Schwache Heimvorstellung des FC Ruthe

Die 2:4 Heimpleite der ersten Herrenmannschaft des FC Ruthe gegen den Aufsteiger der SG Düngen/Heinde verdeutlicht wieder einmal mehr die Ausgeglichenheit der Leistungsklasse A.

Ruthe(jd). Die 2:4 Heimpleite der ersten Herrenmannschaft des FC Ruthe gegen den Aufsteiger der SG Düngen/Heinde verdeutlicht wieder einmal mehr die Ausgeglichenheit der Leistungsklasse A, durch die Niederlage müssen die Ruther aufpassen, dass sie nicht weitere Punkte lassen, bis zum Abstiegsplatz sind es lediglich fünf Zähler. Das die Ruther zu Spielbeginn anfällig sind für Gegentore, hat sich bis zum Tabellenvorletzten der  SG herumgesprochen, bereits nach fünf Minuten holte FC-Torwart Lutz Kirchhoff das Leder zum ersten Mal aus dem Netz, Marc Siedler traf zur Gästeführung. Die Ruther bestimmten anschließend das Spielgeschehen, hatten es aber schwer gegen die defensiv ausgerichtete SG-Elf, die besonders bei Kontern gefährlich wurden. Dennis Frank war Ruthes bester Akteur, sorgte für einige Strafraumszenen. In der 17. Minute verzog er noch aus acht Metern nach Eckstoss, doch nach Rainer Bartlaus Flanke glich er mit Flugkopfball aus vier Metern  zum verdienten 1:1 aus (21.). In der 26. Minute  verpassten gleich zwei SG- Spieler freistehend vor dem Ruther Kasten nach einer Flanke, ebenso Rainer Bartlau und Dennis Frank  die mit ihren Kopfbällen die Ruther Führung machen mussten, Stefan Martens klärte auf der Liniefür den geschlagenen Keeper (30.). Zu offen zeigte sich zeitweise die Ruther Abwehr, nach einer Notbremse im Strafraum erhöhte Eduard Kiefel per Foulelfmeter zum 1:2 in der 37. Minute. Die SG hatte mit einer weiteren gefährlichen Szene in der 40. Minute eine höhere Führung ausgelassen, der FC verpasste durch Michael Pusch in der 43. Minute den Ausgleich, sein Schuss parierte der Gästetorwart glänzend. Nach dem Seitenwechsel rannten die Ruther gegen eine Betonwand an, suchten den Ausgleich, aber es gab kaum ein Durchkommen gegen die gut organisierte SG-Abwehr. Tobias Scheel und Marcel Drenkner scheiterten aus kurzer Distanz in der 55. Minute, anschließend sah Tobias Scheel wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte (59.). Nur eine Minute später gab es Aufregung im Ruther Team, nachdem Torwart Lutz Kirchhoff einen Konter im Nachfassen parieren wollte, schloss Michael Schlüter mit einer unsauberen Aktion im Torwart-Raum gegen Kirchhoff zum 1:3 ab. In Unterzahl gab der FC nicht auf, hatte sogar die besseren Kraftreserven. Nach misslungener Abseitsfalle verkürzte Michael Pusch in der 78. Minute aus 13 Metern zum 2:3, Rainer Bartlau hatte den Ausgleich auf den Füssen (85.), doch einen FC- Abwehrfehler bestrafte erneut Marc Siedler aus sieben Metern eiskalt zum 2:4 Endstand (87.).
Das nächste Spiel bestreiten die Ruther am kommenden Sonntag, 19.November um 14 Uhr bei der Reserve des SV Algermissen. Die Ruther hatten bereits das Vergnügen in dieser Saison, verloren im Heinz-Richter Pokal nach Elfmeterschiessen, dürfen sich diesmal aber nicht die Blöße geben, wenn sie das Tabellenmittelfeld halten wollen. Das Team istseit mittlerweile fünf Pflichtspielen ohne Sieg. Trainer Udo Drescher muss weiterhin auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten, besonders in der Abwehr fehlt es an Kontinuität, was die zahlreichen Gegentore beweisen.

Ruther Reserve
Nur eine Halbzeit konnte die Ruther Reserve gegen den Tabellenfünften der DJK Hildesheim mithalten, verloren am Ende verdient mit 1:4 Toren. Die Hildesheimer überzeugten anfangs durch ihre Spielweise, mit einem Kopfball aus acht Metern nutzten sie ihre erste Torchance des Spiels zur 0:1 Führung aus, Achim Dema traf. Einen höheren Rückstand wusste Dennis Fritzsche in der 15. Minute zu verhindern, die DJK hatte bis dahin zu viel Freiraum gehabt. Das Spiel auf den Kopf stellte Rene Pape mit seinem siebten Saisontreffer, traf überraschend aus 13 Metern per Außenrist. Das war in der 20. Minute die erste Ruther Torchance, und sollte es bis zur 35. Minute bleiben, Bartholomäus Hass vergab dann aus 12 Metern völlig frei vorm Gästetorwart, der parieren konnte. Ausgeglichen, aber ohne nennenswerte Strafraumaktionen ging es in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Stefan Grunkowsky zum 1:2 aus halbrechter Position, die Ruther bekamen den Ball zuvor nicht aus der Gefahrenzone. Zu ihren Gunsten konnte die DJK das Spiel nach dem Platzverweis gegen FC-Abwehrspieler Martin Töttger entscheiden, der wegen wiederholtem Foulspiel den Gelb-Roten Karton in der 58. Minute sah. Die Ruther kamen nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus, waren kräftemäßig unterlegen. Mit zwei weiteren Toren besorgte erneut Stefan Grunkowsky seinen Hattrick in der 70. und 81. Minute. Erst staubte er aus fünf Metern nach Querpass ab, beim 1:4 Endstand erwischte er FC-Torwart Dennis Fritzsche auf dem falschen Fuß. Ohne Torchance in der zweiten Halbzeit enttäuschten die Ruther bei ihrer bereits elften Saisonniederlage.
Das letzte Hinrundenspiel bestreitet die Ruther Reserve am kommenden Sonntag, 19. November beim der SG Nordstadt Hildesheim um 14 Uhr. Anschließend folgen zwei weiter Spiele der Rückrund, bevor es in die Winterpause geht. 

Altherren
„ Nur gut spielen reicht nun mal nicht, es müssen Punkte her“ –kommentierte Ruthes Altherren Trainer Arnim Fechner nach der 2:3 Niederlage gegen den Tabellenführer SG Ottbergen-Wendhausen und bleibt weiterhin Abstiegskandidat in ihrer Klasse. Wieder einmal wäre für den FC mehr drin gewesen, als nur Lob von allen Seiten, die SG ging allerdings schon nach fünf Minuten erstmal mit 0:1 in Führung, Sven Schmidt verwandelte einen Freistoss aus 23 Metern direkt. Der FC reagierte, startete eine Offensive mit guten Möglichkeiten. Jörg Drescher wurde in der 11. Minute im SG- Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Foulelfmeter von Paul Charman parierte Keeper Karsten Sydow mit Glanzparade. Die Ruther spielten weiter gefällig, schliefen allerdings beim 0:2 der Gäste in der 17. Minute, Oliver Balinth stand völlig frei und ließ Gerd Uschner im Ruther Tor aus 14 Metern keine Chance. Frank Wolf setzte sich im Ruther Sturm durch, doch scheiterte er aus sieben Metern frei vor  Gästekeeper Sydow, der an diesem Tag glänzend aufgelegt war. Den letztlich verdienten Anschlusstreffer schaffte der FC vor der Pause doch noch, Frank Neumann konnte nach Rückpass von Michael Bünting aus sechs Metern unhaltbar einschießen. Ein Torwartfehler von Gerd Uschner nutzte Bernd Hartmann zum 1:3 kurz nach dem Seitenwechsel aus, sein Team konnte sich danach nur noch aufs Kontern beschränken, da die Ruther mächtig Druck machten. Ein Traumtor schoss Jörg Drescher nach Eckstoss von Pawel Fratczak, Drescher nahm den Flugball volley aus 17 Metern und verkürzte mit einer Bogenlampe unter die Latte zum 2:3. Der eingewechselte Peter Meyer, Frank Neumann, aber auch Holger Algermissen hatten weiter Torchancen, doch zum verdienten Ausgleich reichte es am Ende nicht mehr. „ Ich bin trotzdem zufrieden, weil die Moral in der Mannschaft trotz des Abstiegsplatzes stimmt“, lobte Trainer Arnim Fechner seine Akteure nach dem Spiel.
Zum letzten Pflichtspiel des Jahres fahren die Ruther Altherren am kommenden Sonnabend, 18. November zum Rückspiel bei der SG Schellerten/Dinklar. Die SG rangiert auf dem achten Tabellenplatz, im Hinspiel reichte es für die Ruther zu einem 1:1 Unentschieden. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr in Dinklar.

Altsenioren
Die Ruther Altsenioren fanden am vergangenen Freitag bei ihrer Auswärtspartie gegen den tabellenletzten SSV Förste wieder zur Normalform, und landeten einen ungefährdeten 4:0 Sieg. Coach Peter Bosak zeigte sich schon zur Halbzeit mehr als zufrieden, sein Team führte durch einen lupenreinen Hattrick von Bernd Chojetzki schon mit 3:0 Toren gegen die noch punkt- und sieglosen Gastgeber. Unterstützt von seinen Mitspielern, konnte sich Mittelfeldakteur Jürgen Welp hervorheben, der an den Toren seinen Anteil an der Vorbereitung zutat, und die überforderten Förster keine Chancen ließ. Arno Krüger im Ruther Tor war an diesem Abend beschäftigungslos, seine Vorderleute hatten alles im Griff. Den 4:0 Endstand in einer einseitigen Partie besorgte wiederum Bernd Chojetzki. „Ein höherer Sieg wäre möglich gewesen“, bemängelte Trainer Peter Bosak die vielen ausgelassenen Torchancen.
Zum Spitzenspiel der Ruther Altsenioren kommt es am kommenden Freitag, 17. November um 19 Uhr  beim Tabellenführer VfL Nordstemmen. Da müssen die Ruther beweisen, ob sie ihr vor der Saison gestecktes Ziel, den Aufstieg, würdig sind.

Share Button