Ruthe holt trotz 0:3 Rückstand noch ein Remis

Das 3:3 Unentschieden der erste Herrenmannschaft des FC Ruthe gegen den Tabellendrittletzten der Leistungsklasse A TuS Grün-Weiß Himmelsthür ist bereits das elfte der Saison.

Ruthe(jd). Das 3:3 Unentschieden der erste Herrenmannschaft des FC Ruthe gegen den Tabellendrittletzten der Leistungsklasse A TuS Grün-Weiß Himmelsthür ist bereits das elfte der Saison, und bedeutet gleichzeitig den Klassenerhalt für das Team von Udo Drescher, das mit 10 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz bei drei ausstehenden Spielen uneinholbar gerettet ist. Die Gäste aus Himmelsthür haben sich in der Partie scheinbar mehr vorgenommen als die Platzherren, wollen sich noch bis zum Saisonende retten. Jan Phillip Gawenat besorgte nach einem Lattentreffer im zweiten Versuch aus 12 Metern das 0:1 (7.), die Ruther Abwehr zeigte sich dabei, wie auch im Anschluss mehrmals unorganisiert. FC-Torwart Lutz Kirchhoff parierte in der 18. Minute vor dem freistehenden, einschussbereiten TuS- Stürmer, nur zwei Minuten später erhöhte Spielertrainer Markus Schlüter sogar auf 0:2, nachdem Marcel Drenkner den Ball im eigenen Strafraum nicht klären konnte, Schlüter staubte aus drei Metern ab. Bei den zunächst wenigen Torchancen der Ruther verfehlte Oliver Watzlaw per Kopfball knapp das Gehäuse (13.), in der 19. Minute parierte TuS- Keeper Dennie Gericke mit Glanzparade auf der Linie vor dem Ruther Stürmer. Der FC spielte bis zur Halbzeit engagierter, hatte sich gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer erarbeitet. Am Ende hatte der TuS aber vor Bastian Scheel (27.), Tobias Bosak (30.) und Pawel Fratczak (32.) nichts zu befürchten, hatten mit Torwart Gericke zudem einen beständigen Schlussmann. In der 39. Minute schien das Spiel bereits zugunsten der Gäste entschieden zu sein, erneut Martin Schlüter traf per umstrittenen Foulelfmeter zum 0:3, ein Konter ging dem voraus, bei dem die Ruther alles andere als auf der Höhe waren. Wichtig für den FC war der Anschlusstreffer von Jan Packebusch noch vor der Pause, seinen Schuss aus 10 Metern lenkte der rechte Innenpfosten noch über die Torlinie. Nach dem Seitenwechsel hatten die Ruther Kräfte mobilisiert, suchten das zweite Tor. Der konterstarke TuS hatte Pech, Schlüter traf in der 49. Minute nur den Pfosten, im Gegenzug zog Jan Packebusch überraschend aus 21 Metern aus der zweiten Reihe ab, leicht abgefälscht verkürzte der FC auf 2:3. Die letzte halbe Stunde des Spiels spielte der TuS in Unterzahl, Dino Ipkendanz sah die gelb-rote Karte. Mit einem herrlichen Treffer aus 22 Metern in den Winkel glich Bastian Scheel in der 61. Minute verdient aus. Doch danach versäumte der FC mehr aus seinen Möglichkeiten zu machen. Dennie Gericke rettete erneut mit Glanzparade vor Tobias Scheel (68.), beim Fallrückzieher von Oliver Watzlaw bewahrte der rechte Pfosten den TuS vor einem Gegentreffer. Der FC stürmte weiter dem Spielende entgegen, vergaß dabei aber die Defensive, bei einem misslungenem Rückpass stand plötzlich Remi Remoulus allein vorm FC-Tor, senste aber am rechten Pfosten vorbei (84.), in der 87. Minute rettete FC-Torwart Lutz Kirchhoff mit einer Glanzparade das Ruther Unentschieden. Die letzte Chance auf einen Ruther Sieg vergab Tobias Scheel, schoss knapp am linken Pfosten vorbei (92.). Für Trainer Udo Drescher sprang am Ende wieder kein überzeugendes Ergebnis heraus, gegen eine konditionell nachlassende TuS- Mannschaft in Unterzahl zeigten sich seine Akteure eher ideenlos. Auch das anvisierte Saisonziel eines einstelligen Tabellenplatzes rückt als Zehnter der Klasse in die Ferne.

Ruther Reserve
Mit Pauken und Trompeten ging die Ruther  Reserve in ihrem letzten Heimspiel der Saison mit 0:9 gegen die SG Nordstadt Hildesheim unter, zeigte eine enttäuschend schwache Vorstellung gegen engagierter spielende Hildesheimer. Lediglich eine halbe Stunde der ersten Halbzeit hielt der FC mit, hatte mit Damian Bargiel und Max Kubaschewski aber nur wenig zwingende Torchancen aufzuweisen, während für die Gäste Chris Kosch (30.), Bastian Socher (35.) und Darek Siegmund fast ohne Gegenwehr zu eine 3:0 Führung trafen. Der FC gab sich auch im zweiten Durchgang auf, kassierte durch die Treffer von Sven Bertram (49., 68., 78.) Darek Siegmund((73.) und Alban Musa (80., 88.) die höchste Saisonpleite und darf sich zu Recht von den Zuschauern nur noch als harmloser Punktelieferant  in die 2. Kreisklasse verabschieden.  

Altherren
Die Ruther Altherren verloren gegen den Tabellenzweiten der 1.Kreisklasse A SG Frankenfeld Hildesheim deutlich mit 4:0 Toren und konnten dem spielstarken Gastgeber lediglich bis zur 50. Minute Paroli bieten. Beide Teams boten eine gute erste Halbzeit, in der der FC bei der Verwertung seiner Torchancen auf einen starken Hildesheimer Schlussmann traf, der bei Chancen von Jörg Drescher (8., 11.) , Norman Huttunen (13.) und Jürgen Welp starke Szenen hatte. Ein abgefälschter Freistoss aus 19 Metern von Peter Meyer ging knapp am linken Pfosten vorbei (23.). Die Hausherren nutzen nach einer strittigen Abseitssituation mit einem Abstauber aus acht Metern die Führung zum 1:0 durch Naid Brenic` in der 18. Minute. Bei zwei weiteren SG-Torchancen konnte sich auch FC-Torwart Gerd Uschner auszeichnen, der im zweiten Durchgang deutlich mehr zu tun hatte als sein gegenüber. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit stellte der FC die Hildesheimer unter Druck, rannte sich aber am gegnerischen Strafraum fest, während der Tabellenzweite sich erstmal aufs Kontern beschränkte. Spielerisch überzeugte Frankenfeld immer mehr, erhöhte nach einem Lattentreffer in der 51. Minute mit anschließend erneutem Abstauber aus drei Metern durch Naid Brenic` auf 2:0. Der FC hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, in der Rumpfelf von Coach Arnim Fechner machte sich das Fehlen von den verletzten Leistungsträgern wie Peter Sammartano, Frank Wolf und Holger Algermissen deutlich bemerkbar, die Möglichkeit des Spielerwechselns nicht gegeben. Frankenfeld hatte jetzt leichtes Spiel und eine Vielzahl von Torchancen, bei der Torwart Gerd Uschner immer wieder im Mittelpunkt stand, bei den Treffern von Martin Ipkedanz (62.) und Martin Gogollok (67.) allerdings chancenlos blieb. Nach diesem Spieltag rücken die Abstiegskandidaten noch weiter zusammen, den FC Ruthe, SG Förste/Harsum, SG Schellerten/Dinklar und Vfl Borsum trennen nur noch zwei Punkte voneinander, bei zwei ausbleibenden Spielen wird eine Entscheidung wohl erst am letzen Spieltag am 16. Juni fallen. Die SG Rautenberg/Bründeln steht als erster Absteiger fest. Die Altherren machen eine dreiwöchige Spielpause, der nächste Spieltag ist für den 9.Juni vorgesehen.

Altsenioren
Eine überzeugende Vorstellung boten die Ruther Altsenioren beim 5:1 Erfolg bei der DJK Blau Weiss Hildesheim zeigten streckenweise schönen Kombinationsfußball. Die Ruther gingen bereits in der siebten Minute nach einem Solo von Jürgen Welp mit 1:0 in Führung, hatten mit Martin Kuijpers und Klaus-Dieter Rosum weiter gute Chancen ausgelassen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Hildesheimer durch Martin Haselberger (21.) übernahm der FC erneut das Spielgeschehen, und machte mit dem Halbzeitpfiff das 2:1 per Kopfball nach Eckstoss durch Klaus Krass. Mit sehenswertem Direktspiel bereitete Jörg Drescher das 3:1 vor, Bernd Chojetzki traf aus sieben Metern in der 35. Minute. Die DJK bemühte sich nochmals, hatte aber gegen die gute FC-Abwehr von Peter Meyer und Martin Kuijpers kein Durchkommen erreichen können. Die Ruther zeigten sich dagegen in Spiellaune, Klaus-Dieter Rosum (41.) und Torwart Arno Krüger mit verwandeltem Foulelfmeter (50.) erhöhten auf 5:1 Tore. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, Jörg Drescher, Jürgen Welp und Detlef Merbold hatten beim Torabschluss Pech, die einzige Chance der Hildesheimer im zweiten Spielabschnitt  landete nach einem Konter in der Schlussminute am rechten Pfosten.
Zu einem Nachholspiel treten die Ruther Altsenioren am kommenden Dienstag, 22. Mai um 19 Uhr beim TuS Hasede an.

Share Button