Amazonen ringen Goliath nieder !

Ruthe. Am Sonntag konnte das Team von Coach Gerhard Prystawek bei der Landesliga-Reserve der TSG Ahlten einen 5:3 Erfolg feiern und den Blick in der Bezirksliga weiter nach oben richten. Die Gastgeberinnen zählen zu den absoluten Schwergewichten in der Liga, hatten zu Beginn der Partie aber so ihre Schwierigkeiten. Denn der FCR kam gut ins Spiel und konnte die erste Viertelstunde mehr Ballbesitz und Spielsicherheit verbuchen. Die erste Chance gehörte aber den Gastgeberinnen und konnte von FC-Torfrau Ramona Prystawek entschärft werden. Nun war auch die TSG besser im Spiel und fing langsam an, die Offensivmaschine anzufeuern und die Ruther Defensive zu beackern. Die hielt aber im Amazonen-Stil dagegen und haute sich in jeden Ball voll rein. Genau in diese Phase klatschte dann Marie Banaszak mit dem 1:0 für den FC in der 29. Minute und schob nur vier Minuten später mit einer Traumkombination und Jara Al-Ahmad als Vollstreckerin das 2:0 nach. Doch das beeindruckte die Gastgeberinnen überhaupt nicht und liefen in der Offensive mal so richtig heiß. Allen voran Melina Wehrsporn. Die TSG-Angreiferin war nicht zu stoppen und nahm die Kiste von Ramona Prystawek unter Dauerbeschuss. Wehrsporn war es auch in der 38. Minute, die den 1:2 Anschlusstreffer erzielte und mit ihrem Offensivgeschwader den FC jetzt zunehmend einkesselte. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung etwas glücklich, konnte aber in die Halbzeitpause verteidigt werden.

Gemeinsam stoppen die FC Amazonen ihren Gegner
(Foto Leine Blitz)


Pauline Bauer (23) und Lara Elmdust erobern gemeinsam den Ball. (Foto Leine Blitz)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ein unverändertes Bild. Ahlten drückte auf den Ausgleich und wurde in der 50. Minute mit dem verdienten 2:2 durch Laura-Maria Waschulewski belohnt. Trotz der nun immer stärker werdenden Gastgeberinnen, hielt der FC dem Druck stand und konnte selbst mit einigen guten Offensivaktionen für ein ansehnliches Spiel auf hohem Niveau sorgen. In der 57. Minute schockierte FC-Angreiferin Laura Elmdust dann das gesamte Publikum. Aus 25 Metern schweißte sie die Kugel mit einem Freistoß so dermaßen nahtgenau zur 3:2 Führung in den Giebel, dass allen die Spucke wegblieb und schon jetzt zum Tor des Jahres gekürt wurde. In der 62. Minute dann eine eher weniger schöne Szene. Anne Seiler verletzte sich schwer am Knie und wird wohl für längere Zeit ausfallen. Auf der anderen Seite rollte weiter die Offensive der TSG auf den FC zu. Erneut Melina Wehrsporn sorgte in der 69. Minute für den 3:3 Ausgleich und leite ein Powerplay ein, welche dem FC sämtliche Zweikampffähigkeiten abverlangte. Der Führungstreffer lag in der Luft, doch Ramona Prystaweks Abwehr hielt weiter dagegen und konnte sich hin und wieder durch gut ausgespielte Gegenstöße befreien. Einen davon konnte Jara Al-Ahmad dann tatsächlich zum 4:3 abschließen und das brachte die Gastgeberinnen etwas aus dem Konzept. Ruthe konnte das Geschehen weiter nach vorne verlagern und die TSG zunehmend in der Defensive beschäftigen. Jara Al-Ahmad zwang TSG-Torfrau Paula Fierek in der 85. Minute zu einer Glanzparade, bei der sie die Pille gerade noch so um den Pfosten lenken konnte. Bei der anschließenden Ecke hatte Lara Elmdust ein gutes Auge. Fierek stand zu weit vor der Torlinie und Elmdust haute die Kugel dann eben direkt von der Eckfahne zum 5:3 ins Tor. Am Ende blieb es bei einem hart erarbeiten Auswärtserfolg und war gleichzeitig ein Befreiungsschlag aus der unteren Tabellenregion. Weiter geht es bereits am 29.03. um 19:00 bei der SG Achtum/Einum. Dort können die Ladies um Coach Gerhard Prystawek weiter Big Points sammeln und das Abstiegsgespenst wohl endgültig abschütteln.

Sina Kuschnereit und Anne Seiler lieferten sich mit der Ex-Rutherin Melina Wehrspohn viele packende Zweikämpfe (Foto Leine Blitz)


Tarja Fuhrberg war kaum zu stoppen und zeigte ein ganz starkes Spiel. (Foto Leine Blitz)

Share Button