ich denke das Zeitfenster in dem man die Idee auch verwirklichen konnte war nicht riesengroß.

Die Idee war geboren, aber ohne Geburtshelfer ist jede Geburt ein Risiko. Hier möchte ich unbedingt Wolfgang Lühman erwähnen, der die Idee genauso ernst nahm, wie sie schließlich auch gemeint war und entschieden mit vorantrieb, in diesen noch jungen Stunden, Tagen, Wochen und Monaten.

Wir wussten wir brauchen einen langen Atem, denn zur Realisierung fehlten uns die Spieler, die über 18 waren, denn auch ich war erst siebzehn und die meisten Ruther Nachwuchskicker waren noch jünger.

Zur gleichen Zeit etwa plante Tuspo-Schliekum eine zweite Mannschaft aufzubauen und kam auf uns zu. Wir nutzten diese Gelegenheit zur Überbrückung und so schloss sich eine halbe Ruther Mannschaft vorerst Tuspo Schliekum an. Dies taten wir mit offener Kommunikation, d.h. wir informierten offen über unsere Pläne in ca. 2 Jahren eine eigene Punktspiel- Mannschaft stellen zu wollen. Diese Pläne wurden natürlich offen belächelt und immer wieder wurde das Beispiel „FC Bahnhof“ zitiert, das war eine Sarstedter Straßen-Mannschaft, die beim gleichen Versuch kläglich gescheitert war. Leider waren die kritischen Stimmen innerhalb des Ortes in den ersten 2 Jahren auch noch ziemlich lautstark, doch der Widerstand konnte unseren Erfolgswillen im Kern nicht erschüttern.

Das erste offizielle Training fand am 20.07.1980 statt und kann quasi als inoffizielle Vereinsgründung verstanden werden. Wir hatten in diesen Anfangsmonaten erhebliche Probleme einen Gegner für ein Freundschaftsspiel zu finden, da die eingetragenen Vereine rund um Sarstedt sich schwer taten uns zu akzeptieren.

Schließlich hatten wir ihn doch gefunden unseren ersten Gegner und zwar in 80 Km Entfernung wartete der FG Wohlde darauf, uns fußballerisch am 10.08.1980 zu taufen. Als erster inoffizieller Torschütze der Vereinsgeschichte durfte sich Walter Drescher eintragen.

Das Spiel wurde mit 4:2 verloren und wurde mit folgender Mannschaft bestritten:

FG Wohlde – FC Ruthe 4 : 2

Udo Drescher, Sigfried Sander, Mattias Wunstorf, Jörg Salzmann, Hardy Lühmann, Peter Klukas, Wolfgang Lühmann, Rolf Drescher, Werner Haberstroh, Arno Krüger, Walter Drescher.

(Andreas Salzmann, Holger Algermissen, Heinz Höhne, Michael Mahler).

Von den eingesetzten Spielern waren 8 Spieler zum Teil deutlich unter 18 Jahre alt.

In diesem Spiel gelang es uns noch Klaus Pape als Betreuer zu gewinnen, der seine Prioritäten jedoch danach wieder für Tuspo Schliekum ausrichtete, denn diesem Verein hielt er bereits langjährig seine Treue.

Die Trikots waren einfache T-Shirts, die später eigenständig in Handarbeit beflockt wurden.

Das dritte Freundschaftsspiel der Vereinsgeschichte ging im Rückspiel gegen den FG Wohlenberg mit 3 : 3 aus und war der erste kleine Erfolg. (01.11.1980)

In den nächsten Wochen gingen Wolfgang Lühmann und ich und evtl. ein, zwei andere auf Mitgliederfang, d.h. wir gingen durchs Dorf und fragten wirklich jeden, ob Interesse an einer Mitgliedschaft in einem zu gründenden Verein besteht.

Zeitgleich arbeiteten wir an einer Verfassung, bei der uns Berthold Haferland aktiv zur Seite stand, denn er gehörte zu den ersten, der uns Jugendliche ernst nahm und aktiv unterstützte. So kamen wir am 10.12.1980 mit 28 sportinteressierten Bürgern zur Gründungsversammlung im Dorfgemeinschaftshaus zusammen und es war sicherlich keine Überraschung, dass Berthold Haferland auch zum ersten 1. Vorsitzenden gewählt wurde.

Der erste Sieg

Am 1.3.1981 bestritten wir unser siebtes Freundschaftsspiel und konnten zum ersten mal als Sieger den Platz verlassen. Dieses Unterfangen gelang uns in und gegen Koldingen, das wir mit 4:1 bezwingen konnten.

Siege, wie auch Niederlagen, wurden gleichermaßen im Ruther Dorfgemeinschaftshaus groß gefeiert.

Am 6.3.1981 konnten wir bereits unser 50stes Mitglied begrüßen (Frau Lühmann) und hatten mittlerweile die Weichen gestellt, um im Sommer und damit ein Jahr früher als geplant, in den Punktspielbetrieb einzutreten.

Der erste Stadtpokal

Zuvor durften wir im August 1981 unseren ersten Stadtpokal bestreiten, zu dem man uns kurzfristig eingeladen hatte, mit der Konsequenz, dass wir drei Spiele in drei Tagen bestreiten durften. Erwähnen muss man das dritte Spiel, in dem wir sogar 2:1 gegen die zwei Klassen höher spielenden Schliekumer führten und erst in den letzten 5 Minuten das Spiel kraftlos aus der Hand gaben. Auch die rot-weiß bemalten zahlreichen Jugendlichen Ruther Fans, deren Sprechchöre ich immer noch im Ohr habe, konnten daran nichts ändern. Im letzten Spiel war auch die 5 Klassen höher spielende FSV Sarstedt nur zu einem mageren 2:1 im Stande.

Die erste Punktspielsaison / 4.Kreisklasse

Die Weichen waren also gestellt und trotzdem kamen wir in den erste beiden Punktspielen, die jeweils auswärts bestritten wurden, leider nicht zum Sieg.

Ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen Punktspielbeginn war, dass wir Udo Drescher vorerst in Ruthe halten konnten, denn ein überragender Torwart war ein wichtiger Erfolgs-Garant für den jungen FC Ruthe.

Der erste Sieg durfte dann im ersten Heimspiel vor 130 Zuschauern gefeiert werden. 5:1 kam Dinklar gegen uns unter die Räder.