Niederlagen ohne Stammelf – Aufstieg endgültig kein Thema mehr

Ruthe(jd). Der TuS Holle/Grasdorf (44 Punkte) übernimmt nach dem 4:1 Sieg über den FC Ruthe (26) die Tabellenspitze der 1. Kreisklasse A und macht mit bereits 17 Punkten Vorsprung vor dem SV Algermissen II zusammen mit dem PSV Grün Weiß Hildesheim (43) die Meisterschaft unter sich aus.  Das Ruther Team von Udo Drescher musste auf gleich sechs Stammspieler verzichten, bleibt nach der Niederlage aber auch nur noch Mittelmaß in der Klasse und muss sich von seinen Aufstiegsträumen endgültig verabschieden. Nur mit 12 Spielern angereist, taten sich beide Teams fast eine halbe Stunde lang nicht weh. Während die Ruther an ihre Grenzen stießen, zollte der gastgebende TuS dem FC zu viel Respekt. Nur Wenige Torchancen erarbeiteten sich die Teams bis zur 27. Minute, Holles Stefan Fellmann nahm sich dann ein Herz und besorgte mit einem Alleingang die 1:0 Führung für den TuS. Die erste Torchance der Ruther hatte Tim Kuijpers auf dem Puschen, schoss aus 25 Metern in der 28. Minute knapp am Tor vorbei. Den Ruther Ausgleich vergeben hatte in der 43. Minute Bartolomäus Hass, der allein vorm Holler Tor am Schlussmann scheiterte. Erneut Pech hatte Tim Kuijpers mit einem Freistoss über die Mauer, den der gut aufgelegte Keeper erneut parieren konnte. Bis dahin waren allerdings auch schon fünfzig Minuten gespielt. Das Spiel entschieden schien nach dem 2:0 in der 53. Minute, erneut durch ein Solo vom Holler Mannschaftscaptain Stefan Fellmann. Bei den Toren zum 3:0 (69.) und 4:0 (80.) rettete zunächst die Latte beziehungsweise der Pfosten für die Ruther, doch in den Nachschüssen zeigten sich Kai Winter und Christof Meier aufmerksamer und besiegelten die verdiente Ruther Niederlage. Den Ruther Ehrentreffer besorgte Tobias Scheel aus 16 Metern mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel. Bis zum Schlusspfiff blieben die Ruther für einen weiteren Treffer gefährlich, während der TuS das Ergebnis sicher verwaltete. Ruthes Trainer Udo Drescher steht vor unliebsamen Aufgaben, einige Akteure der Stammelf stehen aus beruflichen Gründen nur unregelmäßig zur Verfügung, die Mannschaft konnte sich daher in der laufenden Saison noch nicht wirklich einspielen. Auch in der kommenden Partie am Sonntag steht vor seiner Wunschelf ein Fragezeichen. Gegner ist die Reserve des SV TürcGücü Hildesheim, die dem FC schon im Hinspiel mit einer 4:3 Niederlage die Grenzen aufgezeigt hat. Der Anpfiff erfolgt um 14 Uhr im Jahn-Sportpark.

 

2.Herren
Die Ruther Reserve bleibt beim Angstgegner der SG Frankenfeld Hildesheim erneut sieglos, verlor in der einzigen Partie der 2.Kreisklasse A nach kämpferisch gutem Spiel mit 2:4 Toren. Coach Peter Wirries musste dabei allerdings stark ersatzgeschwächt in die Partie gehen, die erste Herrenmannschaft musste mit Spielern aufgestockt werden. Die SG begann technisch stark und drängte die Ruther schon zu Beginn der Partie in die Defensive. Cagdas Ucar besorgte dann auch nach einem langen Flankenball in den Ruther Strafraum das 1:0 in der siebten Minute, traf aus halbrechter Position am herauslaufenden Keeper Hendrik Grzeschik vorbei ins lange Toreck. Auch beim 2:0 Treffer von Serdar Kaplan in der 14. Minute nutzten die Hildesheimer ihre Überlegenheit aus und führten zu diesem Zeitpunkt verdient. Danach kamen aber auch die Ruther zu ersten Torchancen, Marc-Oliver Meereis verpasste zwei Mal nach gelungenen Spielzügen von der rechten Seite das Tor knapp. Den nicht unverdienten Anschlusstreffer besorgte Patrick Schmull mit einem an Oliver Watzlaw verursachten Foulelfmeter in der 37. Minute. Den zwei-Tore-Abstand stellte die SG aber in der 43. Minute wieder her. Nachdem die Ruther Abwehr auf Abseits plädierte, brauchte Metin Ugucu aus sieben Metern nach einem Querpass nur noch ins leere Tor einschießen. Ausgeglichenheit herrschte im zweiten Durchgang zwischen beiden Teams. Der FC stand meist sicher, auch wenn nach einem Freistoss gleich vier Hildesheimer im Ruther Strafraum am Ball vorbeirauschten. Oliver Watzlaw machte mit einem Freistoss aus 21 Metern auf sich aufmerksam, Frankenfelds Torwart rettete auf der Linie. Unglücklich mussten die Ruther das 4:1 einstecken, nach einem Eckstoss wurde der Kopfball von Ali Kudur unhaltbar ins Tor abgefälscht. Der FC gab aber nicht auf, hatte mit Miles Thomsen und Marc-Oliver Meereis einige gute Konterchancen vergeben. Den 2:4 Endstand besorgte dann auch Marc-Oliver Meereis nach Vorlage von Jörg Drescher, traf aus 16 Metern und halbrechter Position ins linke Toreck. Für die Ruther bleibt die Niederlage kein Beinbruch, die Moral in der Mannschaft stimmt und lässt auf ein besseres Ergebnis im kommenden Heimspiel gegen die Reserve des VfR Germania Ochtersum hoffen. Das Hinspiel verloren die Ruther nach einem Last Minute Tor in der Nachspielzeit mit 0:1. Der Anpfiff erfolgt am kommenden Sonntag um 12 Uhr im Jahn-Sportpark.

Share Button