Ruthe(jd). Die Ruther Reserve unterlag beim Tabellendritten der 2. Kreisklasse A TuS Hoheneggelsen deutlich mit 1:5 Toren. Das Spiel aus der Hand gaben die Prystawek-Schützlinge dabei zwischen der 28. Und 45. Minute. Vier Tore kassierten die Ruther und machten in dieser Spielphase keine gute Figur. Eine halbe Stunde lang egalisierten sich beide Teams zwischen den Strafräumen. Echte Torchancen ergaben sich entsprechend nicht. Spielertrainer Gerhard Prystawek ordnete seine Defensive geschickt, hatte sogar eine der wenigen Ruther Torchancen im Offensivdrang ausgelassen. Einen Kopfball nach Eckstoß von Marc Demitz platzierte er in der 13. Minute zu ungenau. Aber auch die Gastgeber taten sich gegen den Tabellenletzten schwer. Erst in der 28. Minute sorgte eine umstrittene Abseitsstellung für den Durchbruch des TuS`. Bayram Haydari nutzte die Gelegenheit und vollendete aus 13 Metern zum 1:0 Führungstreffer. In der Folgezeit lief beim FC alles aus dem Ruder. Der TuS konnte Schalten und Walten nach Belieben.

Die Zuordnung ging zwischen der 30. Und 40. Minute beim FC bereits an der Mittellinie verloren. Zu dritt bemühen sich Ingo Bernhardt, Andre Schmitz und Veli Maltepe (v.l.) um Schadenersatz

Drei Tore innerhalb von fünf Minuten waren die Folge. Mirko Rübener (34., 38.) und Andre Jünemann (39.) hatten alle Freiheiten und deklassierten das Ruther Team zum 4:0 Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel stand der FC deutlich engagierter in den Zweikämpfen und zeigte sich ebenbürtig. Der eingewechselte Oldie Jörg Drescher (45) leitete nicht nur den Anschlusstreffer ein, sondern traf aus 20 Metern nach Ablage von Marc Demitz unhaltbar in den Winkel zum 4:1 in der 57. Minute. Der teilweise stürmische Seitenwind sorgte für zahlreiche Überraschungen im Spielaufbau beider Teams. Der TuS erarbeitete sich im Anschluss weitere gute Möglichkeiten. Gerhard Prystawek rettete zwei Mal auf der Linie. FC-Torwart Philipp Müller zeigte in der Schlussphase mehrfach gutes Stellungspiel. Gegen den Schuss von Marko Gottwald blieb er allerdings machtlos. Das 5:1 in der 84. Minute „flatterte“ mit Windunterstützung unhaltbar unter die Latte zum Endstand. FC-Spielertrainer Gerhard Prystawek zeigte sich nach der Partie optimistisch: „ Wir haben uns nach dem 4:0 nicht aufgegeben und sind nicht untergegangen. In der zweiten Halbzeit waren wir sogar fast gleichwertig. Der Hoheneggelsener Sieg geht trotzdem in Ordnung.“

Einen „Sieg am grünen Tisch“ bekam die Ruther Reserve unter der Woche trotzdem noch zugesprochen. Im Lokalderby der vergangenen Woche gegen den VfL Giften (2:4 Niederlage) unterlief dem VfL ein Auswechselfehler. Der Sieger Giften wechselte im Laufe der Partie statt maximal vier Feldspieler fünf ein. Der FC legte Protest ein. Der NFV bestätigte den Protest. Das Spiel wurde mit 5:0 Toren und drei Punkten zugunsten des FC Ruthe gewertet.

 

 

 

Share Button